Erdogan geht gegen Springer-Chef Döpfner in zweite Instanz

+
Werden keine Freunde mehr: Jan Böhmermann und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Fotos: Jörg Carstensen/Toms Kalnins Foto: dpa/EPA

Köln (dpa) - Der Rechtsstreit zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und Springer-Chef Mathias Döpfner geht weiter. Erdogan werde sofortige Beschwerde beim Oberlandesgericht Köln einlegen, kündigte sein Anwalt Ralf Höcker an.

Das Landgericht Köln hatte einen Antrag Erdogans auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen den Vorstandschef des Medienhauses Axel Springer zurückgewiesen. Döpfners Äußerungen seien durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt, entschied das Gericht.

Döpfner hatte in einem offenen Brief an den in der Kritik stehenden Satiriker Jan Böhmermann erklärt: "Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen Ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen." Am Mittwoch betonte er, nichts davon zurückzunehmen: "Selbstverständlich bereue ich nichts, um mit Edith Piaf zu sprechen, sondern ganz im Gegenteil stehe zu jedem Wort und jedem Komma."

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Darum zieht McDonald's jetzt seinen Werbespot zurück
Darum zieht McDonald's jetzt seinen Werbespot zurück
Nach Unfallflucht: Autodiebe finden ekliges Versteck
Nach Unfallflucht: Autodiebe finden ekliges Versteck
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Currywurst bleibt Nummer Eins in der Kantine
Bericht: Polizei hielt Vergewaltigungs-Notruf für Scherz
Bericht: Polizei hielt Vergewaltigungs-Notruf für Scherz