Bahnhofsviertel

Ausgebrannter Streifenwagen: Umstrittenes Kunstprojekt soll verkauft werden

EIn Kunstwerk der „Frankfurter Hauptschule“ wird verkauft. (Symbolbild)
+
EIn Kunstwerk der „Frankfurter Hauptschule“ wird verkauft. (Symbolbild)

Ein umstrittenes Kunstprojekt von Schülern des Städelmuseums sorgte 2018 für breite Kritik. Jetzt sucht die „Frankfurter Hauptschule“ nach einem Käufer.

Frankfurt – Vor vier Jahren sorgte ein brennender Streifenwagen im nahe dem Hauptbahnhof Frankfurt* für Aufregung. Später stellte sich heraus: Dahinter steckt ein Künstlerkollektiv. Jetzt soll das Kunstwerk verkauft werden.

Die Aktion organisierten Schüler des Städel-Museums, die sich „Frankfurter Hauptschule“ nennen. Damals regte sich breite Kritik, unter anderem vom damaligen Polizeipräsidenten* von Frankfurt*: Die Aktion fasste er als „Aufruf, der Übergriffen und Gewalttaten auf Polizeibeamte den Boden bereitet“ auf. An dieser Stelle ende für ihn die künstlerische Freiheit, so Gerhard Bereswill im Jahr 2018. Auch Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) schloss sich dem an. „In Zeiten, in denen wir wirklich dankbar sind für engagierte Menschen, die Uniform anziehen und sich in den Dienst der Gesellschaft stellen und damit ihre soziale Kompetenz tagtäglich unter Beweis stellen, ist diese Aktion besonders abstoßend“, so Frank.

Ausgebranntes Polizeiauto: „Frankfurter Hauptschule“ verkauft umstrittenes Kunstprojekt

Das umstrittene Kunstwerk soll jetzt allerdings verkauft werden. „Wir haben den Streifenwagen als Skulptur begriffen, als wir ihn ins Bahnhofsviertel gestellt haben und wir begreifen ihn jetzt noch als solche. Deswegen wird er verkauft“, so die Frankfurter Hauptschule gegenüber der Bild.

19.999 Euro soll der Streifenwagen kosten. Teuer für ein ausgebranntes Auto, aber „gute Kunst hat ihren Preis“, so die Künstler. Das Geld soll nicht in neue Kunstaktionen fließen. Stattdessen planen die Künstler, damit ihren „aufwendigen Lebensstil“ zu finanzieren. (spr) *fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Deutschland-Wetter: Frühling schleicht sich an - folgt zuvor der nächste Sturm-Knall?
Deutschland-Wetter: Frühling schleicht sich an - folgt zuvor der nächste Sturm-Knall?
Deutschland-Wetter: Frühling schleicht sich an - folgt zuvor der nächste Sturm-Knall?
Wetter in Deutschland: Hitze-Sommer geht weiter! Experte mit konkreter Prognose
Wetter in Deutschland: Hitze-Sommer geht weiter! Experte mit konkreter Prognose
Wetter in Deutschland: Hitze-Sommer geht weiter! Experte mit konkreter Prognose
Instagram nimmt nach Beschwerden Änderungen zurück
Instagram nimmt nach Beschwerden Änderungen zurück
Instagram nimmt nach Beschwerden Änderungen zurück
Infektionsschutzgesetz: Experten gehen auf Lauterbach los – „verabschiedet sich von Wissenschaft“
Infektionsschutzgesetz: Experten gehen auf Lauterbach los – „verabschiedet sich von Wissenschaft“
Infektionsschutzgesetz: Experten gehen auf Lauterbach los – „verabschiedet sich von Wissenschaft“

Kommentare