Furchtbarer Verdacht

Nach Tod der Mutter Ermittlungen gegen 14-jährigen Sohn

Bitterfeld-Wolfen - Eine 58-jährige Mutter stirbt an schweren Kopfverletzungen. Bei der Suche nach dem Täter gibt es einen furchtbaren Verdacht.

Nach dem Tod einer 58 Jahre alten Frau in Bitterfeld-Wolfen ermittelt die Polizei wegen vollendeten Totschlags gegen ihren 14-jährigen Sohn. Er stehe weiterhin unter Verdacht, teilte die Polizei am Montag in Sachsen-Anhalt mit. Am Samstagmittag waren Rettungskräfte in die Wohnung der Frau gerufen worden, wo sie das Opfer mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen vorfanden.

Erste Ermittlungen hatten ergeben, dass die Frau zum Zeitpunkt ihrer Verletzung mit ihrem Sohn allein in der Wohnung war und dass dieser mit der Tat in Verbindung stehen könnte. Er wurde daraufhin vorläufig festgenommen und in eine spezielle Einrichtung gebracht, die Jugendlichen die Untersuchungshaft ersparen soll. Die Mutter kam auf die Intensivstation eines Krankenhauses und erlag dort am Sonntag ihren schweren Verletzungen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mitteilten.

Zu dem Tatverdächtigen würden ab sofort keine weiteren Auskünfte gegeben, da seine Persönlichkeitsrechte aufgrund seines geringen Alters einem besonderen Schutz unterlägen, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen konzentrierten sich weiterhin auf den 14-Jährigen. Die genauen Umstände und Hintergründe der Tat seien jedoch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
Artisten-Drama im Zirkus – so geht es nach Hochseil-Absturz weiter
Artisten-Drama im Zirkus – so geht es nach Hochseil-Absturz weiter
Warnung vor gefährlichem Spielzeug - vor allem aus China
Warnung vor gefährlichem Spielzeug - vor allem aus China
Böllerverbote in Städten bleiben die Ausnahme
Böllerverbote in Städten bleiben die Ausnahme

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren