Ungewollt ausgestrahlt

TV-Lapsus bei Corona-Rede des Präsidenten: Italien schmunzelt - „Ich liebe diesen Mann“

Italiens Präsident Sergio Mattarella wandte sich am Freitag in einer TV-Ansprache an seine Landsleute.
+
Italiens Präsident Sergio Mattarella wandte sich am Freitag in einer TV-Ansprache an seine Landsleute.

Das Coronavirus trifft Italien besonders hart. In einer TV-Ansprache sorgte Präsident Sergio Mattarella dank einer Panne aber nun für ein Lächeln bei seinen Landsleuten.

Rom - Das Coronavirus hat besonders Italien erschüttert. Mehr als 10.000 Tote verzeichnet das Land mittlerweile. Zudem steigt nun die Angst vor sozialen Unruhen im Süden des Landes. Am Freitag plünderte etwa eine Gruppe von Italienern einen Supermarkt in Palermo.*

In dieser schwierigen Lage wandte sich Staatspräsident Sergio Mattarella am Freitagabend in einer Fernseh-Ansprache an seine Landsleute. Es war die zweite TV-Ansprache des in Italien sehr respektierten Staatschefs während der aktuellen Krise. In seiner Rede appellierte er unter anderem an die europäische Solidarität.

Corona in Italien: Mattarella sorgt bei TV-Ansprache für Erheiterung

Bei vielen Italienern sorgte aber ein Teil von Mattarellas Auftritt für Erheiterung, der so eigentlich gar nicht geplant war. Denn im italienischen Fernsehen wurde aus Versehen nicht nur die Rede an sich übertragen. Auch die Szene zuvor, als Mattarella sich noch auf seine Ansprache vorbereitete wurde gesendet. Eine Szene daraus sorgte dann für ein wohlwollendes Lächeln bei vielen Italienern.

Bevor der 78-Jährige seine eigentliche Rede im Fernsehen begann, räusperte er sich, um anschließend fehlerfrei sprechen zu können. Dann schaltet sich aus dem Off die Stimme eines Beraters oder Stylisten ein. Mattarella wurde aufgefordert eine Haarsträhne zu berichtigen.

Italien schmunzelt über „Eh Giovanni“

Der Präsident versucht der Bitte sofort nachzukommen und meint dann lächelnd in Richtung der Stimme aus dem Off: „Eh Giovanni, auch ich gehe gerade nicht zum Friseur“. Dabei streicht sich der 78-Jährige mehrmals über die schneeweißen Haare. Offenbar mit Erfolg, denn die Stimme aus dem Off meint anschließend: „In Ordnung - jetzt ist es besser“.

Die Szene, die offensichtlich nicht für die TV-Übertragung bestimmt war, wurde allerdings nicht herausgeschnitten. Später entschuldigte sich der Präsidentenpalast nach Angaben von RTL für den Fehler. Der sorgte bei den Italienern aber ganz und gar nicht für Empörung, sondern durchweg für Erheiterung. Im Internet etablierte sich etwa sehr schnell der Hashtag „#ehgiovanni“. „Ich liebe diesen Mann“, schrieb etwa ein Twitter-Nutzer zu der Szene. 

Die Ereignisse rund um das Coronavirus überschlagen sich weltweit. In unserem Wegweiser bekommen sie einen Überblick zu unserer Berichterstattung.*

Video: Covid-19: Italien meldet fast 1000 Tote an einem Tag

rjs

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Die Datenlage ist eindeutig“: Neue Booster-Empfehlung der Stiko geht Epidemiologe Ulrichs nicht weit genug
„Die Datenlage ist eindeutig“: Neue Booster-Empfehlung der Stiko geht Epidemiologe Ulrichs nicht weit genug
„Die Datenlage ist eindeutig“: Neue Booster-Empfehlung der Stiko geht Epidemiologe Ulrichs nicht weit genug
Tödliche Amokfahrt in Trier: Lebenslange Haft und Psychiatrie für Täter
Tödliche Amokfahrt in Trier: Lebenslange Haft und Psychiatrie für Täter
Tödliche Amokfahrt in Trier: Lebenslange Haft und Psychiatrie für Täter
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
„Endlich“! Lauterbach jubelt über Studie: Sie will Long-Covid-Ursache gefunden haben
„Endlich“! Lauterbach jubelt über Studie: Sie will Long-Covid-Ursache gefunden haben
„Endlich“! Lauterbach jubelt über Studie: Sie will Long-Covid-Ursache gefunden haben

Kommentare