Impfstoff soll schon fertig sein

Im Herbst soll es losgehen - Russland will Bevölkerung gegen das Coronavirus impfen

Wladimir Putin, Präsident von Russland, nimmt in der Residenz Nowo-Ogarjowo per Videokonferenz an einer Sitzung teil.
+
Wladimir Putin, Präsident von Russland, nimmt in der Residenz Nowo-Ogarjowo per Videokonferenz an einer Sitzung teil.

Russland will bereits gefunden haben, wonach die ganze Welt gerade sucht: einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Eine neutrale Bewertung des Stoffs ist mangels Veröffentlichungen unmöglich.

Nischni Nowgorod - Im Kampf gegen das Coronavirus hat Russland eine ambitionierte Ansage gemacht. Im Herbst will das Land mit ersten Impfungen beginnen. Geplant sei das für Oktober, sagte Gesundheitsminister Michail Muschako der Staatsagentur Tass zufolge am Samstag (1. August). Als Erstes sollen Ärzte und Lehrer geimpft werden. Schritt für Schritt soll dann die restliche Bevölkerung an die Reihe kommen.

Coronavirus: Russland will ab Herbst die Bevölkerung impfen lassen

Nach Angaben des Ministers sind die klinischen Tests eines in Russland entwickelten Impfstoffes bereits abgeschlossen. Die Zulassung werde vorbereitet. Einen genaueren Zeitplan nannte er nicht. Zuletzt war der 10. August als Zulassungstermin im Gespräch.

Bereits im Mai hatte das staatliche Gamalaja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau mitgeteilt, einen Impfstoff entwickelt zu haben. Dieser habe bei allen Testpersonen eine Immunität gegen Corona erzeugt, ohne dass negative Nebenwirkungen aufgetreten seien.

Russischer Corona-Impfstoff: Bewertung ohne Veröffentlichungen bisher unmöglich

Wissenschaftliche Daten hat Russland bisher noch nicht veröffentlicht. Eine unabhängige Bewertung bleibt daher bislang unmöglich. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte bei der Impfstoffentwicklung Druck gemacht. Weltweit bemühen sich Forscher, möglichst schnell einen Impfstoff zu finden. Nach Angaben von Muraschko wird derzeit bereits ein weiterer Impfstoff gegen das Virus Sars-CoV-2 klinisch getestet. Zusätzlich sollten weitere folgen.

Russland hat nach offizieller Statistik landesweit mittlerweile mehr als 845.000 Corona-Infektionen verzeichnet. Täglich kommen mehr als 5.000 neue Infektionen hinzu. Mit Stand Samstag starben nach offiziellen Angaben mehr als 14.000 Menschen mit dem Virus, mehr als 646.000 galten als wieder genesen. Die meisten Infektionen gibt es in Europas größter Metropole Moskau, wo ihre Zahl zuletzt wieder anstieg.

Coronavirus in Russland: Platz vier der Länder mit den meisten Fällen

Laut den Angaben der Johns-Hopkins-Universität, die die weltweite Corona-Lage anhand der Infektionszahlen abbildet, belegt Russland derzeit Platz vier, der Länder mit den meisten Fällen. Spitzenreiter sind die USA, gefolgt von Brasilien und Indien. In Russlands Hauptstadt Moskau öffneten am Samstag (1. August) nach monatelanger Schließung wieder Kinos, Theater und Konzertsäle - allerdings muss jeder zweite Platz frei bleiben. Seit Mitte März hatte es keine Vorstellungen mehr gegeben.

Video: Corona-Impfstoff: Großbritannien wirft Russland Spionage vor

Weltweit bemühen sich Forscher und Ärzte, Corona-Patienten erfolgreich zu behandeln. Zwei Medikamente werden in Deutschland eingesetzt. Das Robert Koch-Institut klärt über die Wirkung auf. (lb) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache
Tödlicher Bus-Unfall in Wiesbaden: Fertiges Gutachten bringt Klarheit zur Ursache
Sternschnuppen-Regen: Schauen Sie heute Abend in den Himmel - Höhepunkt der Perseiden-Saison steht an
Sternschnuppen-Regen: Schauen Sie heute Abend in den Himmel - Höhepunkt der Perseiden-Saison steht an
Tier-„Messie“ sperrt Katzen in Hamsterkäfig - Tierschützer können das Schlimmste nicht verhindern
Tier-„Messie“ sperrt Katzen in Hamsterkäfig - Tierschützer können das Schlimmste nicht verhindern
Dringend Spenden für Prostituierte in Dortmund gebraucht - doch es geht nicht um Geld
Dringend Spenden für Prostituierte in Dortmund gebraucht - doch es geht nicht um Geld

Kommentare