Zahlen sinken wieder

Corona: Holland ist ab Sonntag kein Hochinzidenzgebiet mehr

In den Niederlanden sinken die Corona-Zahlen wieder. Das NRW-Nachbarland gilt nun nicht mehr als Hochinzidenzgebiet – mit Lockerungen für Urlauber.

Update, Freitag (6. August), 17.32 Uhr: Die Niederlande sind ab Sonntag (8. August) kein Hochinzidenzgebiet mehr. Das geht aus der heute aktualisierten Liste des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor.

Das bedeutet, dass eine Quarantäne für ungeimpfte Holland-Urlauber in Deutschland entfällt. Auch eine Online-Anmeldung der Einreise über das Einreiseportal der Bundesrepublik ist nicht mehr nötig.

Nach wie vor müssen Holland-Reisende, wie alle anderen Reisenden aus allen Ländern weltweit auch – egal ob aus einem Hochinzidenzgebiet oder nicht – bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Corona-Test oder eine vollständige Impfung nachweisen können.

Niederlande: Hochinzidenzgebiet wegen steigender Corona-Zahlen

Update, Freitag (23. Juli), 16 Uhr: Niederlande/NRW – Jetzt ist es offiziell: Die Niederlande gelten nicht länger als Risikogebiet. Die Bundesregierung hat das NRW-Nachbarland am Freitag wieder als Hochinzidenzgebiet eingestuft.

EU-LandNiederlande
HauptstadtAmsterdam
Bevölkerung17,28 Millionen (2019)

Die Einstufung gilt laut dem Robert Koch-Institut ab dem 27. Juli (Dienstag) um 0 Uhr. Mit der neuen Einstufung verschärfen sich auch die Einreise-Regeln für Holland-Urlauber: Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene müssen nach der Rückkehr in Quarantäne.

Ursprungsmeldung, Freitag (23. Juli), 11 Uhr: Viele haben über Monate hinweg wegen der angespannten Corona-Lage* auf Reisen verzichtet. Umso größer ist nun die Vorfreude auf einen bevorstehenden Urlaub im Sommer. Aufgrund der kurzen Entfernung ist Holland gerade für Menschen in NRW ein beliebtes Urlaubsziel. Doch die Niederlande werden aktuell förmlich von steigenden Corona-Zahlen überrannt, berichtet RUHR24*.

Corona-Zahlen in Holland explodieren: Niederlande wohl bald Hochinzidenzgebiet

Schon am Freitag (23. Juli) will die Bundesregierung die Niederlande offenbar wieder zum Hochinzidenzgebiet erklären. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe und beziehen sich dabei auf Informationen aus Regierungskreisen. Erst seit dem 18. Juli (Sonntag) gilt das NRW-Nachbarland als Risikogebiet*.

In den vergangenen Tagen sind die Corona-Zahlen in Holland jedoch explodiert. Am Donnerstag (22. Juli) lag die Sieben-Tage-Inzidenz sogar bei über 400. Zur Einordnung: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat als Grenze für Hochinzidenzgebiete einen Inzidenzwert von 200 festgelegt. Laut Angaben der Behörden in den Niederlanden soll der massive Anstieg der Corona-Zahlen stark mit der Ausbreitung der Delta-Variante zusammenhängen.

Niederlande werden Hochinzidenzgebiet: Neue Regeln für Holland-Urlauber aus NRW

Mit der Einstufung als Hochinzidenzgebiet würden auf Holland-Urlauber neue Regeln zukommen. Aktuell (Stand 23. Juli) gilt für Reisende bei der Ankunft im Nachbarland von NRW keine Testpflicht – unabhängig davon, ob man geimpft bzw. genesen ist oder nicht. Für die Rückkehr nach Deutschland müssen Urlauber allerdings eine digitale Reiseanmeldung ausfüllen sowie einen negativen Corona-Test oder einen Impf- bzw. Genesenen-Nachweis vorlegen (weitere Corona-News aus NRW* bei RUHR24 lesen).

Die Einreisebestimmungen für Urlauber sind aufgrund der unterschiedlichen Corona-Lagen in den Ländern aktuell nicht immer gleich. Da kann die Reiseplanung schon einmal sehr unübersichtlich werden. Für Urlauber aus NRW gibt es jetzt ein Tool, dass zumindest wichtige Fragen zu Reisen in den Niederlanden* klärt.

NRW-Nachbarland wird Hochinzidenzgebiet: Massive Folgen für Rückkehrer aus Holland

Die Einstufung Hollands als Hochinzidenzgebiet könnte nun vielen Reisenden die Urlaubspläne durchkreuzen. Denn laut der Corona-Einreiseverordnung müssen Urlauber, die aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland oder NRW einreisen, einen negativen Corona-Test vorlegen. Alternativ reicht der Nachweis über einen vollständigen Impfschutz oder eine Genesung.

Besonders hart würden die neuen Rückreise-Bestimmungen für Urlauber aus den Niederlanden jedoch Personen treffen, die weder gegen das Coronavirus geimpft noch genesen sind. Für sie gilt zunächst einmal eine Quarantänepflicht von zehn Tagen.

Die betroffenen Rückkehrer aus dem NRW-Nachbarland haben jedoch die Möglichkeiten, sich „freitesten“ zu lassen. Bedeutet: Mit einem zweiten negativen Corona-Test können sie die Quarantäne frühestens nach fünf Tagen frühzeitig beenden.

Neue Regeln nach Holland-Urlaub: Testpflicht für NRW-Rückkehrer am Arbeitsplatz gilt schon länger

Übrigens: Seit dem 9. Juli gilt in NRW eine neue Testpflicht für Arbeitnehmer, die aus dem Urlaub zurückkehren*. Sie gibt vor, dass jeder, der mindestens fünf Tage aufgrund von Urlaub oder ähnlichen Abwesenheiten nicht gearbeitet hat, nach der Rückkehr am ersten Tag am Arbeitsplatz ein negatives Testergebnis vorweisen oder vor Ort einen Test machen muss.

Von der Regelung ausgenommen sind Beschäftigte mit einem vollständigen Impfschutz oder einem Genesenen-Nachweis. Die Testpflicht gilt außerdem nicht, wenn die Abwesenheiten aufgrund von Homeoffice oder Dienstreisen entstanden sind. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ramon van Flymen/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Juicy Beats in Dortmund: Line-up bei Comeback in 2022 sorgt für Überraschung
Juicy Beats in Dortmund: Line-up bei Comeback in 2022 sorgt für Überraschung
Juicy Beats in Dortmund: Line-up bei Comeback in 2022 sorgt für Überraschung

Kommentare