Horror-Verbrechen

Hochschwangere Frau brutal ermordet - Baby aus dem Bauch geschnitten

+
Die Leiche der Frau wurde in einem Müllcontainer im Hinterhof des Hauses des mutmaßlichen Täters entdeckt.

Schreckliches Verbrechen in Chicago: Eine junge hochschwangere Frau wird brutal ermordet und ihr Baby aus dem Bauch geschnitten. Die Ermittler äußern schockierende Details.

Chicago - In der US-Metropole Chicago im Bundesstaat Illinois ist eine junge hochschwangere Frau brutal ermordet worden. Die Täter schnitten ihr anschließend das Baby aus dem Leib. Nun sind drei Verdächtige festgenommen worden.

Die Leiche der seit April vermissten jungen Frau wurde in einem Müllcontainer im Hinterhof des Wohnhauses der mutmaßlichen Täter entdeckt, wie die Polizei in Chicago am Donnerstag (Ortszeit) vor der Presse mitteilte. Das Baby scheint Medienberichten zufolge noch am Leben zu sein und im Krankenhaus behandelt werden.

Schwangere Frau in Chicago/USA ermordet: Ermittler äußern schreckliche Details

„Das ist kein TV, das ist das wahre Leben“, sagte Hauptkommissar Eddie Johnson vor den Journalisten. Demnach sollen eine 46-Jährige und ihre 24-jährige Tochter die junge Frau mit einem Kabel erwürgt und ihr das ungeborene Kind gewaltsam aus ihrem Leib geschnitten haben. Sie stehen unter Mordverdacht. Der 40 Jahre alte Freund der Mutter wurde als Mittäter verhaftet.

Arnulfo Ochoa, Vater der ermordeten Schwangeren und weitere Familienangehörige treffen am Büro des Gerichtsmediziners ein.

Die Masche, welche die Täter an den Tag legten, macht sprachlos. Das Opfer wurde über eine Facebook-Gruppe damit gelockt, dass die 46-Jährige und ihre Tochter Babykleidung verschenken würden. Mit dieser Aussicht ließ sich die 19-Jährige auf das Treffen ein, was ihr zum Verhängnis wurde. Das Kabel, mit dem sie stranguliert wurde, fanden die Ermittler bei der Leiche.

USA/Chicago: Hochschwangere brutal ermordet - DNA-Test brachte Licht ins Dunkel

Die Polizei erhielt erst am 7. Mai von einem Freund der Ermordeten Hinweise auf den Facebook-Kontakt zwischen der jungen Frau und den mutmaßlichen Täterinnen. Die tatverdächtige Tochter behauptete gegenüber den Beamten, dass der Säugling von ihrer Mutter sei. Ein DNA-Test brachte Licht in das extrem düstere Verbrechen.

Einem NBC-Bericht zufolge liegt das Baby in einem Krankenhaus, dieses könne aber keine Auskunft zu seinem Zustand geben. Eine Sprecherin der Familie der Ermordeten sagte, dass dem Kind schon ein Name gegeben worden sei. Es heiße Yadiel, wie es die Mutter gewünscht habe. Einen Alkohol-Schock gab es indes, als die Polizei denPromille-Wert einer schwangeren Frau in Hannover kontrollierte, wie nordbuzz.de* berichtet.

Auch in Deutschland gibt ein Mordfall Rätsel auf: Das Armbrust-Drama in Passau. Zudem wurden ein ehemaliger Radprofi und seine Frau tot in einem Haus aufgefunden.

Schreckliche Gewaltverbrechen werden in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ thematisiert. In der letzten Ausgabe konnten Zuschauer konkrete Namen potenzieller Täter nennen.

In den USA kam es unterdessen zu einer Grusel-Entdeckung. Als die Mitarbeiterin eines Fast-Food-Restaurants nämlich in das Auto eines Kunden sah, rief sie umgehend die Polizei.

Zu einem Albtraum kam es auch, als eine Familie ihr neugeborenes Baby in einem Taxi in Hamburg vergessen hatte, wie nordbuzz.de* berichtet.

Eine Schwangere musste ihr Baby alleine in einer Gefängniszelle zur Welt bringen. Die Wärter halfen ihr nicht. Jetzt verklagt sie die Anstalt.

In Birmingham im US-Bundesstaat Alabama wurde einer Schwangeren während eines Streites in den Bauch geschossen. Sie wird nun für den Tod ihres Kindes schuldig gemacht.

Auch das Todesdrama um den kleinen Mohamed in Hamburg schockiert zutiefst. Die Eltern müssen sich vor Gericht verantworten, wie nordbuzz.de* berichtet.

dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Yolanda Klug (23) vermisst: Nun suchen Taucher nach der Studentin 
Yolanda Klug (23) vermisst: Nun suchen Taucher nach der Studentin 
Beihilfe zum Mord an 5230 Menschen - KZ-Wachmann vor Gericht
Beihilfe zum Mord an 5230 Menschen - KZ-Wachmann vor Gericht
ADAC stellt bei E-Scooter-Fahrern viele Verstöße fest
ADAC stellt bei E-Scooter-Fahrern viele Verstöße fest
25 Jahre nach Mord - Hamburger Polizei überrascht mit aktuellem Phantombild 
25 Jahre nach Mord - Hamburger Polizei überrascht mit aktuellem Phantombild 

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren