Dienstältester Monarch der Welt wird 88

+
Ganz Thailand ist festlich geschmückt. König Bhumibol Adulyadej feiert seinen 88. Geburtstag. Foto: Rungroj Yongrit

Bangkok (dpa) - Thailands König Bhumibol Adulyadej, der dienstälteste Monarch der Welt, ist am Samstag 88 Jahre alt geworden. Das ganze Land war festlich geschmückt, überall standen altarähnliche Podeste mit großen Fotos des Königs.

Am Abend war vielerorts Feuerwerk vorgesehen. Der König selbst ist schwer krank und seit Monaten nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetaucht. In den vergangenen sechs Jahren verbrachte er die meiste Zeit in einem Krankenhaus in Bangkok.

Bhumibol ist seit 1946 König und damit länger im Amt als Königin Elizabeth in Großbritannien. Sie ist gut eineinhalb Jahre älter als er. Bhumibols Frau, Königin Sirikit (83), ist seit einem Schlaganfall 2012 ebenfalls schwer krank und lediglich bei einer Autofahrt nach Verlassen des Krankenhauses in der Öffentlichkeit gesehen worden.

Bhumibol wird wie ein Gottvater verehrt. Er hat die Entwicklung des Landes in jungen Jahren mit Projekten zur Infrastruktur und Landwirtschaft vorangetrieben. Seit seinem Amtsantritt hat das Militär mehr als ein Dutzend Mal geputscht. Bhumibol galt stets als Garant der Kontinuität und Einheit. Der jüngste Putsch fand im April 2014 statt. Die Militär-Regierung will frühestens 2017 wählen lassen.

Kronprinz Maha Vajiralongkorn (63) organisiert am kommenden Wochenende zu Ehren seines Vaters Fahrradtouren. Mehr als 600 000 Teilnehmer haben sich dafür registriert.

Kommentare

Meistgelesen

Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Pinguin aus Gehege in Mannheim gestohlen
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Frankfurter Flüchtlings-Sexmob war frei erfunden
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Autotransporter bleibt unter Brücke hängen: 300.000 Euro Schaden
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“