Schlag gegen Drogenbande

Polizei findet 12,9 Kilo Kokain - in Autoteilen verbaut

+
Bei einer gezielten Kontrolle konnte die Polizei Kokain sicherstellen. (Symbolfoto)

Kokain im Wert rund 1,1 Millionen Euro konnte die Polizei auf der A3 bei Aschaffenburg sicherstellen. 

Aschaffenburg/Aalen - Bei einer Fahrzeugkontrolle an der Autobahn 3 bei Aschaffenburg in Bayern hat die Polizei 12,9 Kilogramm Kokain mit einem Schwarzmarktwert von rund 1,1 Millionen Euro sichergestellt. Das Rauschgift war in verschiedenen Autoteilen professionell verbaut und versteckt, wie die Staatsanwaltschaft in Ellwangen und die Kriminalpolizei in Aalen (beides in Baden-Württemberg) am Freitag mitteilten. Sie hatten den 30 Jahre alten Pkw-Fahrer schon länger als mutmaßliches Mitglied einer Drogenbande aus dem Raum Aalen im Visier.

Ermittlungen gegen Drogenbande laufen seit Monaten

In Zusammenarbeit mit den bayerischen Kollegen von der Verkehrspolizei in Aschaffenburg wurde der Wagen des Mannes am vergangenen Mittwoch gezielt auf der A3 gestoppt und kontrolliert. Der 30-Jährige war den Angaben zufolge aus den Niederlanden gekommen und wollte nach Aalen fahren. Er wurde festgenommen, am Donnerstag erging Haftbefehl gegen ihn. Er war unter falscher Identität im Raum Ludwigshafen gemeldet.

Die Ermittlungen gegen die Drogenbande laufen bereits seit Monaten. Drei weitere mutmaßliche Mitglieder der Bande im Alter von 21, 22 und 53 Jahren waren bereits im September festgenommen worden. Sie sitzen seither in Untersuchungshaft.

dpa

Lesen Sie auch: 

Mega-Nacken: Polizeifoto bringt Netz zum Ausrasten

Die Polizei in Florida verhaftete am Dienstag einen Mann wegen Drogenbesitzes - so weit, so normal. Doch sein Verhaftungsfoto belustigt die Netzgemeinde. Der Grund: Der Nacken des Mannes.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nach tödlichen Unglück mit SUV in Berlin: „Hinweise und Spekulationen haben sich weiter konkretisiert ...“

Nach tödlichen Unglück mit SUV in Berlin: „Hinweise und Spekulationen haben sich weiter konkretisiert ...“

Zu Tode geprügelt: Rentner-Mörder aus Recklinghausen muss lebenslang hinter Gitter

Zu Tode geprügelt: Rentner-Mörder aus Recklinghausen muss lebenslang hinter Gitter

Die Deutschen haben immer weniger Sex

Die Deutschen haben immer weniger Sex

Immer mehr Einser-Abis in Deutschland

Immer mehr Einser-Abis in Deutschland

Katastrophe auf Schiff: 34 Tote nach Feuer-Drama - Crew machte verhängnisvollen Fehler

Katastrophe auf Schiff: 34 Tote nach Feuer-Drama - Crew machte verhängnisvollen Fehler

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren