Diskriminierung und Stigmatisierung

„Affenpocken“ heißen bald schon anders - WHO will Viruserkrankung umbenennen

Affenpocken werden von Weltgesundheitsorganisation (WHO) umbenannt.
+
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) benennt die Viruserkrankung um.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) möchte die Affenpocken mit einem anderen Namen versehen, um Diskriminierung oder Stigmatisierung vorzubeugen.

Genf - „Affenpocken“ - die Bezeichnung der Viruserkrankung klingt schon etwas unbehaglich.. Aktuell ist der Begriff wegen der Ausbreitung des Virus allgegenwärtig. Für Deutschland vermeldet das Robert-Koch-Institut (RKI) 263 Infektionsfälle aus 11 Bundesländern (Stand: 15. Juni). Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beobachtet die Ausbreitung des Virus genauestens. Angesichts der aktuellen Entwicklungen hat die WHO rund um ihren Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus einen Notfallausschuss einberufen. Nun gibt die WHO außerdem bekannt, an dem Namen der Viruserkrankung etwas zu ändern.

WHO will Krankheiten nicht mehr nach Tieren oder Regionen benennen

Der WHO-Chef verkündet in Genf, dass die Organisation den Namen „Affenpocken“ ändern wolle. Auf Twitter veröffentlich die WHO das Statement von Ghebreyesus, der sagt: „Die WHO arbeitet außerdem mit Partnern und Experten aus der ganzen Welt daran, den Namen des Affenpockenvirus, seiner Kladen und der von ihm verursachten Krankheit zu ändern.“ Ein Ergebnis wolle die WHO so bald wie möglich bekannt geben. Eines Sprechers zufolge könne die bisherige Bezeichnung auf eine Herkunft aus Afrika hindeuten. Um möglichen Diskriminierungen oder Stigmatisierungen vorzubeugen, gehe die WHO nun den Schritt der Umbenennung.

WHO: Auch das Coronavirus wurde umbenannt

Kurioserweise ist die Bezeichnung „Affenpocken“ sogar eigentlich irreführend. Das Virus wurde zwar erstmals bei einem Affen nachgewiesen, nach heutigem Wissen wird es aber wohl vor allem von kleinen Nagetieren auf den Menschen übertragen.

Die Affenpocken sind aber übrigens nicht die erste Viruserkrankungen, die die WHO mit einem neuen Namen versieht. Nach dem ersten Auftauchen des Coronavirus hat die WHO auch schnell dafür gesorgt, eine Verbreitung der Bezeichnung „Wuhan-Virus“ zu verhindern und das Virus Sars-CoV-2 und die Krankheit Covid-19 heißt. Ähnlich gestaltete sich auch die Umbenennung der Virusvarianten, die im Anfangsstadium noch „indische“ oder „britische“ Variante hießen, heute aber nur noch unter „Delta“ oder „Alpha“ bekannt sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Vor den Augen der Eltern: Kleinkind (1) von Auto erfasst – Fahrer offenbar alkoholisiert
Vor den Augen der Eltern: Kleinkind (1) von Auto erfasst – Fahrer offenbar alkoholisiert
Vor den Augen der Eltern: Kleinkind (1) von Auto erfasst – Fahrer offenbar alkoholisiert
ZDF-Korrespondent verlässt China: „In diesem Land sieht man, was Unfreiheit bedeutet“
ZDF-Korrespondent verlässt China: „In diesem Land sieht man, was Unfreiheit bedeutet“
ZDF-Korrespondent verlässt China: „In diesem Land sieht man, was Unfreiheit bedeutet“
Gas sparen und mit Klimageräten heizen – so sinnvoll ist das wirklich
Gas sparen und mit Klimageräten heizen – so sinnvoll ist das wirklich
Gas sparen und mit Klimageräten heizen – so sinnvoll ist das wirklich
Niemand wollte sie adoptieren: Schäferhündin rettet neuem Besitzer das Leben
Niemand wollte sie adoptieren: Schäferhündin rettet neuem Besitzer das Leben
Niemand wollte sie adoptieren: Schäferhündin rettet neuem Besitzer das Leben

Kommentare