In Ägypten

TV-Satiriker wegen aufgeblasener Kondome festgenommen

Kairo - Ein TV-Reporter in Ägypten ist einem Bericht zufolge unter dem Vorwurf festgenommen worden, Polizisten mit aufgeblasenen Kondomen verspottet zu haben. Wie es dazu kam:

Dies berichtete die private Nachrichtenseite „Al-Masry Al-Youm“ am Dienstag. Der Satiriker Schadi Hussein hatte den Sicherheitskräften die wie Luftballons aussehenden Gummis am Montag, dem fünften Jahrestag der arabischen Aufstände in Kairo, in die Hand gedrückt.

Auf den Kondomen stand „Von Ägyptens Jugend am Jahrestag der Aufstände des 25. Januar“ - die Polizisten schienen nicht zu bemerken, was sie lächelnd in den Händen hielten. Das dazugehörige Video verbreitete sich viral und wurde bis Dienstag mehr als eine Million Mal angeschaut.

Das autoritäre Regime in Ägypten unterdrückt jegliche politischen Proteste von Demokratie-Aktivisten und von den verbotenen islamistischen Muslimbrüdern. Am weltbekannten Tahrir-Platz - dem Zentrum der Aufstände, die 2011 zum Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak führten - feierten am Montag stattdessen die Anhänger von Staatspräsident Abdel Fattah Al-Sisi.

So lief die Aktion von Schadi Hussein ab

نزلنا نحتفل بعيد الشرطة في عز البرد علشان محدش يزايد علينا."لن تصدق ماذا قدموا للشرطة في ٢٥ يناير ٢٠١٦"

Posted by Shady H. AbuZaid on Montag, 25. Januar 2016

Fünf Jahre nach Mubaraks Sturz

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Garagen-Boden kracht zusammen - da entdeckt die Familie einen Geheim-Raum
Garagen-Boden kracht zusammen - da entdeckt die Familie einen Geheim-Raum
Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Krasser Unfall: Auto fliegt in Obergeschoss eines Hauses
Krasser Unfall: Auto fliegt in Obergeschoss eines Hauses
Deutsche Skifahrerin stirbt bei Unfall in den Schweizer Alpen
Deutsche Skifahrerin stirbt bei Unfall in den Schweizer Alpen
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr
Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr