Mordkommission ermittelt

Abgetrennter Kopf vor Bonner Landgericht: Leiche gefunden - Polizei nennt erste Details

Vor dem Bonner Landgericht hat eine Person einen abgetrennten Kopf abgelegt. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Die Polizei nannte erste Details.

Update vom 30. Juni, 9.20 Uhr: Der abgetrennte Kopf, der am Dienstag vor dem Bonner Landgericht gefunden wurde, gehört zu einem Mann, der eines natürlichen Todes gestorben ist. Das habe die rechtsmedizinische Untersuchung an dem Leichnam des 44-Jährigen ergeben, teilte die Bonner Polizei am Mittwoch mit. Der restliche Körper des Toten war ebenfalls am Dienstag gut einen Kilometer entfernt in der Nähe des Rheinufers am Rand eines Parks entdeckt worden.

Nach der Obduktion erklärte die Polizei, die Abtrennung des Kopfes vom restlichem Körper sei nicht die Todesursache gewesen. Der 44-Jährige sei zu diesem Zeitpunkt bereits eines natürlichen Todes infolge einer schweren Erkrankung gestorben. Der Tatverdächtige war in unmittelbarer Nähe des Landgerichts festgenommen worden. Nach Polizeiangaben hat er sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert. Er hatte den Hinweis auf den Fundort des restlichen Körpers gegeben.

Wegen Verdachts der Störung der Totenruhe sitzt der 38 Jahre alte Mann in Untersuchungshaft. Zunächst hatte die Polizei wegen eines mutmaßlichen Tötungsdelikts ermittelt. Beide Männer sollen aus der Obdachlosenszene kommen.

Abgetrennter Kopf vor Bonner Landgericht: Untersuchung in der Gerichtsmedizin

Update vom 29. Juni, 8.20 Uhr: Der abgetrennte Kopf, der am frühen Dienstagabend vor dem Bonner Landgericht abgelegt worden ist (siehe vorherige Updates), wird am Mittwochvormittag in der Gerichtsmedizin untersucht. Dasselbe gilt für den restlichen Körper, den die Ermittler am Dienstag gut einen Kilometer entfernt gefunden haben. Das sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen.

Der 38-jährige Tatverdächtige, den die Polizei am Dienstag in unmittelbarer Nähe des Landgerichts festgenommen hatte, habe bisher zu den Hintergründen geschwiegen. Er habe den Ermittlern aber den Fundort der Leiche in der Nähe des Rheinufers korrekt beschrieben, so der Sprecher weiter. Der Mann werde am Mittwoch voraussichtlich dem Haftrichter vorgeführt. Polizei und Staatsanwaltschaft ermittelten wegen eines mutmaßlichen Tötungsdeliktes.

Abgetrennter Kopf vor Bonner Landgericht: Opfer möglicherweise ein 44-jähriger Mann

Mehrere Passanten hatten die Polizei am frühen Dienstagabend alarmiert, weil im Eingangsbereich des Gerichts ein Körperteil liege. „Wir haben kurze Zeit später festgestellt, dass es sich um einen menschlichen Kopf handelt“, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Das Opfer soll ein 44-jähriger Mann sein. Ganz sicher stehe die Identität aber noch nicht fest, sagte der Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Der 38-jährige Verdächtige ist der Polizei den Angaben nach vor allem im Zusammenhang mit Betäubungsmittelkriminalität bekannt. Täter wie Opfer sollen nach ersten Ermittlungen der Obdachlosenszene zuzuordnen sein. Ein mögliches Tatwerkzeug wurde bis zum Morgen noch nicht gefunden.

Update vom 28. Juni, 21.05 Uhr: Nach dem Fund eines abgetrennten menschlichen Kopfes vor dem Landgericht Bonn hat die dortige Polizei weitere Angaben gemacht. Demnach seien Beamten der Leitstelle durch Zeugen gegen 17.35 Uhr informiert, „dass vor dem Bonner Gerichtsgebäude auf der Wilhelmstraße ein menschlicher Kopf liegen würde“.

Einsatzkräfte der Bonner Polizei trafen wenig später am Landgericht ein und konnten die Zeugenaussage bestätigen. Die Polizisten hätten dann „im unmittelbaren Umfeld“ einen Tatverdächtigen festgenommen. Im Zuge erster Ermittlungen hätten sie wenig später einen „Leichnam im Bereich des Alten Zolls“ am Rheinufer gefunden. Der Fundort, rund 15 Gehminuten vom Landgericht entfernt, liegt in unmittelbarer Nähe eines seit Jahren gut besuchten Biergartens.

Als der Leichnam entdeckt wurde, befanden sich zahlreiche Gäste in der Lokalität. „Wir bitten deshalb jeden, der verdächtige Beobachtungen, Fotos oder Videos gemacht hat, sich bei uns zu melden“, sagte Polizeisprecher Robert Scholten.

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht gefunden - Tatverdächtiger und Opfer aus der Obdachlosenszene

Laut Polizeiangaben handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 38-jährigen Mann. Der sei schon zuvor „insbesondere im Bereich der Betäubungsmittelkriminalität“ polizeibekannt gewesen. Die Identität des Opfers ist derzeit noch nicht geklärt, hieß es weiter. Zudem erklärte die Polizei, dass „sowohl der Tatverdächtige als auch das Opfer“ nach ersten Erkenntnissen aus der Obdachlosenszene stammen.

Zur Klärung der Tat hat eine Mordkommission der Bonner Polizei in Abstimmung mit Oberstaatsanwältin Claudia Heitmann die Ermittlungen aufgenommen. 

Abgetrennter Kopf vor Landgericht Bonn gefunden: Passanten riefen Polizei

Erstmeldung vom 28. Juni: Bonn - Vor dem Bonner Landgericht ist ein abgetrennter menschlicher Kopf gefunden worden. Zeugen hätten die Polizei alarmiert, sagte ein Polizei-Sprecher am Dienstagabend in Bonn. Der mutmaßlich dazugehörige Torso sei wenig später am Rheinufer entdeckt worden. „Wir haben einen Tatverdächtigen, der mit dem Geschehen in Verbindung steht, festgenommen.“ Weitere Angaben machte der Polizeisprecher nicht. Zuvor hatte die Bild berichtet.

Laut Informationen des Blatts sollen Passanten einen Mann gegen 17.40 Uhr dabei beobachtet haben, wie er einen abgetrennten Männer-Kopf vor den Haupteingang des Gerichtes gelegt habe. Daraufhin sei die Polizei informiert worden. Via Überwachungskameras am Landgericht hätten Beamte laut der Bild den Tatverdächtigen kurz darauf identifiziert und vorläufig festgenommen.

Ein Augenzeuge berichtete der Bild, dass der Verdächtige wenige Meter neben dem Kopf gesessen habe und sich widerstandslos festnehmen ließ. Polizeisprecher Robert Scholten bestätigte gegenüber dem Bonner General-Anzeiger, dass man den Tatverdächtigen in unmittelbarer Nähe des Landgerichtes festgenommen habe.

Bonn: Abgetrennter Kopf gefunden - Polizeisprecher äußert sich

Es soll sich beim Tatverdächtigen laut der Bild um einen 38-jährigen Mann handeln. Das bestätigte auch Polizeisprecher Scholten, konnte zunächst allerdings keine genaueren Angaben zur festgenommenen Person geben.

Der zum Kopf gehörige Torso wurde schließlich kurze Zeit später am Rheinufer entdeckt. Die Wilhelmstraße am Gericht wurde zunächst gesperrt, die Treppe des Bonner Landgerichts sei laut Bild mit einer schwarzen Folie abgedeckt. Scholten gab gegenüber dem Blatt an, dass man „mit der Mordkommission am Werk“ sei. Beide Fundorte werden zunächst in Augenschein genommen, der vorläufig Festgenommene soll verhört werden.

In einem anderen grausamen Mordfall, dem Polizistenmord von Kusel, läuft derweil aktuell der Prozess. Der Angeklagte gab dort unter Tränen eine überraschende persönliche Erklärung ab. (han/kh mit dpa)

Rubriklistenbild: © Thomas Kraus/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare