Nach Murenabgang

Abgeschnittenes Alpental in Österreich wieder erreichbar

+
Nach einem Murenabgang ist das Alpental wieder erreichbar.

Rauris - Nach einem massiven Murenabgang in den Salzburger Alpen haben Einsatzkräfte wieder einen Zugang zu dem von der Außenwelt abgeschnittenen Tal geschaffen.

Die einzige Straße in das Raurisertal wurde am Freitagabend freigegeben, 24 Stunden nachdem die Mure rund 5000 Menschen in dem Touristengebiet eingeschlossen hatte, sagte der Einsatzleiter am Samstag.

Rund 200 Feuerwehrleute waren damit beschäftigt, 60.000 Kubikmeter Geröll zu beseitigen. Am Samstag wurde ein Bundesheer-Hubschrauber nach Rauris geschickt, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen. Bei schweren Niederschlägen könnte die Zufahrtstraße jedoch aus Sicherheitsgründen wieder gesperrt werden, sagte Einsatzleiter Kurt Reiter der Nachrichtenagentur APA.

Unter den 2000 Touristen und 3000 Einheimischen in Rauris sei während der Blockade keine Panik ausgebrochen, sagte eine Mitarbeiterin des örtlichen Tourismusbüros der Deutschen Presse-Agentur. Der Großteil der Gäste stammt aus Deutschland.

Durch ein Gewitter war Donnerstagabend eine 400 Meter lange und bis zu 5 Meter hohe Lawine aus Geröll und Schlamm abgegangen. Es gab keine Verletzten. Allerdings wurde ein Bauernhof beschädigt. Eine dort lebende Mutter konnte mit ihrem Baby und zwei Söhnen in Sicherheit gebracht werden.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
Unverschämt? Schilder dieses Burgerladens sorgen für Diskussionen
Unverschämt? Schilder dieses Burgerladens sorgen für Diskussionen
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“
Mund-zu-Schnauze-Beatmung: Hier kämpft Feuerwehrmann um das Leben von „Finchen“