Lottoziehung in Spanien an Weihnachten

El Gordo 2020: Wer kann mitspielen? Alle Infos zur spanischen Weihnachtslotterie

El Gordo 2020: Kann man bei der spanischen Weihnachtslotterie auch aus Deutschland mitspielen? Alle Informationen zu Losen, Preisen und Regeln von El Gordo.

  • Jedes Jahr am 22. Dezember findet die spanische Weihnachtslotterie „El Gordo“ statt.
  • Bei der größten Lotterie der Welt liegen 2,4 Milliarden Euro im Jackpot
  • Der Hauptpreis „El Gordo“ liegt bei 4 Millionen Euro

Madrid - „La Lotería Navidad“, die spanische Weihnachtslotterie, ist für Spanier eines der größten Events rund um Weihnachten. Schon seit über 200 Jahren findet jedes Jahr die Ziehung der Lottozahlen kurz vor Weihnachten statt, bei der um den Hauptpreis „El Gordo“ in Höhe von 4 Millionen Euro gespielt wird. Die spanische Weihnachtslotterie fand zum ersten Mal im Jahr 1812 statt und ist heute die größte und älteste Lotterie der Welt. 

Auch dieses Jahr findet die Ziehung traditionsgemäß am 22. Dezember im Madrider Opernhaus Teatro Real statt. Dann liegen insgesamt 2,4 Milliarden (!) Euro im Jackpot, 28 Millionen mehr als 2019, die auf alle Gewinne verteilt werden. Verfolgen Sie die Ziehung der spanischen Weihnachtslotterie im Liveticker auf merkur.de*. Dort werden wir auch die Gewinnzahlen bekannt geben. Der Hauptpreis „El Gordo“ bedeutet „Der Dicke“ und beschreibt die fetten Gewinnsummen, die ausgespielt werden. Wir haben für Sie zusammengefasst, wie Sie die Ziehung der spanischen Weihnachtslotterie live im TV und im Live-Stream sehen können.

In Spanien ist es üblich, die Lose für die spanische Weihnachtslotterie in Verkaufsstellen im ganzen Land zu kaufen. Wegen der Corona-Pandemie ist das jedoch nicht so einfach. An viele Verkaufsstellen bildeten sich lange Schlangen. Es gibt natürlich mit dem Internet auch eine angenehme Alternative. Da „El Gordo“ längst über die Grenzen Spaniens hinaus bekannt geworden ist, werden Wettscheine international im Internet von verschiedenen Anbietern verkauft. Das Gewinnspiel wird von der staatlichen Lotterie „Loterías y Apuestas del Estado“ veranstaltet.

Bei den Anbietern im Internet sollte man jedoch Vorsicht walten lassen, nicht alle diese Anbieter sind seriös. Meistens kaufen dort nämlich Wettanteile. Das bedeutet, dass Sie nicht offiziell an den Lotterien teilnehmen, sondern auf die Ergebnisse der jeweiligen Webseiten wetten. Sie bekommen den Gewinn daher auch direkt vom jeweiligen Anbieter ausbezahlt.

El Gordo 2020: So Spielen Sie die spanische Weihnachtslotterie von Deutschland aus

Will man etwaige unseriöse Anbieter im Internet umgehen, bleibt einem nur eine Möglichkeit: Lose für „El Gordo“ an einer Lottoannahmestelle in Spanien zu kaufen. Dabei ist es nicht relevant, ob man Spanier ist oder nicht. Um eine Reise nach Spanien kommt man also kaum herum, außer man hat Bekannte oder Verwandte, die die Lose für „El Gordo“ für einen kaufen können.

El Gordo 2020: Muss ich meinen Gewinn in Spanien abholen oder nicht?

Ja, man kann sich die Gewinne bei der spanischen Weihnachtslotterie nur in Spanien auszahlen lassen. Das liegt daran, dass die spanische Bank BBVA die Lotteriepreise einsammelt und die Gewinnausschüttung verwaltet.

Die BBVA habe zwar Niederlassungen in Frankfurt und Düsseldorf, betreibe dort jedoch kein Filialgeschäft, wie ein Mitarbeiter der Bank erklärte. Das bedeutet, dass man einen möglichen Gewinn bei der spanischen Weihnachtslotterie „El Gordo“ nicht in Deutschland abholen kann. Um diesen ausbezahlen zu lassen, muss man in eine Lottoannahmestelle in Spanien gehen und sein Los für „El Gordo“ vorzeigen.

El Gordo 2020: Das sind die wichtigsten Fakten

  • Jedes Jahr findet die Ziehung der spanischen Weihnachtslotterie am 22. Dezember statt.
  • Die erste Ziehung von „El Gordo“ war im Jahr 1812 in Cádiz.
  • Die Lose für „El Gordo“ 2020 kann man bis spätestens 8.00 Uhr morgens am 22. Dezember kaufen.
  • Insgesamt gibt es bei der spanischen Weihnachtslotterie 100.000 Lose mit den Gewinnzahlen 00000 bis 99999.
  • Die Nummern werden in sogenannte Serien eingeteilt. Das bedeutet, dass jede Losnummer 170 Mal ausgegeben wird.
  • Die Gewinnchancen auf den Hauptgewinn „El Gordo“ stehen somit bei 1:100.000.
  • Lottospieler aus Deutschland können Tippscheine für „El Gordo“ 2020 im Internet kaufen. Anschließend bekommt man eine Bestätigung per E-Mail.
  • Ein ganzes Los für „El Gordo“ kostet in Spanien 200 Euro.
  • Spanier kaufen für „El Gordo“ üblicherweise Zehntellose (“Décimo“), womit man ein Zehntel des gesamten Gewinns bekommt.
  • Viele Anbieter im Internet offerieren nicht nur Décimos und ganze Lose, sondern auch halbe Lose, Fünftel-, Zwanzigstel-, Fünfzigstel- und Hundertstel-Lose.
  • Einen Wettschein für ein Zehntellos kann man in Deutschland im Internet ab rund 33 Euro kaufen.
  • Laut einer Studie des Sigma Dos-Analyseunternehmens aus dem Jahr 2013 nehmen rund 70 % der Spanier jährlich an „El Gordo“ teil.
  • Rund 10 % der Spieler erhalten ihren Einsatz zurück.

„El Gordo“ 2020: Das ist der offizielle Werbespot für die spanische Weihnachtslotterie

„El Gordo“: Muss ich meinen Gewinn versteuern?

Wer zu den Gewinnern gehört, muss sich eine entscheidende Frage stellen: Darf ich alles behalten oder muss ich meinen Gewinn versteuern? In Deutschland sind Lottogewinne grundsätzlich steuerfrei, da sie keinem Einkommen zuzuordnen sind. In Spanien sieht das jedoch ganz anders aus. Seit 2013 muss man dort nämlich seine Lotteriegewinne versteuern. Gewinne ab 2.500 Euro werden mit satten 20 Prozent Steuern belegt.

Jedoch haben Deutschland und Spanien ebenfalls seit 2013 ein Doppelversteuerungsabkommen. Damit will man vermeiden, dass Einkünfte, die in dem Vertragsstaat erzielt werden, nicht in beiden Staaten versteuert werden müssen. Muss also nun ein Deutscher, der mit seinem Los bei „El Gordo“ gewonnen hat, seinen Gewinn versteuern?

Laut Aussage eines Sprechers von Lottoland müsse er das nicht. „Spieler aus Deutschland, die bei Lottoland auf die spanische Weihnachtslotterie El Gordo tippen, erhalten 100 % ihres Gewinnes – ohne Steuerabzug – ausbezahlt. Auf Glücksspielgewinne entfällt in Deutschland keine Steuer, daher müssen auch vom Spieler in Deutschland keine weiteren Steuern entrichtet werden. In Spanien ist dies übrigens anders. Spieler in Spanien, die bei El Gordo (oder auch anderen Lotterien) gewinnen, müssen auf Ihre Spielgewinne Steuern bezahlen.“

El Gordo 2020: Ist die Teilnahme an der spanischen Weihnachtslotterie in Deutschland legal?

Grundsätzlich muss man im Hinblick auf Lotto in Deutschland festhalten: Es gibt staatliche Anbieter und private Anbieter.

„Lotto 6 aus 49“, bei dem die Gewinnzahlen an jedem Mittwoch und Samstag gezogen werden, kommt von einem staatlichen Anbieter. Diese Lotterie wird vom Deutschen Lotto- und Totoblock als Zusammenschluss der Landes-Lotteriegesellschaften betrieben.

In Deutschland gibt es auch ein staatliches Lotto-Monopol. Die offizielle Begründung: Der Staat wolle die Spieler vor Spielsucht schützen.

So, die Geschäftsführerin der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, im SWR: „Wir haben nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa Lotteriemonopole, weil man ein seriöses staatliches Angebot für die Menschen zur Verfügung stellen will und gleichzeitig dafür sorgen will, dass das, was übrig bleibt, in gemeinwohlorientierte Zwecke geht.“ So förderte Lotto Baden-Württemberg im Jahr 2015 unter anderem die Bereiche Sport und Kultur mit Zuschüssen von über 130 Millionen Euro.

Daneben gibt es aber noch sogenannte Zweitlotterien wie Lottoland oder Lottohelden mit Sitz im Ausland. So ist Lottoland ein seit 2013 in Gibraltar ansässiger Anbieter solcher Zweitlotterien. Über das Internet kann man bei diesen Anbietern Wettscheine für „El Gordo“ 2020 kaufen. Ohne deutsche Lizenz berufen sich Zweitlotterien auf die Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU.

Aus einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom 8. September 2010 geht hervor, dass ausländische Glücksspielanbieter mit einer EU-Lizenz ihre Dienste in Deutschland vollkommen legal anbieten, wie die Berliner Zeitung berichtet. In dieser „Carmen Media“-Entscheidung wurde festgestellt, dass der deutsche Glücksspielstaatsvertrag gegen EU-Recht verstößt und dass sich ein Glücksspielunternehmen mit Sitz in Gibraltar auf die EU-Dienstleistungsfreiheit berufen könne.

Das betonte auch Wilhelm Huber, Deutschlandchef von Lottoland in der Wirtschaftswoche: „Das deutsche Lottomonopol ist nicht EU-rechtskonform. Deshalb gilt für Lottoland die EU-Dienstleistungsfreiheit und damit auch die EU-Lizenz in Deutschland.“ Auch Prof. Dr. Martin Heger, Experte für Europäisches Strafrecht an der Humboldt Universität Berlin, bewertet in der Berliner Zeitung die Rechtslage als „höchst umstritten“. „Der Europäische Gerichtshof hat die deutschen Regelungen kassiert und damit das staatliche Glücksspielmonopol.“ Professor Heger weiter: „Zwar besteht keine staatliche Garantie auf die Gewinn-Auszahlung bei Zweitlotterien für die Teilnehmer, warnt die Verbraucherzentrale. Doch Zweitlotterien heben hervor, dass sie die Gewinne ausländischer Lotterien auch auszahlen.“

Was das Online-Glücksspiel - und die Teilnahme an „El Gordo“ 2020 von Deutschland aus - angeht, so gibt es offensichtlich eine rechtliche Grauzone

So sagt Rechtsanwalt Prof. Dr. Markus Ruttig, ein Experte für Glücksspielrecht, der Berliner Zeitung im Hinblick auf Anbieter wie Lottoland: „Es handelt sich bei diesen Angeboten nicht um eine Lotterie, sondern um schwarze Wetten.“ Allerdings hält er auch fest, dass solche schwarzen Wetten quasi nie verfolgt werden. „Der Vollzug ist schwierig, die Staatsanwaltschaften unternehmen nichts.“

Zudem heben Zweitlotterien hervor, dass sie die Gewinne ausländischer Lotterien auch auszahlen. So betont Lottoland in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, dass der Gewinn von 4 Millionen Euro aus der spanischen El-Gordo-Lotterie 2015, der an einen Teilnehmer in Wolfsburg ging, korrekt überwiesen worden sei.

„El Gordo - Der Dicke“: Was macht ihn so besonders?

Was ist eigentlich so spektakulär an der spanischen Weihnachtslotterie, warum nehmen so viele Menschen daran teil? Die Antwort ist simpel: „El Gordo“. So heißt der Hauptpreis und der beträgt pro ganzem Los sage und schreibe 4 Millionen Euro Gewinn. Zur Erinnerung: Jedes Los wird in 170 Serien verkauft. Das bedeutet, dass 170 gleiche Lose jeweils 4 Millionen Euro gewinnen können. Der Gewinn wird also nicht auf alle Gewinner aufgeteilt. Die Gewinnausschüttung beträgt also nur beim Hauptpreis insgesamt 680 Millionen Euro.

Vor allem Nicht-Spanier kennen die „Lotería de Navidad“ nur unter dem Namen „El Gordo“. Tatsächlich ist es jedoch nur der Hauptpreis, der so heißt. „Gordos“ gibt es nämlich viele in Spanien, etwa bei der wöchentlichen Lottoziehung „El Gordo de la Primitiva“ oder bei der spanischen Sommerlotterie „El Gordo de Verano“.

Bei El Gordo werden die Gewinnzahlen von Kindern vorgesungen.

El Gordo 2020: 2,4 Milliarden Euro bei der spanischen Weihnachtslotterie

Bei der spanischen Weihnachtslotterie findet die Ziehung „El Sorteo Extraordinario de Navidad“ am Morgen des 22. Dezembers statt. In Spanien ist „El Gordo“ längst zu einer Tradition geworden, weshalb die Ziehung schon seit 1967 live im öffentlichen Fernsehen übertragen wird, ebenso heute im Radio und im Internet. Knappe vier Stunden dauert das Event kurz vor Weihnachten und verbucht seit Jahren Einschaltquoten von mehr als 50 Prozent. Auch 2020 wird wieder am 22. Dezember gezogen - einem Samstag.

El Gordo 2020: So funktioniert der Modus der spanischen Weihnachtslotterie

Bei „El Gordo“ ist nicht nur der Hauptgewinn einzigartig, sondern auch die Art und Weise der Ziehung: In zwei unterschiedlich großen Trommeln befinden sich kleine Holzkugeln - in der einen Trommel 100.000 Kugeln entsprechend den Losnummern. In der anderen Trommel sind 15.304 Holzkugeln, die die Gewinne symbolisieren. Die gezogenen Nummern werden dann jeweils von zwei Schülern des „Colegio San Ildefonso“ aus Madrid vorgesungen - ein weiterer Grund, warum „El Gordo“ in Spanien so beliebt ist. Die Schüler müssen nämlich die Zahlen perfekt vorsingen. Falls sich dabei ein Fehler einschleicht, müssen sie die Nummern so lange wiederholen, bis sie korrekt gesungen werden. Das sorgt im Publikum immer für enorme Stimmung.

Aus jeder der beiden Trommeln fällt gleichzeitig eine Kugel heraus und stellt somit den Gewinner mitsamt seines Preises dar. Mit diesem Modus wird solange fortgefahren, bis alle Preise gezogen wurde. Daher dauert die Ziehung der rund 15.000 Preise auch rund vier Stunden. Dabei geht es bei der spanischen Weihnachtslotterie nicht nur um „El Gordo“, sondern um die vielen tausend kleinen Preise, die man gewinnen kann.

Ein ganzes Los kostet in Spanien 200 Euro, was jedoch vielen Leuten zu teuer ist. Daher haben sich die „Décimos“ - das sind Zehntellose - eingebürgert. Daher gibt es also von jeder Losnummer 1.700 Zehntellose, die in Spanien jeweils 20 Euro kosten. Seit Juli kann man diese an einer der über 10.000 Verkaufsstellen erwerben. In Deutschland kommen beim Kauf über das Internet geringe Gebühren hinzu.

So hoch ist die Gewinnwahrscheinlichkeit bei der spanischen Weihnachtslotterie

Die Gewinnwahrscheinlichkeit bei „El Gordo“ ist sehr hoch: Auf insgesamt 100.000 Losnummern werden 15.000 Preise gezogen. Somit liegt die Gewinnwahrscheinlichkeit bei 15 %. Die Chance, den Hauptpreis „El Gordo“ zu gewinnen liegt bei 1:100.000.

Wer ein ganzes Los gekauft hat und dieses mit der Nummer von „El Gordo“ übereinstimmt, gewinnt 4 Millionen Euro (Stand 2020). Ebenso können von diesem Los alle weiteren 169 Serien dieselbe Summe gewinnen, sofern sie verkauft wurden. Theoretisch können also - genauso wie bei El Gordo 2017 - 680 Millionen Euro nur mit dem Hauptpreis „El Gordo“ ausgeschüttet werden. Dabei kommt es nicht darauf an, ob alle 170 Serien der Losnummer verkauft wurden. Die Gewinnausschüttung bleibt für jedes gewinnende Los gleich.

El Gordo 2020: Die Gewinnquoten mit einem „Décimo“ (Zehntellos)

Bei der spanischen Weihnachtslotterie gibt es 17 Gewinnklassen, auf die die Gewinne aufgeteilt werden. Folgende Quoten richten sich nach dem Gewinn eines „Décimo“:

KlasseAnzahl der LosnummernBeschreibungGewinner je LosnummerProportion zum Einsatz
11Eine gezogene Losnummer400.000 €20.000 € pro Euro
21Eine gezogene Losnummer125.000 €6.250 € pro Euro
31Eine gezogene Losnummer50.000 €2.500 € pro Euro
42Zwei gezogene Losnummern20.000 €1000 € pro Euro
58Acht gezogene Losnummern6.000 €300 € pro Euro
62Eine Zahl über und eine Zahl unter der gezogenen Losnummer der GK12.000 €100 € pro Euro
72Eine Zahl über und eine Zahl unter der gezogenen Losnummer der GK21.250 €62,5 € pro Euro
82Eine Zahl über und eine Zahl unter der gezogenen Losnummer der GK3960 €48 € pro Euro
999Ersten drei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK1100 €5 € pro Euro
1099Ersten drei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK2100 €5 € pro Euro
1199Ersten drei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK3100 €5 € pro Euro
12198Ersten drei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK4100 €5 € pro Euro
13999Letzten zwei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK1100 €5 € pro Euro
14999Letzten zwei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK2100 €5 € pro Euro
15999Letzten zwei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK3100 €5 € pro Euro
169999Letzte Ziffer wie die gezogene Losnummer der GK120 €1 € pro Euro
171794Gezogene Losnummern (Sogenannte „Pedreas”)100 €5 € pro Euro

El Gordo 2020: Die Gewinnquoten mit einem ganzen Los

Mit einem ganzen Los kann mit dem Hauptgewinn „El Gordo“ ganze 4 Millionen Euro gewinnen. Das sind die Gewinnquoten mit einem ganzen Los:

KlasseAnzahl der LosnummernBeschreibungGewinner je LosnummerProportion zum Einsatz
11Eine gezogene Losnummer4.000.000 €20.000 € pro Euro
21Eine gezogene Losnummer1.250.000 €6.250 € pro Euro
31Eine gezogene Losnummer500.000 €2.500 € pro Euro
42Zwei gezogene Losnummern200.000 €1.000 € pro Euro
58Acht gezogene Losnummern60.000 €300 € pro Euro
62Eine Zahl über und eine Zahl unter der gezogenen Losnummer der GK120.000 €100 € pro Euro
72Eine Zahl über und eine Zahl unter der gezogenen Losnummer der GK212.500 €62,5 € pro Euro
82Eine Zahl über und eine Zahl unter der gezogenen Losnummer der GK39.600 €48 € pro Euro
999Ersten drei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK11.000 €5 € pro Euro
1099Ersten drei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK21.000 €5 € pro Euro
1199Ersten drei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK31.000 €5 € pro Euro
12198Ersten drei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK41.000 €5 € pro Euro
13999Letzten zwei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK11.000 €5 € pro Euro
14999Letzten zwei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK21.000 €5 € pro Euro
15999Letzten zwei Ziffern wie die gezogene Losnummer der GK31.000 €5 € pro Euro
169999Letzte Ziffer wie die gezogene Losnummer der GK1200 €1 € pro Euro
171794Gezogene Losnummern (Sogenannte „Pedreas”)1.000 €5 € pro Euro

