Letztes Todesopfer gefunden?

"Costa Concordia": Schädel und Knochen im Wrack

+
32 Menschen starben bei der "Costa Concordia"-Katastrophe.

Genua - Das letzte noch vermisste Opfer der Havarie der „Costa Concordia“ könnte nach mehr als zweieinhalb Jahren gefunden worden sein.

Suchmannschaften entdeckten einen menschlichen Schädel und Knochen auf einem Deck des in Genua liegenden Wracks. Die Überreste könnten entweder von dem noch gesuchten indischen Bordkellner stammen oder von einer sizilianischen Passagierin, wie italienische Medien am Donnerstag berichteten. Von der Leiche dieser Frau waren nur Teile geborgen worden. DNA-Analysen sollten in den nächsten Tagen zeigen, wessen Schädel gefunden worden ist, teilte der Zivilschutz mit.

Bei der Havarie waren im Januar 2012 insgesamt 32 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 12 Deutsche. Das nach Genua geschleppte Wrack des Kreuzfahrtriesen soll dort verschrottet werden.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Et is halt warm, wa?“ - Polizei stoppt diesen „heißen“ Rollerfahrer

„Et is halt warm, wa?“ - Polizei stoppt diesen „heißen“ Rollerfahrer

Elfjährige in München vergewaltigt: Polizei sucht weitere Zeugen - und erhöht Präsenz vor Schulen

Elfjährige in München vergewaltigt: Polizei sucht weitere Zeugen - und erhöht Präsenz vor Schulen

Extremes Unwetter bei Auftritt von Star-DJ: Festival abgebrochen -  Veranstalter wehrt sich gegen Vorwürfe

Extremes Unwetter bei Auftritt von Star-DJ: Festival abgebrochen -  Veranstalter wehrt sich gegen Vorwürfe

Hirnrissige Mutprobe: Mutter überfährt ihren dreijährigen Sohn - tot

Hirnrissige Mutprobe: Mutter überfährt ihren dreijährigen Sohn - tot

Riesenkrater in Limburg: Wie die Bombe explodieren konnte - und wie es jetzt weitergeht

Riesenkrater in Limburg: Wie die Bombe explodieren konnte - und wie es jetzt weitergeht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren