Unglück in Sulingen bei Bremen

Kanu-Fahrer paddelt auf beliebtem See - und kehrt nicht wieder zurück

+
Rettungskräfte und Taucher der Feuerwehr suchten nach dem vermissten Mann im See in Sulingen im Landkreis Diepholz bei Bremen.

Ein Kanu-Fahrer paddelte auf einem See in Sulingen im Landkreis Diepholz bei Bremen. Plötzlich wurde der Mann vermisst, dann gab es traurige Gewissheit.

  • Ein Mann kenterte mit dem Kanu auf dem Stadtsee von Sulingen im Landkreis Diepholz bei Bremen
  • Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungskräften suchten nach dem vermissten 30-Jährigen
  • Wenige Stunden nach der großangelegten Suche in Niedersachsen gab es traurige Gewissheit

Sulingen - Schock im Stadtsee von Sulingen im Landkreis Diepholz: Ein Kanu-Fahrer verschwand plötzlich im Wasser. Die Suche nach dem 30-Jährigen verlief zunächst ohne Erfolg. Dann gab es die traurige Gewissheit. Der Mann ist tot. Von dem schrecklichen Vorfall in Niedersachsen unweit von Bremen berichtet nordbuzz.de*.

Es war 18.45 Uhr, als ein Mann mit dem Kanu auf dem Stadtsee paddelte und plötzlich verschwand. Er war gekentert, für die am Ufer stehenden Passanten war der 30-Jährige nicht mehr zu sehen und wurde vermisst, wie die Polizei berichtet.

Sulingen bei Bremen: Suche nach vermisstem Kanu-Fahrer im Landkreis Diepholz

Die sofort eingeleitete Rettungsaktion mit einem Großaufgebot der Feuerwehr und des Rettungsdienstes blieb nach Angaben der Beamten zunächst erfolglos. Sogar die Absuche des Sees durch einen herbeigerufenenen Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera brachte bei der Suche nach dem vermissten Mann keinen Durchbruch. Auch in Hannover ging ein 16-Jähriger plötzlich im Badesee unter, wie nordbuzz.de berichtet.

Dann trafen auch mehrere Taucher der Feuerwehr Bremen und ein Rettungshubschrauber am See in Sulingen bei Bremen ein. 

Einen weiteren Schock gab es auch, als ein Arzt aus Bremen bei der Operation eines Patienten das falsche Organ entfernt hat.

Sulingen im Landkreis Diepholz bei Bremen: Kanu-Fahrer wird vermisst - Mann tot geborgen

Etwa zwei Stunden nach dem Verschwinden des Mannes gab es schließlich Gewissheit. Taucher der Feuerwehr fanden nach Angaben der Polizei gegen 20.45 Uhr den vermissten Mann im See. Die Rettungskräfte konnten den Mann bergen und ans Ufer bringen.

Ein Notarzt konnte nach der langen Zeit unter Wasser jedoch nur noch den Tod des 30-jährigen Kanu-Fahrers feststellen. Nähere Einzelheiten, unter anderem wie es zu dem schlimmen Unfall in Sulingen im Landkreis Diepholz bei Bremen kommen konnte, werden jetzt von der Polizei ermittelt.

Zu einem anderen tödlichen Unfall in Niedersachsen kam es bei einem Zusammenprall zwischen einem VW Touran und einem Motorrad in Braunschweig. Unterdessen kam es in Celle bei Hannover zu einem tragischen Badesee-Unfall, berichtet nordbuzz.de*.

heu 

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Abi-Party eskaliert: verletzte Besucher - Security angezeigt
Abi-Party eskaliert: verletzte Besucher - Security angezeigt
Vermisst in Darmstadt! Mann verschwindet aus Krankenhaus spurlos
Vermisst in Darmstadt! Mann verschwindet aus Krankenhaus spurlos
Ein Toter bei Explosion in Mehrfamilienhaus - Identität des Toten nun klar 
Ein Toter bei Explosion in Mehrfamilienhaus - Identität des Toten nun klar 
Live im Fernsehen: Läufer schlägt Reporterin auf den Hintern - Polizei ermittelt: „Er hat mich verletzt“
Live im Fernsehen: Läufer schlägt Reporterin auf den Hintern - Polizei ermittelt: „Er hat mich verletzt“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren