Feuer reißt Paar aus dem Schlaf

Blitzeinschlag setzt Ehebett in Brand

+
Ein gewaltiger Blitzschlag hat ein Ehebett in Neuseeland in Brand gesteckt.

Auckland - Schock in der Nacht: Im neuseeländischen Örtchen Papakura, südlich von Auckland, hat am Mittwoch ein gewaltiger Blitzschlag das Bett eines Ehepaares entzündet.

Alles andere als sanft geweckt wurde ein Ehepaar in Neuseeland in der Nacht zum Mittwoch: Josh Roa und seine Frau Latoya berichten gegenüber Radio New Zealand von einem riesigen Blitz, der das Zimmer drei bis vier Sekunden hell erleuchtete. Dann bemerkten sie, dass das Kopfende des Bettes samt Matratze in Flammen stand. "Ich nahm einen Wäschekorb als provisorischen Eimer und löschte damit die Flammen", wird der Mann auf der Internetseite zitiert.

Der Blitz schlug gegen 22.30 Uhr (Ortszeit) ein und war in insgesamt fünf Anwesen zu spüren. Nach Angaben der örtlichen Feuerwehr war die Stromversorgung in zwei Straßen lahmgelegt. Im Nachbarhaus der Roas flogen infolge des Einschlags sogar die Fensterscheiben heraus. Eine Bewohnerin beschreibt den Moment des Einschlags als "Überschallknall", der das gesamte Gebäude für einige Sekunden erschütterte.

Angesichts der Schäden, die vor allem am nächsten Morgen zum Vorschein kamen, hatten die Anwohner noch Glück im Unglück - niemand wurde verletzt. Bilder von der angebrannten Matratze, der verkohlten Schlafzimmerwand und einem verwüsteten Wohnzimmer gibt es auf der Internetseite von Radio New Zealand zu sehen. 

vh

Kommentare

Meistgelesen

Leiche in Elbe gefunden: Es ist der vermisste HSV-Manager
Leiche in Elbe gefunden: Es ist der vermisste HSV-Manager
Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Großbrand bei Autozulieferer verletzt acht Menschen
Peinlich, peinlich! Polizei fesselt den Falschen
Peinlich, peinlich! Polizei fesselt den Falschen
Hamburg: Vater soll sich und seinen Sohn getötet haben
Hamburg: Vater soll sich und seinen Sohn getötet haben
Zug entgleist am Bahnhof in Luzern - Vier Leichtverletzte
Zug entgleist am Bahnhof in Luzern - Vier Leichtverletzte