Österreich

Massiver Corona-Ausbruch in nächstem Schlachtbetrieb: Dutzende Infizierte, Hunderte in Quarantäne

Wegen eines Coronavirus-Ausbruchs auf einem Schlachthof in Österreich sind nun 244 Mitarbeiter in Quarantäne. (Symbolbild)
+
Wegen eines Coronavirus-Ausbruchs auf einem Schlachthof in Österreich sind nun 244 Mitarbeiter in Quarantäne. (Symbolbild)

In einem Schlachthof in Österreich sind mindestens 29 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Nun wurde eine Quarantäne für  244 Beschäftigte angeordnet. Auch ein Fleischereibetrieb nahe Linz hat wegen Corona-Infektionen vorsorglich geschlossen.

Sankt Pölten - Mindestens 29 Menschen sind in einem österreichischen Schlachthof mit dem Coronavirus infiziert worden. 244 Mitarbeiter des Fleischereibetriebs im niederösterreichischen Eggenburg nahe der Grenze zu Tschechien mussten in Quarantäne, teilte ein Amtssprecher am Mittwoch mit. 40 weitere Testergebnisse standen nach Angaben der Gesundheitslandesrätin von Niederösterreich noch aus.

Corona-Ausbruch auf Schlachtbetrieb in Österreich: Alle Kollegen wurden getestet

Nachdem ein Mitarbeiter Symptome gezeigt und sich daraufhin an eine Hotline gewandt habe, seien alle Kollegen getestet worden, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA. In Österreich werden Mitarbeiter von Fleischereibetrieben verstärkt getestet, seitdem im Juni mehr als 1400 Infektionen beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies in Nordrhein-Westfalen bekannt wurden.

Außerdem gab es in Niederösterreich im Zusammenhang mit einer Kirche in der Stadt Wiener Neustadt einen Ausbruch mit derzeit mindestens neun Fällen und 270 möglichen Kontaktpersonen. Zuletzt hatte vor allem das Bundesland Oberösterreich mit einem Ausbruch der Corona*-Pandemie zu kämpfen gehabt. Anfang Juli waren dort im Zusammenhang mit Schlachtbetrieben rund zwei Dutzend Fälle aufgetreten. Eine Fleischerei nahe Linz schloss nach eigenen Angaben vorsorglich Anfang der Woche, nachdem mehrere Mitarbeiter positiv getestet worden waren.

Corona in Österreich: Rund 1270 aktive Fälle - davon mehr als 400 in Wien

Laut Gesundheitsministerium gab es in Österreich am Mittwoch insgesamt rund 1270 bekannte aktive Coronavirus-Fälle. Rund 520 der Fälle betrafen Oberösterreich, mehr als 400 Fälle zählte die österreichische Hauptstadt Wien. 96 Patienten lagen im Krankenhaus, zehn von ihnen auf der Intensivstation. Seit Beginn der Pandemie starben 710 Menschen in Österreich im Zusammenhang mit Covid-19

Übrigens: Weitere Informationen zum Coronavirus-Ausbruch beim Fleischfabrikanten Tönnies erhalten Sie im nachfolgenden Video. (dpa) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Illegale Corona-Partys deutscher Touristen ziehen harte Konsequenzen nach sich: Mallorca ordnet die Zwangsschließung aller Lokale am „Ballermann“ an

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Diese Nebenwirkungen sind möglich
Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Diese Nebenwirkungen sind möglich
Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna: Diese Nebenwirkungen sind möglich
Booster: Doppelt geimpft – trotzdem krank? Was Sie beachten müssen
Booster: Doppelt geimpft – trotzdem krank? Was Sie beachten müssen
Booster: Doppelt geimpft – trotzdem krank? Was Sie beachten müssen
Corona: Großstadt schränkt Impfangebot wegen fehlender Dosen ein - „Stinksauer, mir fehlen die Worte“
Corona: Großstadt schränkt Impfangebot wegen fehlender Dosen ein - „Stinksauer, mir fehlen die Worte“
Corona: Großstadt schränkt Impfangebot wegen fehlender Dosen ein - „Stinksauer, mir fehlen die Worte“
Corona-Proteste: Angriffe auf Journalisten - weitere Demos geplant
Corona-Proteste: Angriffe auf Journalisten - weitere Demos geplant
Corona-Proteste: Angriffe auf Journalisten - weitere Demos geplant

Kommentare