RKI gibt bekannt

1411 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert

Auf dem Münchener Marienplatz fordert ein Schild zum Tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung auf. Foto: Peter Kneffel/dpa
+
Auf dem Münchener Marienplatz fordert ein Schild zum Tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung auf. Foto: Peter Kneffel/dpa

Berlin (dpa) - Das Robert Koch-Institut hat heute erwartungsgemäß eine vergleichsweise niedrige Zahl an neuen Corona-Infektionen gemeldet.

Die Gesundheitsämter hatten binnen eines Tages 1411 Fälle übermittelt, wie das RKI am Morgen bekanntgab. An Sonntagen wie auch an Montagen sind die gemeldeten Fallzahlen erfahrungsgemäß meist niedriger, auch weil am Wochenende nicht alle Gesundheitsämter Daten an das RKI melden. Am Samstag war mit 2507 neuen Corona-Infektionen der höchste Wert seit April erreicht worden.

Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Ende März/Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Die Zahl war dann in der Tendenz gesunken und im Juli wieder gestiegen. Im August lag die Zahl der Fälle dann einmal bei knapp über 2000 (2034). Die Zahl der erkannten Neuinfektionen ist auch davon abhängig, wie viele Menschen getestet werden.

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach den Zahlen des RKI mindestens 284.140 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 27.9., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9457 - das sind fünf Todesfälle mehr als am Vortag. Bis Sonntagmorgen hatten rund 250.800 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht vom Samstag bei 1,08 (Vortag: 0,91). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 1,17 (Vortag: 1,24). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor acht bis 16 Tagen.

© dpa-infocom, dpa:200927-99-725976/2

RKI Dashboard

Lagebericht 26.09

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Coronavirus nicht unser größtes Problem? Virologe Drosten warnt vor akuter Folge der Maßnahmen in Deutschland
Coronavirus nicht unser größtes Problem? Virologe Drosten warnt vor akuter Folge der Maßnahmen in Deutschland
Coronavirus nicht unser größtes Problem? Virologe Drosten warnt vor akuter Folge der Maßnahmen in Deutschland
Familie aus NRW: Ausflug auf Alm endet in Irrfahrt – Bergwacht ist letzte Rettung
Familie aus NRW: Ausflug auf Alm endet in Irrfahrt – Bergwacht ist letzte Rettung
Familie aus NRW: Ausflug auf Alm endet in Irrfahrt – Bergwacht ist letzte Rettung
Corona: Ansteckungsgefahr durch Aerosole beim Essen - Video-Simulation zeigt überraschende Erkenntnisse
Corona: Ansteckungsgefahr durch Aerosole beim Essen - Video-Simulation zeigt überraschende Erkenntnisse
Corona: Ansteckungsgefahr durch Aerosole beim Essen - Video-Simulation zeigt überraschende Erkenntnisse
Toter bei Corona-Impfstoff-Studie in Brasilien
Toter bei Corona-Impfstoff-Studie in Brasilien
Toter bei Corona-Impfstoff-Studie in Brasilien

Kommentare