Zugunglück von Bad Aibling

Die Bilder zum Prozessauftakt gegen den Fahrdienstleiter

Prozess Zugunglück von Bad Aibling
1 von 12
Der Angeklagte Michael P. wird in den Sitzungssaal gebracht. Handschellen oder Fußfesseln muss er nicht tragen.
Prozess Zugunglück von Bad Aibling
2 von 12
Michael P. betritt den Saal B33 im Landgericht Traunstein.
Prozess Zugunglück von Bad Aibling
3 von 12
Er wird begleitet von seiner Anwältin Ulrike Thole.
Prozess Zugunglück von Bad Aibling
4 von 12
Das mediale Interesse an dem Prozess ist groß. Der Angeklagte wird von duzenden Kamerateams und Fotografen abgelichtet.
Prozess Zugunglück von Bad Aibling
5 von 12
Das mediale Interesse an dem Prozess ist groß. Der Angeklagte wird von duzenden Kamerateams und Fotografen abgelichtet.
Prozess Zugunglück von Bad Aibling
6 von 12
Staatsanwalt Jürgen Branz spricht mit Michael P. vor Prozessbeginn.
Prozess Zugunglück von Bad Aibling
7 von 12
Verteidigerin Ulrike Thole und Staatsanwalt Jürgen Branz begrüßen sich.
Prozess Zugunglück von Bad Aibling
8 von 12
Die Bank der Verteidigung mit Rechtsanwalt Thilo Pfordte (r.), dem Angeklagten Michael P. (m.) und Anwältin Ulrike Thole (l.).
Der Angeklagte Michael P.
9 von 12
Der Angeklagte Michael P.

Traunstein - Am Donnerstag startete der Prozess gegen den Fahrdienstleiter, der das Zugunglück von Bad Aibling verschuldet haben soll. Bei dem Zusammenstoß zweier Züge waren im Februar zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

22-Jähriger bei Disco-Schlägerei im Partyort Lloret de Mar getötet
22-Jähriger bei Disco-Schlägerei im Partyort Lloret de Mar getötet
Mann will Frau helfen und wird brutal verprügelt
Mann will Frau helfen und wird brutal verprügelt
Chef sieht diesen Kassenzettel - und feuert sofort seinen Mitarbeiter
Chef sieht diesen Kassenzettel - und feuert sofort seinen Mitarbeiter
Bagger stürzt von Eisenbahnbrücke - Fahrer schwer verletzt
Bagger stürzt von Eisenbahnbrücke - Fahrer schwer verletzt
Café verlangt bei Männern 18 Prozent Aufschlag
Café verlangt bei Männern 18 Prozent Aufschlag