Blaulicht

Irre Wende: Junge ruft mit Zettel um Hilfe - Polizei ist bei Einsatz überrascht 

+
Irre Wende eines Polizeieinsatzes in Darmstadt: Ein Junge ruft mit einem Zettel um Hilfe. Die Polizei ist beim Einsatz überrascht.

Irre Wende eines Polizeieinsatzes in Darmstadt: Ein Junge ruft mit einem Zettel um Hilfe. Die Polizei ist beim Einsatz überrascht.

Darmstadt - Mit Beginn des neuen Schuljahres lassen bekanntlich auch die lästigen Hausaufgaben nicht lange auf sich warten. Welche Folgen die fehlende Lust, diese zu erledigen, haben können, zeigte ein ungewöhnlicher Polizeieinsatz am Dienstagnachmittag in Darmstadt

Darmstadt: Ungewöhnlicher Einsatz der Polizei 

Gegen 16 Uhr hatte ein Passant im Bereich der Innenstadt einen kleinen Zettel mit einer ungewöhnlichen Botschaft auf dem Gehweg gefunden. Offensichtlich wurde der Text von Kinderhand verfasst und enthielt einen Hilferuf: "Hilfe meine Mutter schlägt mich wegen Hausaufgaben mehrmals (...) "S.O.S." (...)". Vorsorglich verständigte der aufmerksame Fußgänger die Polizei. Weil der Autor neben seinem Namen auch die vollständige Adresse notiert hatte, war die Familie schnell von den Ordnungshütern ausfindig gemacht. 

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Verfasser der Nachricht tatsächlich um ein Kind im Alter von zehn Jahren. Im Gespräch stellte sich heraus, dass der Schüler wenige Stunden zuvor mit seiner Mutter über die schulischen Pflichten in Streit geraten war. Seine Rage dürfte dabei im Angesicht eines drohenden Computerverbotes gefüttert worden sein, was ihn zum Schreiben des "Hilferufes" veranlasste. 

Lesen Sie auch bei op-online.de*: Fahndung in Darmstadt: Täter auf der Flucht – Polizei steht vor Rätsel

Streit über Hausaufgaben in Darmstadt

Der Verdacht möglicher Handgreiflichkeiten konnte glücklicherweise im Rahmen der Ermittlungen rasch ausgeräumt werden, berichtet die Polizei. Reumütig gab der Junge zu, aus reiner Wut gehandelt zu haben. Umso größer war sein Erstaunen und die Erkenntnis, das sein erfundener "Notruf" die Polizei auf den Plan gerufen hatte und der Einsatz weitaus mehr von seiner Freizeit in Anspruch nahm, als es die Erledigung der Hausaufgaben getan hätte. 

In jedem Fall dürfte der kleine Mann dann doch am Ende des Tages etwas dazugelernt haben, ob er wollte oder nicht. Nämlich das "Notrufe" immer ernst genommen werden. Erfreulicherweise auch nicht nur von der Polizei und erst recht dann, wenn er von Kinderhand geschrieben wird.

Deutlich mehr Probleme hat die Polizei mit einem Mann in der Darmstädter Fußgängerzone gehabt, der durchgedreht* ist. In einem anderen Fall rätselt die Polizei, warum ein 17-jähriger in der Straßenbahn in Darmstadt scheinbar wahllos Passanten angegriffen hat. Bei einem Unfall mit einer Straßenbahn sind in Darmstadt fünf Kinder verletzt worden.

Kontrolle in Darmstadt: 41-Jähriger macht alles falsch, was man wohl machen kann

*op-online.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks 

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Chlorat-Belastung: Rückruf für Tiefkühlfisch von Aldi Nord
Chlorat-Belastung: Rückruf für Tiefkühlfisch von Aldi Nord
Nach Ikea-Überfall: Polizei prüft Verbindung zu früheren RAF-Terroristen
Nach Ikea-Überfall: Polizei prüft Verbindung zu früheren RAF-Terroristen
Achte Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach
Achte Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren