Unwetter

Taifun fegt über Japan weg

taifun-japan-afp
1 von 1
Bei einem Taifun sind in Japan Dutzende Menschen verletzt worden.

Tokio - Der Taifun „Vongfong“ sucht Japan mit starken Regenfällen und Windböen heim. Es ist der zweite heftige Wirbelsturm binnen einer Woche.

Der Taifun „Vongfong“ hat in Japan mindestens 45 Menschen verletzt. Vom südlichen Urlaubsparadies Okinawa kommend peitschte er am Montag auf seinem Weg Richtung Nordosten über Teile der Hauptinseln Kyushu und Shikoku hinweg. In der Nacht zum Dienstag dürfte der Taifun auch die Ostküste der Hauptinsel Honshu mit den Millionenstädten Osaka und Tokio mit starken Regenfällen und Winden überziehen. Das teilte die nationale Meteorologische Behörde in Tokio mit. Japan besteht aus insgesamt vier Hauptinseln. Rund 100.000 Menschen auf Shikoku im Westen des Inselreichs waren aufgefordert, sich wegen der Gefahr von Erdrutschen in Sicherheit zu bringen. Hunderte Flüge in und aus der Region wurden gestrichen. Auch im Bahnverkehr gab es Probleme. Am Dienstagmorgen (Ortszeit) dürfte der Taifun über dem Pazifik abklingen.

Der 19. Taifun der Saison bewegte sich am Montag mit rund 45 Stundenkilometern voran, wobei er jedoch an Kraft verlor. Die Windgeschwindigkeiten nahe seinem Zentrum lagen zuletzt bei rund 160 Kilometern in der Stunde. Es war der zweite heftige Taifun binnen einer Woche. Anfang vergangener Woche war „Phanfone“ über Japan hinweggefegt und hatte neun Menschen in den Tod gerissen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Supermond 2017 am Himmel über Deutschland zu sehen
Supermond 2017 am Himmel über Deutschland zu sehen
Forscher: Menschen können bis zu 140 Jahre alt werden
Forscher: Menschen können bis zu 140 Jahre alt werden
Großeinsatz: Vermisster Altenheim-Bewohner in Thüringen erfroren 
Großeinsatz: Vermisster Altenheim-Bewohner in Thüringen erfroren 
Erzbischof von Wales: Jugendliche würden für Selfie mit Jesus anstehen
Erzbischof von Wales: Jugendliche würden für Selfie mit Jesus anstehen
Wintereinbruch in Deutschland: Mindestens zwei Tote
Wintereinbruch in Deutschland: Mindestens zwei Tote