Feuer im brandenburgischen Jüterbog lodert weiter

+
Die Bekämpfung der Feuers ist schwierig, weil auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz "Altes Lager" noch Munition und Munitionsreste im Boden liegen. Foto: Patrick Pleul/Archiv

Jüterbog (dpa) - Der Waldbrand auf einem munitionsverseuchten Gelände in Brandenburg lodert auch fast 20 Stunden nach seinem Ausbruch weiter. Das Feuer in Jüterbog sei noch nicht gelöscht, teilte der Brandenburger Waldbrandschutz-Beauftragte Raimund Engel mit.

Die Feuerwehrleute könnten derzeit noch nicht einschätzen, wie groß die Brandfläche sei und wo der Brandschwerpunkt liege, weil das Gelände sehr unübersichtlich sei.

Die Bekämpfung der Feuers ist schwierig, weil auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz "Altes Lager" noch Munition und Munitionsreste im Boden liegen. Deshalb ist das Betreten gefährlich. Auf dem Gelände hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Waldbrände gegeben. Ein weiterer Brand in Zesch am See wurde dagegen am Montagabend gelöscht.

In zwölf Brandenburger Landkreisen gilt nun die zweithöchste Waldbrandstufe vier. Auch aus Teilen von Mecklenburg-Vorpommern wurde hohe Waldbrandgefahr gemeldet. Die Situation in Brandenburg liege an der Grenze zur höchsten Alarmstufe, die am Montag in sieben Kreisen bereits erreicht worden war. "Es gibt deshalb keinen Grund zur Entwarnung", meinte Engel.

Waldbrandgefahrenstufen Brandenburg

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Menschenfressender Tiger in Indien getötet
Menschenfressender Tiger in Indien getötet
Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten
Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten
Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab
Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab