Rekordauktion

100 Jahre alter Champagner für 104.000 Euro versteigert

New York - Eine 100 Jahre alte Champagner-Flasche, die nie ihren Weinkeller in Frankreich verlassen hat, ist in New York für mehr als 116.000 Dollar (rund 104.000 Euro) versteigert worden.

Der edle Tropfen aus dem Jahr 1915 ging am Freitag (Ortszeit) beim Auktionshaus Sotheby's in New York für 116.375 Dollar an den Meistbietenden, der damit zugleich eine Reise für vier Personen nach Frankreich gewann. Der zweitägige Kurztrip führt zu dem Weinkeller in der Region Champagne, in dem die Flasche seit ihrer Herstellung lagert.

Der Name des Meistbietenden wurde nicht genannt. Er oder sie wird gemeinsam mit drei selbst gewählten Begleitern zwei Tage lang Gast beim Hersteller Krug sein, der heute zur Firma LVMH gehört. Neben dem 100 Jahre alten Cuvée, von dem es nur noch vier Flaschen gibt, dürfen bei dem Besuch weitere Raritäten gekostet werden. Außerdem gehört ein persönlich zubereitetes Essen von Spitzenkoch Arnaud Lallement zum Programm.

Champagner erzielt bei Auktionen immer wieder stolze Preise. 2011 kam eine Flasche der Marke Veuve-Clicquot von 1841 für die damals als Rekord geltende Summe von 30.000 Euro unter den Hammer - die Flasche hatte Schätzungen zufolge 180 Jahre unter Wasser gelegen, bevor sie in einem Schiffswrack vor der Küste Finnlands entdeckt wurde. Zwar erzielten 2008 zwei Flaschen Dom Pérignon Rosé der Kellerei Acker Merrall & Condit insgesamt 84.700 Dollar. Dies entsprach damals aber lediglich einem Wert von 54.000 Euro.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon

Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon

43-Jähriger lebt in selbst gebautem Schloss aus Sand

43-Jähriger lebt in selbst gebautem Schloss aus Sand

12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht

12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht

Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte

Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte

Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr

Nach Orkan „Friederike“: Hier erwarten Sie weiterhin Einschränkungen im Bahnverkehr

Kommentare