Suche mit Hunden und Hubschraubern

Vier Straftäter aus Psychiatrie in Calw geflohen - Polizei greift in Gleisnähe zu

Die Polizei fahndete mit Hubschraubern und Hunden nach den vier Straftätern.
+
Die Polizei fahndete mit Hubschraubern und Hunden nach den vier Straftätern.

In Calw in Baden-Württemberg sind vier Straftäter aus der Psychiatrie geflohen. Die Großfahndung der Polizei zeitigt raschen Erfolg. Die letzten beiden Männer werden in Gleisnähe aufgegriffen.

Update von 11.55 Uhr: Die vier aus dem Zentrum für Psychiatrie in Calw geflohenen Straftäter sind gefasst. Wie die Polizei mitteilte, wurden am Donnerstag auch die beiden noch flüchtigen Männer festgenommen. Insgesamt waren am späten Mittwochabend vier Männer ausgebrochen - zwei waren schon früher gefasst worden. „Verletzt wurde glücklicherweise niemand“, so die Polizei.

Die ersten beiden 32 Jahre und 35 Jahre alten Ausbrecher wurden schon am frühen Donnerstagmorgen im Rahmen einer Großfahndung mit Spürhunden und Hubschrauber am Bahnhof Calw-Hirsau geschnappt. Polizisten entdeckten ein paar Stunden später an den Bahngleisen zwischen Calw-Ernstmühl und Bad Liebenzell auch die anderen zwei Männer im Alter von 23 Jahren und 41 Jahren.

Vier Straftäter auf der Flucht - Polizei fahndet mit Hubschraubern und Hunden 

Calw - Vier psychisch kranke Straftäter sind aus einer geschlossenen Klinik im baden-württembergischen Calw geflohen. Zwei der Männer waren am Donnerstagmorgen noch auf der Flucht, wie die Polizei in Karlsruhe mitteilte. Die anderen beiden konnten nach einer Großfahndung, bei der auch Spürhunde und ein Polizeihubschrauber im Einsatz waren, am Bahnhof Calw-Hirsau gefasst werden. Die vier Männer hatten am Mittwochabend gegen 22.00 Uhr einen Pfleger und eine Pflegerin überwältigt und in einen Raum eingesperrt, dann konnten sie aus der Klinik im Nordschwarzwald entkommen. Über den Ausbruch der vier Straftäter in Calw berichtet auch *heidelberg24.de.

Ausbruch aus der Psychiatrie in Calw: Diese Männer sind flüchtig

Laut einer Polizeisprecherin sind die beiden noch flüchtigen Männer im Alter von 23 und 41 Jahren, die wegen Raubstraftaten in der geschlossenen Psychiatrie waren, höchstwahrscheinlich nicht bewaffnet. Trotzdem sei es möglich, dass die Männer „in der Ausnahmesituation unberechenbar“ seien. Sie hielten sich vermutlich noch in der Gegend um Calw auf. Wer den Männern begegne, solle sofort die Polizei verständigen.

In Köln ist aktuell ein gefährlicher Strafgefangener auf der Flucht, der wegen Totschlags verurteilt wurde. In Düsseldorf wurde ein Mann nach einem Angriff mit einer Axt in die Psychiatrie eingewiesen.

*heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Booster-Chaos bei Johnson-Geimpften: Was jetzt in Bayern, NRW, Sachsen und anderen Bundesländern gilt
Booster-Chaos bei Johnson-Geimpften: Was jetzt in Bayern, NRW, Sachsen und anderen Bundesländern gilt
Booster-Chaos bei Johnson-Geimpften: Was jetzt in Bayern, NRW, Sachsen und anderen Bundesländern gilt
Blitzwinter in Deutschland – Eisige Polarluft ab Donnerstag
Blitzwinter in Deutschland – Eisige Polarluft ab Donnerstag
Blitzwinter in Deutschland – Eisige Polarluft ab Donnerstag
Lotto-Gewinn nach Flutkatastrophe: Ort im Ahrtal gewinnt Millionen
Lotto-Gewinn nach Flutkatastrophe: Ort im Ahrtal gewinnt Millionen
Lotto-Gewinn nach Flutkatastrophe: Ort im Ahrtal gewinnt Millionen
Zoff um Impfpflicht-Kontrollen in Österreich: „Polizei hat Auftrag auszuführen“
Zoff um Impfpflicht-Kontrollen in Österreich: „Polizei hat Auftrag auszuführen“
Zoff um Impfpflicht-Kontrollen in Österreich: „Polizei hat Auftrag auszuführen“

Kommentare