+++ Eilmeldung +++

Coronavirus in Europa: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein

Coronavirus Italien: Nach dem Tod von drei Menschen kommen Teile des öffentlichen Lebens zum Erliegen. Zudem stellt Österreich den Bahnverkehr nach Italien ein.
Coronavirus in Europa: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein

Gewalt am Freitagabend

Mitten in Augsburg: Siebenköpfige Gruppe schlägt auf Feuerwehrmann ein - Mann stirbt

+
Ein Feuerwehrmann starb nach einer Auseinandersetzung in Augsburg.

In Augsburg ist am Freitagabend (6. Dezember) ein Streit zwischen zwei Paaren und einer Gruppe junger Männer eskaliert. Ein Mann (49) ist gestorben.

  • Zwei Paare waren am Freitagabend gemeinsam in der Augsburger Innenstadt unterwegs.
  • Sie gerieten mit einer siebenköpfigen Gruppe aneinander.
  • Am Ende war ein Mann (49) tot.

Update von 15.39 Uhr: Mittlerweile haben die Ermittler ihre Erkenntnisse auf einer Pressekonferenz mitgeteilt. Diese können Sie hier nachlesen. Alle Information zum Fall gibt es weiterhin in unserem Artikel bei Merkur.de*. Mittlerweile wurde die Haftbeschwerde von sechs der sieben Tatverdächtigen vom Augsburger Amtsgericht abgelehnt, wie Merkur.de berichtet.

Update vom 9. Dezember, 10.33 Uhr: Nach der tödlichen Attacke auf einen Feuerwehrmann in Augsburg waren zunächst sieben Tatverdächtige flüchtig. Mittlerweile hat die Polizei sieben Personen festgenommen. 

Feuerwehrkollegen aus ganz Deutschland trauern mit ihren Augsburger Kollegen und wollen ein Zeichen der Verbundenheit setzen. Das berichtet Merkur.de* Um 18 Uhr sollen vor Feuer- und Rettungswachen Kerzen entzündet werden.

Die Ermittler haben für den Nachmittag derweil eine Pressekonferenz angekündigt. Um 14.30 Uhr wollen die Beamten Details zum Tötungsdelikt nennen.

Nach Streit mit Gruppe junger Männer: Feuerwehrmann in Augsburg getötet

Erstmeldung vom 7. Dezember

Ein 49-Jähriger ist in der Augsburger Innenstadt nach einer tätlichen Auseinandersetzung gestorben. Der Mann war am späten Freitagabend mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar Richtung Königsplatz unterwegs, teilte die Polizei am Samstag mit. Dort trafen sie auf eine Gruppe sieben junger Männer, mit der sie in Streit gerieten. 

Streit in Augsburg eskaliert - Mann stirbt nach Schlag gegen Kopf

Einer der Männer schlug dem Opfer daraufhin gegen den Kopf, so dass der Mann stürzte und am Boden liegen blieb, wie Merkur.de* berichtet. Auch der 50-Jährige Begleiter wurde von den Männern geschlagen und im Gesicht verletzt, die Frauen wurden nicht angegriffen. Anschließend flohen die Täter. Notärzte versuchten den Mann vor Ort zu reanimieren, jedoch erfolglos. Das Opfer starb noch im Rettungswagen. Die Polizei ermittelt. 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bote versucht, Amazon-Paket zu tarnen und scheitert - Miesestes Versteck ever?
Bote versucht, Amazon-Paket zu tarnen und scheitert - Miesestes Versteck ever?
Sogar im Hörsaal: Münchner Uni-Studenten lassen die Hüllen fallen - Profs reagieren überraschend
Sogar im Hörsaal: Münchner Uni-Studenten lassen die Hüllen fallen - Profs reagieren überraschend
DHL-Paketbote: Nach diesem sehr ehrlichen Geständnis kann ihm keiner mehr böse sein
DHL-Paketbote: Nach diesem sehr ehrlichen Geständnis kann ihm keiner mehr böse sein
Hermes: Der verrückteste Zettel ever? „Helft dem Zusteller mal“
Hermes: Der verrückteste Zettel ever? „Helft dem Zusteller mal“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion