Prozesse

Früherer Reemtsma-Entführer Drach ab Februar vor Gericht

Thomas Drach
+
Thomas Drach, früherer Reemtsma-Entführer, kommt erneut vor Gericht.

Versuchter Mord und vier Überfälle auf Geldtransporter werden ihm vorgeworfen. Der einstige Reemtsma-Entführer Drach kommt erneut vor Gericht. Reicht die Beweislage?

Köln - Der frühere Reemtsma-Entführer Thomas Drach soll sich einem Medienbericht zufolge ab dem 1. Februar für Überfälle auf Geldtransporter und versuchten Mord vor dem Landgericht Köln verantworten.

Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag) und bezieht sich dabei auf Angaben aus Justizkreisen.

Demnach sind 55 Verhandlungstage angesetzt. Neben Drach muss sich auch ein mutmaßlicher Mittäter aus den Niederlanden verantworten. Ein Sprecher des Gerichts bestätigte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur lediglich den Zeitraum Anfang Februar für den Prozessstart.

Die Anklage wirft Drach versuchten Mord und vier Überfälle 2018 und 2019 in Köln, Frankfurt/Main und Limburg vor. Der 60-Jährige, der im Mai von den Niederlanden nach Deutschland ausgeliefert worden war, schweigt zu den Vorwürfen. Sein Verteidiger bezeichnete nach Veröffentlichung der Anklage die Beweislage als denkbar schlecht, den großen Teil der Vorwürfe als spekulativ.

Dem mitangeklagten Niederländer wird zur Last gelegt, den zweiten Überfall in Köln gemeinschaftlich mit Drach begangen und ihm bei der Tat in Frankfurt geholfen zu haben.

1996 hatte Drach zusammen mit Komplizen den Hamburger Erben der Tabak-Dynastie, Jan Philipp Reemtsma, entführt. Dafür war er zu vierzehneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Österreich-Kanzler macht Impfpflicht fix - Ungeimpften drohen deftige Anzeigen und Geldstrafen
Österreich-Kanzler macht Impfpflicht fix - Ungeimpften drohen deftige Anzeigen und Geldstrafen
Österreich-Kanzler macht Impfpflicht fix - Ungeimpften drohen deftige Anzeigen und Geldstrafen
Lauterbach reagiert auf „provokante Frage“ zur Impfpflicht - bemerkenswerter Satz zu Kindern folgt
Lauterbach reagiert auf „provokante Frage“ zur Impfpflicht - bemerkenswerter Satz zu Kindern folgt
Lauterbach reagiert auf „provokante Frage“ zur Impfpflicht - bemerkenswerter Satz zu Kindern folgt
Booster-Studie deckt auf: Impfstoff-Kombi ist bester Omikron-Schutz
Booster-Studie deckt auf: Impfstoff-Kombi ist bester Omikron-Schutz
Booster-Studie deckt auf: Impfstoff-Kombi ist bester Omikron-Schutz
Vierte Impfung: Wer braucht den Booster nach dem Booster?
Vierte Impfung: Wer braucht den Booster nach dem Booster?
Vierte Impfung: Wer braucht den Booster nach dem Booster?

Kommentare