Nachfolge von Daniel Craig

James Bond bleibt männlich - Produzenten lehnen weibliche 007 ab

Daniel Craig mit erhobenem Finger vor 007 Leinwand.
+
Laut Produzenten wird James Bond auch in Zukunft ein Mann bleiben.

Wer wird der nächste James Bond? Die Liste potenzieller Craig-Nachfolger ist im Laufe der Zeit lang geworden. Aber die Bond-Produzenten verspüren keine Eile.

(dpa) London - Das Produzentenduo der James-Bond-Filme will vorerst nicht mit der Suche nach einem Nachfolger für Hauptdarsteller Daniel Craig beginnen. „Momentan gibt es keine Suche. Wir schauen zurzeit wirklich nach niemandem“, sagte die Produzentin Barbara Broccoli dem Online-Filmmagazin „HeyUGuys“. „Wir wollen uns die Zeit nehmen, um Daniel Craig zu feiern, seine Amtszeit, die 15 Jahre, die fünf Filme. Wir wollen ihm seinen Moment geben. Deswegen haben wir nicht vor, in naher Zukunft mit unserer Suche nach dem nächsten Bond anzufangen.“

Der 25. James-Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ (Originaltitel: „No Time To Die“) feiert am Dienstag seine Weltpremiere in London und kommt am Donnerstag (30. September) in die deutschen Kinos. Es ist der letzte Film für den 53-jährigen Craig. Der Brite hatte die Rolle von Pierce Brosnan übernommen und spielte den berühmten Geheimagenten seit „Casino Royale“ (2006) in fünf Filmen.

Angesichts zunehmender und teils wilder Spekulationen über mögliche Craig-Nachfolger hatte auch Broccolis Co-Produzent Michael G. Wilson vor kurzem klargestellt, dass man frühestens 2022 eine Entscheidung über einen neuen Darsteller treffen werde. Eins ist laut Broccoli und Wilson aber schon jetzt klar: James Bond wird auch in Zukunft ein Mann bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Booster-Impfung gegen Corona: Fachleute warnen vor zu kurzen Abständen
Booster-Impfung gegen Corona: Fachleute warnen vor zu kurzen Abständen
Booster-Impfung gegen Corona: Fachleute warnen vor zu kurzen Abständen
Im Vergleich zur Vorwoche: Leichter Rückgang der Impfquote
Im Vergleich zur Vorwoche: Leichter Rückgang der Impfquote
Im Vergleich zur Vorwoche: Leichter Rückgang der Impfquote
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Ergebnis der heutigen Newsletter-Umfrage
Änderung für Autofahrer: Was Sie künftig immer dabei haben sollten
Änderung für Autofahrer: Was Sie künftig immer dabei haben sollten
Änderung für Autofahrer: Was Sie künftig immer dabei haben sollten

Kommentare