Verzicht auf Feuerwerkskörper

Silvester 2020: Feuerwerk vor dem Aus? Diese Märkte verkaufen keine Böller mehr!

Die Niederlande haben ein Feuerwerksverbot erlassen. Auch in Deutschland fordern einige, Böller an Silvester zu verbieten. Erste Ketten nehmen Feuerwerkskörper schon aus dem Sortiment.

Die Corona-Pandemie hat das Leben der Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt im Jahr 2020 komplett verändert. Abstand halten, Maske tragen, große Treffen vermeiden – Kontakte reduzieren lautet das Gebot der Stunde beziehungsweise das Gebot der Monate. Noch ist nicht klar, wie das Weihnachtsfest in diesem Corona-Jahr aussehen wird. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann malte zuletzt ein unschönes Szenario*. Auch steht in den Sternen, ob die Menschen gemeinsam Silvester feiern können – und wie es mit einem Feuerwerk zur Begrüßung des neuen Jahres 2021 aussieht, wie echo24.de* berichtet. Weitere Regelungen sollen beim nächsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern* entschieden werden.

Die Diskussion um das Silvester-Feuerwerk aus Gründen des Klimaschutzes flammt jährlich wieder auf. Die Debatte dreht sich dabei um die Umweltbelastung durch Feinstaub aus Feuerwerken. „Dieser Feinstaub, angereichert mit allerlei Schwermetallen aus den bunten Raketen, gefährdet die Gesundheit massiv“, teilt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) auf ihrer Webseite mit und fordert ein Verbot von privaten Silvesterfeuerwerken. Daneben warnen auch Tierschützer jährlich vor den Folgen des Feuerwerks. Die Knallerei löse bei Tieren Stress und Panik aus, so die DUH.

Feuerwerk zu Silvester: Deutsche Umwelthilfe fordert Böller-Verbot

Vor wenigen Tagen hatten die Niederlande als erstes Land Europas ein Feuerwerksverbot zu Silvester erlassen. Zum Jahreswechsel dürfen dort Raketen, Böller und Kracher weder gekauft noch gezündet werden. Hintergrund ist jedoch nicht die Umwelt, sondern Corona: Mit dem Verbot wolle man verhindern, dass die medizinischen Notdienste in der Pandemie noch weiter belastet werden als es ohnehin derzeit der Fall ist. Nach offiziellen Angaben wurden in den Niederlanden im vergangenen Jahr rund 1.300 Menschen wegen Verletzungen durch Feuerwerkskörper in den Krankenhäusern oder Hausarztambulanzen behandelt.

Manche fordern jetzt, dem Vorbild der Niederlande zu folgen. Beim Jahreswechsel 2019/2020 galten beispielsweise in Berlin bereits mehrere große Verbotszonen für Feuerwerk. Auch auf dem zentralen Schlossplatz in Stuttgart gab es im vergangenen Jahr kein Silvester-Feuerwerk, sondern eine Lichtshow, Videoleinwände und Live-Musik. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur sprach sich der Städte- und Gemeindebund NRW gegen ein generelles Verbot von Feuerwerken an Silvester aus. „Große Partys können wir uns aus dem Kopf schlagen, soviel ist sicher. Aber deswegen sollten wir nicht direkt landesweit das Abbrennen von Feuerwerk verbieten“, sagte Präsident Roland Schäfer. Dennoch prüft Baden-Württemberg ein komplettes Verbot von Silvesterböllern, wie bw24.de* berichtet. Ebenso werden wa.de* zufolge auch in NRW Forderungen nach einem Böllerverbot an Silvester laut.

Silvester-Feuerwerk: Erste Händler verzichten auf Verkauf von Böllern

Aber wie planen die Baumärkte und Supermärkte, die eigentlich Feuerwerkskörper verkaufen? Bereits 2019 hatten einige Händler Silvester-Feuerwerk aus ihrem Sortiment gestrichen. Darunter fielen einige Filialen von Rewe und Edeka. Auch die Baumarktkette Hornbach will 2020 eigenen Angaben zufolge auf den Verkauf verzichten. Ebenso gibt es beim Baumarkt Obi in diesem Jahr keine Böller zu kaufen, wie Chip.de berichtet. Die Handelsgesellschaft für Baustoffe (Hagebau) will demnach 2020 zum letzten Mal Feuerwerkskörper im Gesamtsortiment haben. 2021 werden daher nur noch einzelne hagebaumärkte Feuerwerk anbieten.

Weitere Supermarkt-Ketten wie Aldi, Lidl oder Kaufland halten derzeit noch an dem Verkauf von Böllern fest. Auf Nachfrage von echo24.de* teilt eine Pressesprecherin von Kaufland mit, man verfolge die aktuelle Diskussion zum Thema Feuerwerksverbot an Silvester sehr aufmerksam. „Sollte es entsprechende Reglementierungen geben, werden wir diese selbstverständlich einhalten.“ Aufgrund der dynamischen Corona-Situation könnte man jedoch noch keine verbindliche Aussage treffen. Derzeit plant Kaufland mit dem Feuerwerks-Verkauf in den Filialen, das Sortiment umfasst rund 80 Artikel.

Für viele Menschen in Deutschland gehört das Feuerwerk zu Silvester – wie hier in Stuttgart – traditionell dazu.

Feuerwerk an Silvester: Aldi, Lidl und Co. halten am Böller-Verkauf fest

Aldi Süd teilt ebenfalls mit, man richte das Angebot nach den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden aus. Die Erfahrung zeige, dass das Interesse an Feuerwerk zu Silvester seit Jahren sehr groß sei. „Auch wenn die Silvesterfeier in diesem Jahr eher klein ausfallen wird, rechnen wir mit einer entsprechenden Nachfrage“, sagte eine Pressesprecherin. Ähnlich argumentiert der Discounter Lidl*: Aufgrund der großen Nachfrage „planen wir, unseren Kunden auch in diesem Jahr eine entsprechende Auswahl anzubieten“, so eine Sprecherin. Dennoch verfolge Lidl die aktuelle Diskussion: „Grundsätzlich sind wir an einer einheitlichen sowie verbindlichen Lösung für die gesamte Branche interessiert.“

Weitere Supermärkte äußerten sich auf echo24.de-Nachfrage nicht zum Verkauf von Feuerwerk vor Silvester 2020/2021. Der Umsatz in diesem Bereich ist dennoch enorm. 2019/2020 erwartete der Verband der pyrotechnischen Industrie einen Umsatz in Höhe von 133 Millionen Euro. Und das, obwohl Kleinfeuerwerk laut Gesetz nur an den letzten drei Werktagen des Jahres verkauft werden darf.*echo24.de, wa.de und bw24.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Jonas Walzberg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Typischer SUV“: Foto-Beweis aus München lässt Beobachter mächtig zürnen - einer schlägt „Rache-Aktion“ vor
„Typischer SUV“: Foto-Beweis aus München lässt Beobachter mächtig zürnen - einer schlägt „Rache-Aktion“ vor
„Typischer SUV“: Foto-Beweis aus München lässt Beobachter mächtig zürnen - einer schlägt „Rache-Aktion“ vor

Kommentare