Beide noch strafunmündig 

12- und 13-Jährige stoßen Jungen ins Gleisbett und quälen ihn 

+
Die Polizei berichtet nun von der unfassbaren Tat in Dortmund. 

Es ist eine schier unfassbare Tat, die sich in Dortmund ereignete. Zwei noch minderjährige Jungen hielten einen 14-Jährigen mit Gewalt im Gleisbett gefangen. 

Dortmund - Zwei Kinder stehen unter Verdacht, in Dortmund einen 14-Jährigen mit Gewalt am Verlassen des Gleisbetts einer U-Bahn gehindert zu haben. Wie die Polizei am Dienstag erklärt, ereignete sich die Tat bereits am vergangenen Mittwoch. Bei den mutmaßlichen Tätern handele es sich um einen 12- und einen 13-Jährigen. Sie hätten die Tat „im Beisein der Eltern“ eingeräumt.

Polizei Dortmund erklärt: Beide Jungen sind nicht strafmündig 

Den Angaben zufolge war der 14-Jährige von den beiden Kindern in der U-Bahnhaltestelle „angegriffen“ worden. „Sie warfen zunächst einen Ball des Jugendlichen in ein Gleisbett und hinderten ihn anschließend, dieses wieder zu verlassen. Zudem traten sie gegen den Kopf des 14-Jährigen“, den sie kannten, so die Polizei in der Mitteilung vom Dienstag. Die unter Verdacht stehenden Kinder sind demnach wegen ihres Alters nicht strafmündig.

Wie Polizeisprecher Sven Schönberg gegenüber Bild erklärt, liefen die beiden tatverdächtigen Jungen zunächst weg: „Der völlig aufgelöste und vermutlich unter Schock stehende 14-Jährige wurde von Mitarbeitern der Stadtwerke angesprochen. Sie alarmierten umgehend Rettungskräfte.“ Das Blatt will ebenfalls wissen, dass die beiden Jungen nicht als Intensivtäter bekannt seien. 

Zwei Kinder sind im Allgäu von einem Traktor überrollt und dabei getötet worden. Am Steuer saß ein erst 13 Jahre alter Junge. Nun ermittelt die Polizei, wie merkur.de* berichtet. Auch in Essen ereignete sich eine Schubserei in einer U-Bahn-Station. Doch die gerechte Strafe folgte prompt. 

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
Tote bei Vulkanausbruch in Neuseeland: Deutsche Touristen verletzt - Erdbeben erschüttert Küste
Tote bei Vulkanausbruch in Neuseeland: Deutsche Touristen verletzt - Erdbeben erschüttert Küste
Schwester lässt diesen Fake einer Influencerin auffliegen - es wird richtig peinlich
Schwester lässt diesen Fake einer Influencerin auffliegen - es wird richtig peinlich
Schweigeminute in ICE nach Todes-Drama - Kritik an Fahrgästen und der Deutschen Bahn
Schweigeminute in ICE nach Todes-Drama - Kritik an Fahrgästen und der Deutschen Bahn

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren