172 Menschen an Bord

British-Airways-Jet fängt vor Start Feuer - Video

Las Vegas - Eine Maschine der Fluggesellschaft British Airways ist auf dem internationalen Flughafen der US-Metropole Las Vegas mit 172 Menschen an Bord in Brand geraten.

Bei dem Triebwerksbrand einer British-Airways-Maschine auf dem

Flughafen der US-Stadt Las Vegas sind laut Medienberichten mindestens 14 Menschen leicht verletzt worden. Es hätten sich 159 Passagiere und 13 Besatzungsmitglieder an Bord befunden. Das Feuer war beim Start der Boeing 777 am Dienstag (Ortszeit) ausgebrochen, wie die Flughafengesellschaft über Twitter mitteilte.

Fotos und ein Amateurvideo zeigten das Flugzeug in einer riesigen dunklen Rauchwolke. Der Brand habe schnell gelöscht werden können.

Laut Berichten sollte das Flugzeug nach London Gatwick fliegen. Die Passagiere wurden gleich nach dem Ausbruch des Feuers in Sicherheit gebracht. Einige hätten sich Verletzungen bei der Evakuierung der Maschine über die aufblasbaren Rutschen zugezogen und wurden in ein nahes Krankenhaus gebracht, hieß es.

Ein Guardian-Journalist, der sich zum Zeitpunkt des Unglücks in der Maschine befand, sagte auf Twitter: „Der Pilot sah ganz schön schockiert aus, um ehrlich zu sein. Er fliegt schon seit Jahren, aber ich glaube nicht, dass er so etwas schon einmal gesehen hat.“

Eine Untersuchung der Brandursache läuft. Nach dem Zwischenfall blieb eine Start- und Landebahn des Flughafens zunächst geschlossen.

AFP/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Meistgelesen

Mann gibt Ehefrau auf Autobahn "private Fahrstunden"
Mann gibt Ehefrau auf Autobahn "private Fahrstunden"
Knochen aus der „Sewol“ geborgen
Knochen aus der „Sewol“ geborgen
Zeitumstellung 2017: Heute Nacht wurden Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt
Zeitumstellung 2017: Heute Nacht wurden Uhren wieder auf Sommerzeit umgestellt
Basketball explodiert, als eine Frau ihn aufhebt
Basketball explodiert, als eine Frau ihn aufhebt
Superfood Trend in China: Tausende Esel müssen sterben
Superfood Trend in China: Tausende Esel müssen sterben