Rügen

Frau rettet Urlauber aus Ostsee und stirbt

Ostsee
+
Auf Rügen gerieten erst zwei Jugendliche in Not - und danach ihre Retterin.

Eine mutige Rettungsaktion ist am Ostseestrand auf Rügen für eine Frau tödlich ausgegangen. Sie konnte zwei junge Urlauber aus der starken Strömung holen. Dann verließen sie wohl die Kräfte.

Mönchgut/Aurich – Sie wollte zwei in Not geratenen Jugendlichen helfen und kam dabei selbst ums Leben: Nach einem tragischen Badeunfall in der Ostsee, bei dem auf der Insel Rügen eine Retterin starb, untersucht die Polizei weiter die genauen Umstände.

Wie ein Polizeisprecher am Sonntag sagte, wurde ein Todesermittlungsverfahren für die 57-jährige Frau von der Insel Rügen eingeleitet.

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte die Frau am Freitagabend am Strand von Thiessow auf der Rügen-Halbinsel Mönchgut zwei Jugendliche aus Niedersachsen aus den Wellen der Ostsee gerettet. Dabei war die 57-Jährige selbst in Not geraten. Sie konnte zwar noch bewusstlos aus dem Meer geholt werden, starb aber später in einer Klinik.

Laut Polizei waren ein 16-jähriges Mädchen und ein gleichaltriger Junge, Urlauber aus dem Landkreis Aurich, dort am Strand. Sie waren abends, als die Rettungstürme nicht mehr besetzt waren, bei starkem Wellengang Baden gegangen. Die Frau bemerkte, dass die Teenager wegen der Strömung nicht mehr an Land kamen und schwamm hinterher.

Nachdem sie und ein 49-jähriger Helfer die 16-Jährigen gerettet hatten, seien der Frau vermutlich die Kräfte ausgegangen, hieß es weiter. Zwei andere Strandgäste konnten die 57-Jährige zwar aus dem Wasser holen, aber sie sei bereits bewusstlos gewesen. Rettungskräfte konnten die Frau am Strand wiederbeleben. Sie kam in eine Klinik in Bergen auf Rügen, wo sie aber später starb. Die geretteten Jugendlichen wurden laut Polizei nur kurz von Mitarbeitern des Rettungsdienstes versorgt und blieben ansonsten unverletzt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tropensturm verwüstet Kanaren: Rekordregen, Erdrutsche, 642 Flüge ausgefallen
Tropensturm verwüstet Kanaren: Rekordregen, Erdrutsche, 642 Flüge ausgefallen
Tropensturm verwüstet Kanaren: Rekordregen, Erdrutsche, 642 Flüge ausgefallen
Trauriges Schicksal für Hundebaby: Welpe in Mülltonne geworfen – Polizeibeamtin nimmt Hund zu sich
Trauriges Schicksal für Hundebaby: Welpe in Mülltonne geworfen – Polizeibeamtin nimmt Hund zu sich
Trauriges Schicksal für Hundebaby: Welpe in Mülltonne geworfen – Polizeibeamtin nimmt Hund zu sich
Hurrikan-Alarm in Florida: „Einer der schlimmsten Wirbelstürme, die die Region je gesehen hat“
Hurrikan-Alarm in Florida: „Einer der schlimmsten Wirbelstürme, die die Region je gesehen hat“
Hurrikan-Alarm in Florida: „Einer der schlimmsten Wirbelstürme, die die Region je gesehen hat“
Nord-Stream-Lecks: Russland leitet Ermittlungen wegen „Terrorismus“ ein
Nord-Stream-Lecks: Russland leitet Ermittlungen wegen „Terrorismus“ ein
Nord-Stream-Lecks: Russland leitet Ermittlungen wegen „Terrorismus“ ein

Kommentare