Etwa an Grenze zu Bayern

„Noch nie so voll!“ Österreichische Kliniken leiten Triage ein - auch bei Nicht-Corona-Patienten

Österreich: Ein Mitarbeiter im Gesundheitswesen arbeitet auf der Intensivstation 1c der Salzburger Landeskliniken (SALK).
+
Österreich: Ein Mitarbeiter im Gesundheitswesen arbeitet auf der Intensivstation 1c der Salzburger Landeskliniken (SALK).

Was in Deutschland in der vierten Corona-Welle als Horrorszenario gilt, läuft in Österreich bereits: die Triage in Krankenhäusern. Auch an der Grenze zu Bayern. Betroffen sind nicht nur Covid-19-Patienten.

München/Salzburg - Die Triage. Sie ist eine schwierige Bürde, eine Entscheidung, die Mediziner unbedingt umgehen wollen. Denn: Tritt sie ein, müssen sich Ärzte sowie Intensiv- und Krankenpfleger festlegen, welchem Patienten oder welcher Patientin sie zuerst helfen. Dann, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, alle Patienten gleichzeitig angemessen zu versorgen. Im schlimmsten Fall müssen sie damit über Leben oder Tod entscheiden.

Corona in Österreich: Triage in einzelnen Kliniken eingeleitet

In der Coronavirus-Pandemie wurde dieses Szenario schon mehrmals befürchtet. In Italien, das die vierte Corona-Welle dank einer fortgeschrittenen Impfkampagne gut meistert, war die Triage am Anfang der Pandemie bittere Realität gewesen. „Wenn zwei beatmungspflichtige Patienten um einen Beatmungsplatz konkurrieren, dann muss danach entschieden werden, welcher Patient die bessere Behandlungschance hat. Dem würde der Behandlungsplatz zugewiesen werden“, erklärte jüngst Erik Bodendieck, der Präsident der Landesärztekammer Sachsen, zur Triage wegen Corona.

Was nicht nur in Sachsen befürchtet wird, ist in Österreich Anfang Dezember bereits eingetreten. Konkret: Erste Kliniken in der Alpenrepublik sind zur Triage übergegangen, und zwar wegen hoher Infektionszahlen im zweiten Pandemie-Winter, mit der Folge, dass viele Corona-Patienten auf die Intensivstationen kommen.

Corona-Lage in Österreich
Corona-Neuinfektionen8.882
registrierte Corona-Fälle bisher1.179.244
mit Covid-19 hospitalisiert3.241
mit Covid-19 auf der Intensivstation637
mit Corona verstorben (seit Pandemie-Beginn)12.625

Quelle: Corona-Website des Bundesinnenministeriums, Stand 2. Dezember

Corona in Österreich: Dramatisch Lage auf Intensivstationen wegen Covid-19-Patienten

Wie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) im Hauptausschuss des Parlaments mitgeteilt hat, würde die Triage in manchen Krankenhäusern und Intensivstationen nicht nur bei bei Covid-Patienten, sondern teils auch bei Krebspatienten angewandt. Wegen fehlender personeller Kapazitäten. In manchen Fällen müsse darüber entschieden werden, welcher Patient mehr Überlebenschancen habe, erzählte Ressortleiter Mückstein weiter. „Die Intensivstationen waren in der Pandemie noch nie so voll wie heute“, sagte der 47-jährige Wiener. Schon Ende November sei die Belastungsgrenze von 30 Prozent der Intensivbetten, belegt durch Corona-Patienten, deutlich überschritten worden. 

In Zahlen: Stand 2. Dezember waren laut Corona-Website des österreichischen Bundesinnenministeriums 3.241 Menschen wegen einer Infektion mit dem Coronavirus hospitalisiert, 637 Covid-Patienten wurden auf den Intensivstationen der Alpenrepublik behandelt - Tendenz steigend. So werde sich laut Gesundheitsminister Mückstein die Lage auf den Intensivstationen in den nächsten ein, zwei Wochen weiter zuspitzen.

Im Video: Corona in Österreich - Ungeimpfte überfüllen Intensivstationen

Ein Beispiel: Die Salzburger Landeskliniken (Salk) an der Grenze zu Bayern hatten schon Mitte November ein Triage-Team zusammengestellt. Stand 2. Dezember waren in Österreich 12.625 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Auch hier ist die Tendenz wieder steigend. (pm) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Treu bis in den Tod: Hund liegt auf dem Grab seines ermordeten Herrchens
Treu bis in den Tod: Hund liegt auf dem Grab seines ermordeten Herrchens
Treu bis in den Tod: Hund liegt auf dem Grab seines ermordeten Herrchens
Nosferatu- oder Hauswinkelspinne? So unterscheiden sich die Tiere
Nosferatu- oder Hauswinkelspinne? So unterscheiden sich die Tiere
Nosferatu- oder Hauswinkelspinne? So unterscheiden sich die Tiere
Energiekrise: Frankreich bereitet sich auf Krisen-Winter vor und führt Strom-Wetterbericht ein
Energiekrise: Frankreich bereitet sich auf Krisen-Winter vor und führt Strom-Wetterbericht ein
Energiekrise: Frankreich bereitet sich auf Krisen-Winter vor und führt Strom-Wetterbericht ein
Weltkriegsbombe in Dresden erfolgreich entschärft
Weltkriegsbombe in Dresden erfolgreich entschärft
Weltkriegsbombe in Dresden erfolgreich entschärft

Kommentare