Regelmäßige Einladung

1997 verstorbener Spanier wird zur Wahlurne gerufen

+

Huelva - Vor fast 20 Jahren ist ein Spanier in Huelva verstorben. Trotzdem bekommt er immer noch regelmäßig Post von der Wahlbehörde. Der Sohn nimmt es mit Humor.

Ein im Jahre 1997 verstorbener Spanier bekommt auch 18 Jahre nach seinem Tod noch immer regelmäßig Wahleinladungen. Am kommenden Sonntag soll José Luis Danta Gil bei den andalusischen Regionalwahlen in der Provinz Huelva seine Stimme abgeben, berichtete die spanische Nachrichtenagentur efe am Mittwoch. „Wir verstehen nicht, warum die Behörden ihn nicht in Frieden ruhen lassen“, fragt sich sein Sohn José Luis Danta Rubio. Obwohl die Familie den Tod des Vaters am 3. August 1997 pflichtgemäß dem Rathaus in Lepe mitgeteilt habe, sei Danta Gil immer noch als offizieller Wähler registriert.

Danta Rubio betont, er habe bereits bei verschiedenen Behörden angeklopft, um das Problem zu lösen, zuletzt nach den Europawahlen 2014. Dennoch habe sich nichts an der Situation geändert. „Das ist schon filmreif. Auch die Parteien schicken ihm Wahlwerbung“, klagt er. „Aber zumindest sollten sie die Anschrift ändern und die Einladungen an den Friedhof schicken“, scherzt der Sohn.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
An diesem Tag kommt durchschnittlich der Frühling
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
In Todesanzeige: Liz schickt Trump fiesen Abschiedsgruß
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Singen wir bald die DDR-Hymne mit dem Text des Deutschlandliedes?
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend
Was eine Mutter auf diesem Zettel lesen musste, machte sie wütend