Schmerzhafte Attacke

Frau mit Hai am Arm ins Krankenhaus eingeliefert

+
Der kleine Hai war von den Badegästen wohl gereizt worden - plötzlich biss er zu. 

Florida - Besonders fest zugebissen hat ein Hai am Strand von Florida: Seine scharfen Zähne bohrten sich so tief in den Arm einer jungen Frau, dass er erst im Krankenhaus entfernt werden konnte.

In Florida ist eine Frau nach einer Hai-Attacke ins Krankenhaus gebracht worden - mit dem ganzen Fisch noch am Arm. Der kleine, einen halben Meter lange Ammenhai hatte sich in den rechten Unterarm der jungen Frau festgebissen und war auch nicht zu entfernen, nachdem er erschlagen worden war. "So etwas hab ich noch nie gesehen", sagte Clint Tracy von den Rettungskräften in Boca Raton der Zeitung "Sun-Sentinel".

Ammenhaie sind an Floridas Atlantikküste keine Seltenheit, sie werden bis zu drei Meter groß und ernähren sich von Fischen oder Schalentieren. Zeugen berichteten der Zeitung, Badende hätten den kleinen Ammenhai gereizt und am Schwanz festgehalten, bevor er die 23-Jährige angriff und biss.

Das Opfer war zunächst ruhig, geriet am Strand dann aber in Aufregung, als sich das Tier nicht entfernen ließ. Als die Rettungskräfte eintrafen, versorgten sie die junge Frau zunächst mit Sauerstoff, berichtete Tracy. Dann wurde sie auf eine Trage gelegt und in den Rettungswagen befördert - der Hai am Arm war mit einem Brett fixiert.

Auf dem Online-Auftritt der Tageszeitung "Sun Sentinel" gibt es ein Video der Hai-Attacke.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“