Talbrücke Landeskroner Weiher

NRW: Nächste A45-Brücke wird gesprengt – alle Infos im Überblick

In NRW steht die nächste A45-Brückensprengung an. Ende Oktober wird die Talbrücke Landeskroner Weiher bei Siegen dem Erdboden gleich gemacht. Das muss man wissen.

Wilnsdorf – Anfang 2022 hatte es einen echten Schockbefund in NRW gegeben: Alle 60 Autobahn-Brücken der A45 sind marode und müssen erneuert werden. Bei einigen ist aber nichts mehr zu retten, weshalb sie gesprengt werden müssen. Dieses Schicksal soll auch die A45-Talbrücke „Landeskroner Weiher“ ereilen und das noch in diesem Jahr. Nun wurden die Vorbereitungen für die Brückensprengung eingeleitet.

A45-Brückensprengung bei Siegen: Vorbereitung läuft – wann findet sie statt?

  • Was? Sprengung der Talbrücke „Landeskroner Weiher“
  • Wann? Am 30. Oktober 2022
  • Wo? Autobahn A45, 57234 Wilnsdorf

Die Vorbereitungen für die Sprengung der A45-Talbrücke Landeskroner Weiher sind in vollem Gange. Bereits seit dem 16. August 2022 ist die Fahrtrichtung Dortmund komplett gesperrt. Autofahrer können seitdem nur noch auf der anderen Spur verkehren – aber auch nicht mehr lange. Denn am 30. Oktober wird die komplette Brücke dem Erdboden gleich gemacht. Damit das möglichst reibungslos abläuft, wird unter der Brücke Schotter abgeladen, um gesprengte Teile auffangen zu können.

Gleichzeitig werden Asphaltschichten der A45-Brücke entfernt, damit bei der Sprengung weniger Gewicht umherfliegt. Zudem finden auch Bohrarbeiten an den acht Pfeilerpaaren statt, die aber bis zum 7. Oktober 2022 abgeschlossen sein sollen. Wann auch die Strecke der A45-Talbrücke Landeskroner Weiher in Richtung Frankfurt gesperrt wird, ist noch unbekannt. Bereits Anfang 2022 war in der Nähe die A45-Talbrücke Rälsbach bei Siegen gesprengt worden.

A45-Brücken marode: Problemfall Rahmede bei Lüdenscheid soll noch 2022 gesprengt werden

Die A45-Talbrücke „Landeskroner Weiher“ bei Siegen ist in Richtung Dortmund komplett gesperrt.

Die Sanierung der A45-Brücken wird NRW noch eine Weile begleiten. Im letzten Jahr hatte vor allem die A45-Brücke Rahmede für Ärger gesorgt. Das Bauwerk bei Lüdenscheid ist bereits seit Ende Dezember 2021 komplett für den Autoverkehr gesperrt, wodurch dieser durch naheliegende Orte fährt. Sehr zum Ärger der Anwohner, die mit Lärm und Abgasen klarkommen müssen. Doch wenn alles gut läuft, kann die A45-Brücke Rahmede ebenfalls noch 2022 gesprengt werden. Als Termin wird aktuell der Dezember angepeilt.

A45: Die „Lebensader für Südwestfalen“

Allein in NRW führt die A45 über 126 Kilometer von Dortmund bis nach Wilnsdorf. Die sogenannte Sauerlandlinie wurde zuletzt mehrfach auch als „Lebensader für Südwestfalen“ bezeichnet. Vor allem die Wirtschaft in der Region ist von der Autobahn abhängig. Insgesamt verläuft die A45 von Nordrhein-Westfalen über Hessen bis an die Grenze zu Bayern. Die Gesamtlänge beträgt 257 Kilometer.

(os)

Rubriklistenbild: © Kay-Helge Hercher/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Weiße Weihnachten in Dortmund? Wetter-Experte liefert erste Prognose
Weiße Weihnachten in Dortmund? Wetter-Experte liefert erste Prognose
Weiße Weihnachten in Dortmund? Wetter-Experte liefert erste Prognose
Nicht alle City-Geschäfte öffnen am verkaufsoffenen Sonntag in Bochum
Nicht alle City-Geschäfte öffnen am verkaufsoffenen Sonntag in Bochum
Nicht alle City-Geschäfte öffnen am verkaufsoffenen Sonntag in Bochum
2 Millionen Euro schon weg: Chico hat jetzt 15 Paar Luxus-Sneaker
2 Millionen Euro schon weg: Chico hat jetzt 15 Paar Luxus-Sneaker
2 Millionen Euro schon weg: Chico hat jetzt 15 Paar Luxus-Sneaker
Corona-„Höllenhund“ erreicht Dortmund – Stadt rechnet mit vielen Kranken
Corona-„Höllenhund“ erreicht Dortmund – Stadt rechnet mit vielen Kranken
Corona-„Höllenhund“ erreicht Dortmund – Stadt rechnet mit vielen Kranken

Kommentare