Die Gewinner bei El Gordo 2017/2018:

„El Gordo“ ist jedes Jahr etwas Besonderes. Die Spanier bilden für die spanische Weihnachtslotterie oft Tippgemeinschaften, bei denen alle dieselben Losnummern kaufen. Ob Familie, Freunde, Firmen, Vereine oder sogar ganze Ortschaften zusammenschließen - „El Gordo“ schreibt jedes Jahr wieder schöne Geschichten.

Im Jahr 2017 hatten die Bewohner des Dorfes Vilalba in Galizien besonders viel Glück. Auf die 15.000-köpfige Gemeinde entfielen bei El Gordo 2017 laut der staatlichen Lotteriegesellschaft LAE 520 Millionen Euro - nirgendwo in Spanien war die Ausschüttung höher. Dabei seien die Gewinner alles „arbeitende Menschen“, die zum Teil sehr wenig Geld hätten.

Auch vier Deutsche Spieler konnten sich 2017 über enorme Gewinne freuen. Laut Lottoland hätten die vier Spieler jeweils ein Zwanzigstel-Los gekauft und damit 200.000 Euro gewonnen. Insgesamt haben rund 150.000 Deutsche bei El Gordo 2017 mitgespielt. Zudem wurde Lottoland im Juni 2019 für die Auszahlung von 90 Millionen Euro, dem größten jemals ausgezahlten Online-Gewinn, von Guinness World Records ausgezeichnet.

Auch 2018 durften sich natürlich wieder eine Menge Leute über Gewinne bei der spanischen Weihnachtslotterie freuen. Anteile an dem Hautpreis „El Gordo“ wurden 2018 in insgesamt 45 der 50 Provinzen in Spanien verteilt. Die meisten davon gingen an Provinzen im Baskenland - vor allem nach Bilbao und Gernika-, doch auch nach Cuenca in Castilla-La Mancha südöstlich von Madrid und nach Huesca im Osten Spaniens. 2019 hat ein Berliner sogar 400.000 Euro gewonnen.

Lose für „El Gordo“ dürfen übrigens nur volljährige Personen kaufen - das gilt auch für Spanien. Wer also über 18 Jahre alt ist, kann von Deutschland aus Lose über das Internet für die spanische Weihnachtslotterie kaufen. Obwohl es immer wieder vorkommt, dass Kinder von ihren Eltern oder Verwandten Lottoscheine geschenkt bekommen, ist das illegal und führt auch zu keiner Gewinnausschüttung. Man sollte daher immer darauf achten, dass die Lose für El Gordo 2020 auf eine volljährige Person laufen.

Eine spanische TV-Reporterin freute sich über ihren Gewinn bei El Gordo. Sie kündigte spontan live im TV ihren Job und bereute es sehr schnell. Britische Lotto-Spieler haben Anlass zu Frust. Der dortigen Lotterie unterlief eine Panne. Grund sei „menschliches Versagen“ (tf) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Emilio Naranjo

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Papierführerschein rechtzeitig ersetzen - bald verliert er seine Gültigkeit
Papierführerschein rechtzeitig ersetzen - bald verliert er seine Gültigkeit
Papierführerschein rechtzeitig ersetzen - bald verliert er seine Gültigkeit
Tödlicher Unfall: Radfahrerin stirbt nach Zusammenstoß mit Lkw
Tödlicher Unfall: Radfahrerin stirbt nach Zusammenstoß mit Lkw
Tödlicher Unfall: Radfahrerin stirbt nach Zusammenstoß mit Lkw
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Löwenzahn-Moderator Peter Lustig war beim E-Auto schon vor 40 Jahren optimistisch
Löwenzahn-Moderator Peter Lustig war beim E-Auto schon vor 40 Jahren optimistisch
Löwenzahn-Moderator Peter Lustig war beim E-Auto schon vor 40 Jahren optimistisch

Kommentare