Bilder: Die spannendsten Ideen der Erfindermesse

1 von 12
Der Erfinder Johannes Katz präsentiert ein mobiles Smartphone-Projektor System.
2 von 12
Helmut Richter eine universell einsetzbare Getriebetechnologie "Dremento", ein Dreistufen-Schaltgetriebe für Windkraftanlagen.
3 von 12
Nochmal die Getriebetechnologie "Dremento", ein Dreistufen-Schaltgetriebe für Windkraftanlagen.
4 von 12
Leon Oleschko (l) und Paul Krüper zeigen einen über Cockpit ferngesteuertes Bobbycar.
5 von 12
Julian Schwarzbauer vom Maristengymnasium Fürstenzell erfand einen Einsinkschutz für Rollatoren.
6 von 12
Philip Zemke von der Ausbildungsinitiative "Azubi forscht" präsentiert den "Flexospann". Das Element passt sich mit hydraulischen Halbrundnieten an jedes Werkstück in einen Schraubstock an und verhindert, dass dieses durch den Druck herausrutschen kann.
7 von 12
Matthias Ebel zeigt eine Fahrradbeleuchtung mittels Smartphone.
8 von 12
Mario Neugärtner zeigt einen Zollstock mit dem man Durchmesser messen kann.
9 von 12
Matthias Ebel zeigt eine Fahrradbeleuchtung mittels Smartphone.

Ob Lösungen für scheinbar banale Alltagsprobleme oder komplexe Anwendungen - in Nürnberg trafen sich die Tüftler zur internationalen Erfinder-Fachmesse "iENA". Dort gibt es viel zu sehen - viele Erfindungen verblüffen durch ihre Einfachheit.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Supermond 2017 am Himmel über Deutschland zu sehen
Supermond 2017 am Himmel über Deutschland zu sehen
Forscher: Menschen können bis zu 140 Jahre alt werden
Forscher: Menschen können bis zu 140 Jahre alt werden
Großeinsatz: Vermisster Altenheim-Bewohner in Thüringen erfroren 
Großeinsatz: Vermisster Altenheim-Bewohner in Thüringen erfroren 
Erzbischof von Wales: Jugendliche würden für Selfie mit Jesus anstehen
Erzbischof von Wales: Jugendliche würden für Selfie mit Jesus anstehen
Wintereinbruch in Deutschland: Mindestens zwei Tote
Wintereinbruch in Deutschland: Mindestens zwei Tote