Neue Regeln

Corona-Quarantäne: Dortmund fordert jetzt mehr Eigeninitiative von Einwohnern

Die Stadt Dortmund und der Nachbarkreis Unna ändern die Corona-Regeln in Sachen Quarantäne. Jetzt kommt es auf den Einzelnen an.

Dortmund/Unna – Die Einwohner des Kreises Unna und der Stadt Dortmund müssen sich nun auf mehr Eigeninitiative einstellen, wie RUHR24* erfahren hat. Das hat sich in Sachen Corona-Quarantäne geändert.

Kreis/StadtKreis Unna/Stadt Dortmund
ThemaQuarantäne-Regeln
EreignisAnordnung der Gesundheitsämter nicht mehr notwendig

Corona in Dortmund und Kreis Unna: Behörden setzen jetzt auf Eigenverantwortung der Einwohner

Seit dem 16. Januar gelten in NRW* angepasste und leicht veränderte Corona-Regeln*. Unter anderem in Sachen Quarantäne hat sich etwas getan, wie RUHR24 schon berichtet hat.

Ist ein PCR- oder Schnelltest positiv, dann muss sich der Infizierte sofort in Quarantäne begeben. Und das auch ohne Anordnung der Behörde. Die Stadt Dortmund* und der Kreis Unna haben jetzt noch einmal explizit darauf hingewiesen.

In Dortmund kommt es zu einer Veränderung des täglichen Corona-Berichtes. Die Anzahl der sich in Quarantäne befindenden Menschen habe mittlerweile keine relevante Aussagekraft mehr. Sie würde entfallen. Die Stadt weist darauf hin, dass sich Infizierte Menschen – nach einem positiven Antigen-Schnelltest oder PCR-Test – für zehn Tage lang isolieren müssen (mehr News über Corona in NRW bei RUHR24).

Corona in Dortmund und Kreis Unna: Die Infektionszahlen sind zu hoch für die Gesundheitsämter

Dies müsse ohne Anordnung des Gesundheitsamts geschehen. Allerdings: „Zu all diesen Maßnahmen sind keine Meldungen an das Gesundheitsamt vorgesehen“, so die Stadt Dortmund. Das heißt, dass eine infizierte Person sich eigenständig an die aktuell in NRW geltenden Quarantäne-Regeln halten soll.

Auch der Kreis Unna weist die Einwohner darauf hin, dass man ab jetzt mehr Eigeninitiative erwarten würde. Man werde keinen Anruf mehr vom Gesundheitsamt bekommen. Zu hoch seien die Fallzahlen. Eine telefonische Kontaktpersonennachverfolgung sei nur noch in Ausnahmefällen möglich. Das Land setze auf Eigenverantwortung.

Aktuell geltenden folgende Regeln für die Corona-Quarantäne*: Sie dauert zehn Tage ab dem 1. Tag mit eindeutigen Symptomen oder nach einem positiven Corona-Test.

Corona in NRW: Das sind die aktuell geltenden Quarantäne-Regeln

Es ist möglich eine Quarantäne auf sieben Tage abzukürzen, wenn man zwei Tage keine Symptome hat und/oder ein negativer und von Behörden durchgeführter Corona-Test (PCR- oder Schnelltest)* gemacht wird. Kontaktpersonen haben dieselben Regeln.

Kita-Kinder und SchülerInnen können die Quarantäne nach einem negativen Corona-Test (PCR- oder Schnelltest) auf fünf Tage abkürzen. Kontaktpersonen, die dreimal geimpft, zweimal geimpft (Impfung zwischen 14 und 90 Tage her) oder genesen (PCR-Test zwischen 27 und 90 Tage alt) müssen nicht in Quarantäne, wenn sie keine Symptome haben. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sabrina Wagner/RUHR24; Collage: RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Lady Gaga in Düsseldorf: Anfahrt, Einlass, Vorband – alle Infos im Überblick
Lady Gaga in Düsseldorf: Anfahrt, Einlass, Vorband – alle Infos im Überblick
Lady Gaga in Düsseldorf: Anfahrt, Einlass, Vorband – alle Infos im Überblick
Flughafen Köln/Bonn: Sicherheitskontrolle, Wartezeiten, Check-in – alle Infos
Flughafen Köln/Bonn: Sicherheitskontrolle, Wartezeiten, Check-in – alle Infos
Flughafen Köln/Bonn: Sicherheitskontrolle, Wartezeiten, Check-in – alle Infos
Fitnessstudios in Hessen trotz Lockdown-Verlängerung weiter offen – Hoffnung für NRW?
Fitnessstudios in Hessen trotz Lockdown-Verlängerung weiter offen – Hoffnung für NRW?
Fitnessstudios in Hessen trotz Lockdown-Verlängerung weiter offen – Hoffnung für NRW?