Die Bilder

Trauer um die Opfer des Bus-Unglücks in Spanien

1 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
2 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
3 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
4 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
5 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
6 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
7 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
8 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.
9 von 17
Bei dem schweren Busunglück in Spanien starben nach Angaben der Regionalregierung von Katalonien 13 Menschen, 44 weitere wurden verletzt. Unter den Todesopfern sind hauptsächlich junge Austauschstudenten, zwei aus Deutschland. Die Trauer nach dem Unfall ist groß: In der Universität liegt ein Kondolenzbuch aus, König Felipe IV. ordnete eine Schweigeminute für die Opfer an.

Tarragona - Bei einem Busunglück am Sonntag sind nach Angaben der Behörden 13 Menschen, darunter zwei deutsche Studentinnen, ums Leben gekommen. Die Betroffenheit ist groß.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

43-Jähriger lebt in selbst gebautem Schloss aus Sand
43-Jähriger lebt in selbst gebautem Schloss aus Sand
15-Jähriger sticht 14-Jährigen in Schule tot! Erste Hinweise auf Motiv schockieren Ermittler
15-Jähriger sticht 14-Jährigen in Schule tot! Erste Hinweise auf Motiv schockieren Ermittler
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Polizei ist auf der Suche nach Waffen - und findet Krokodil im Keller
Polizei ist auf der Suche nach Waffen - und findet Krokodil im Keller