Neuer Erlass

Neue Corona-Regeln an Schulen in NRW kommen am 20. September

Ab dem 20. September gelten neue Corona-Regeln an den Schulen in NRW. Sie betreffen auch die Quarantäne- und die Test-Vorschriften.

Düsseldorf – Schüler in NRW* müssen sich erneut auf neue Corona-Regeln einstellen. Vieles wird einfacher, manches aber aufwendiger. RUHR24* fasst kompakt zusammen, was Schüler, Lehrer und Eltern ab dem 20. September wissen müssen.

Corona-Inzidenz in NRW99,3 (Stand 12. September)
Aktuell infizierte Personen52.000
Bislang genesene Personen855.800

NRW-Corona-Regeln ab 20. September neu – Quarantäne ist betroffen

Dann nämlich greifen die neuen Corona-Regelungen. Die wichtigste Neuerung betrifft die Quarantäne an Schulen. So muss ab dem 20. September nur noch der Schüler oder die Schülerin in Quarantäne, die mit dem Coronavirus infiziert ist.

Die neue Regelung soll verhindern, dass – wie nach den Sommerferien in NRW geschehen – Tausende Schüler gleichzeitig in Quarantäne müssen. Zwischenzeitlich befanden sich rund 30.000 Schüler gleichzeitig in häuslicher Isolation*, was für Kritik bei SPD-Opposition im Landtag sorgte.

Weniger NRW-Schüler sollen wegen einzelner Corona-Infizierten in Quarantäne geschickt werden

Aber: Enge Kontaktpersonen von Corona-Infizierten oder ganze Klassen können dennoch geschlossen in Quarantäne geschickt werden. Allerdings „nur noch in ganz besonderen und sehr eng definierten Ausnahmefällen“, betont das Schulministerium in seiner sogenannten „Schulmail“.

Kontaktpersonen können sich durch einen negativen PCR-Test nach dem fünften Tag der Quarantäne aus dieser „befreien“ – also freitesten. Die Kosten für diesen Test werden durch den Gesundheitsfonds des Bundes finanziert. Sie müssen aber außerhalb der Schule durchgeführt werden.

NRW-Schulen müssen für neue Quarantäne-Regeln Corona-Maßnahmen einhalten

Für die neue Quarantäne-Regelung müssen Schulen zwei Voraussetzungen erfüllen:

  • Die allgemeinen Hygieneregeln müssen befolgt werden (AHA+L).
  • Maskenpflicht und regelmäßige Testungen müssen eingehalten werden.

Selbige Regeln gelten auch im offenen Ganztag sowie an weiteren schulischen Betreuungsangeboten.

NRW-Mitschüler müssen selbst nach Kontakt zu Corona-Kranken in Sportunterricht nicht immer in Quarantäne

Selbst wenn ein mit Corona infizierter Schüler am Sportunterricht teilgenommen hat, müssen die restlichen Mitschüler nicht in Quarantäne – es sei denn, die Schule hat Grund zur Annahme, dass andere Schüler sich auch infiziert haben könnten.

Wie auch außerhalb von Schulen gilt: Schüler, die gegen Corona geimpft oder davon genesen sind und keine Corona-Symptome haben, müssen nicht in Quarantäne.

NRW-Schulministerium: Gesundheitsämter dürfen Quarantäne-Erteilung nicht an Schulen abtreten

Kurios: Der Praxis, wonach Schulleiter und nicht Gesundheitsämter Quarantäne anordnen können, erteilt das NRW-Schulministerium ein Verbot. Die Stadt Dortmund etwa war auf diese Vorgehensweise gekommen*, weil das Gesundheitsamt mit der Aufgabe nicht mehr hinter kam.

Dr. Frank Renken, Chef des Gesundheitsamts der Stadt Dortmund, erteilte den Schulen in Dortmund die Erlaubnis, Quarantäne anzuordnen – was nun verboten ist.

Die neuen Corona-Quarantäne-Regeln an Schulen sorgen bei Elternverbänden für Entsetzen. Die Rede ist von einer „schleichenden Durchseuchung der Kinder.“

Die zweite große Neuerung in den Corona-Regeln an Schulen betrifft die Tests. Ab dem 20. September müssen sich alle noch nicht geimpften oder genesenen Schüler an weiterführenden Schulen dreimal die Woche – statt vorher zweimal – auf das Coronavirus testen lassen. Getestet wird dann montags, mittwochs und freitags.

NRW: Drei Corona-Tests an weiterführenden Schulen sollen für mehr Sicherheit sorgen

An Schulen, an denen der sogenannte „Lolli-Test“ gemacht wird, ist das dreifache Testen nicht nötig, da die PCR-Pool-Tests genauer sind, als die Schnelltests an weiterführenden Schulen (Hier weitere Corona-News aus NRW* bei RUHR24 lesen).

Während viele Lehrer nun mit einem weiteren Test-Tag planen müssen, fällt ein anderer bürokratischer Aufwand weg: die Dokumentation von Sitzplätzen. Nur in Einzelfällen müssen Lehrer dem Gesundheitsamt dabei helfen, die Sitzordnung einer Klasse oder eines Kurses kurzfristig zu rekonstruieren.

Inzwischen hat die NRW-Landesregierung auch ein Gesetz konkretisiert, was es Schulen einfacher macht, Test- oder Maskenverweigerern den Zugang zur Schule zu verwehren. Zuvor war es diesbezüglich zu Rechtsproblemen gekommen.

Rubriklistenbild: © Federico Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Spektakuläres Video zeigt plötzlichen Airbus-Tiefflug über Flughafen in NRW
Spektakuläres Video zeigt plötzlichen Airbus-Tiefflug über Flughafen in NRW
Spektakuläres Video zeigt plötzlichen Airbus-Tiefflug über Flughafen in NRW

Kommentare