Explosion in Fabrik

Wieder Chemie-Unglück in China: Ein Toter

+
Ein Feuerwehrmann nach der Katastrophe von Tianjin. Nun hat es erneut einen Unfall gegeben. 

Peking - Mehr als eine Woche nach der Katastrophe in Tianjin ist es in China zu einem neuen Unglück mit Chemikalien gekommen.

Wie die staatlichen Medien berichten, starb bei der Explosion einer Chemiefabrik in der ostchinesischen Provinz Shandong ein Mensch. Neun Menschen seien verletzt worden. Der Brand habe am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) gelöscht werden können. Etwa 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Am frühen Sonntagmorgen konnte der Brand gelöscht werden.

In dem Werk wird laut Xinhua unter anderem die brennbare Chemikalie Adiponitril hergestellt, die bei der Herstellung von Polyamiden eingesetzt wird. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Das neue Unglück passierte zehn Tage nach dem schweren Explosionsunglück in einem Gefahrgutlager im Hafen der nordchinesischen Stadt Tianjin. Dort ist die Zahl der Toten bis Samstag auf mindestens 121 gestiegen.

dpa/afp

Kommentare

Meistgelesen

Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte
Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte
Entgleister Zug legt Bahnverkehr in Teilen Schleswig-Holsteins lahm
Entgleister Zug legt Bahnverkehr in Teilen Schleswig-Holsteins lahm
Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen
Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen
Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea
Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea
Betrunkener will beim Bäcker Zigaretten kaufen - und weist sich mit Kuriosem aus 
Betrunkener will beim Bäcker Zigaretten kaufen - und weist sich mit Kuriosem aus