Handball

Zweitligist HSV legt eindrucksvoll nach

Auf geht's, HSV: Natascha Krückemeier war auch in Berlin in bestechender Form.
+
Auf geht's, HSV: Natascha Krückemeier war auch in Berlin in bestechender Form.

Ein Spieltag nach Maß für den BHC in der Regionalliga.

Von Lutz Clauberg

Was für eine Leistung des HSV Solingen-Gräfrath, was für ein Zweitliga-Spieltag: Die Solingerinnen veredelten in Berlin den Punktgewinn gegen Tabellenführer Frisch Auf Göppingen, der im Derby gegen Nürtingen erneut einen kleinen Dämpfer erhielt. Die Spitze ist noch näher zusammengerückt, weil Rosengarten-Buchholz in Rödertal chancenlos verlor und Regensburg gegen Schozach-Bottwartal so gerade eben noch einen Zähler ergattern konnte.

2. Liga: Füchse Berlin - HSV Solingen-Gräfrath 26:30 (12:15). Die Spreefüxxe hatten nach drei Gastspielen in einer Ausweichhalle über 350 Zuschauer mobilisiert. In der Sporthalle Charlottenburg wollte Trainerin Susann Müller den Anschluss nach oben auf keinen Fall verpassen. Der Plan ging nicht auf. Der HSV gewann nach einer kleinen Schwächephase Mitte der zweiten Halbzeit völlig verdient und freut sich jetzt auf eine zweiwöchige Spielpause, um die Wunden zu heilen. „Das war Wahnsinn, was die Mädels unter diesen Bedingungen geleistet haben“, sagte Kerstin Reckenthäler.

Das intensive und jeder Zeit packende Verfolgerduell begann ohne jedes Abtasten. Vollgashandball ohne Rücksicht auf Verluste. Jule Polsz, am Ende mit sieben Treffern hinter der wieder überzeugenden Vanessa Brandt und gleichauf mit der ebenfalls starken Lara Karathanassis die zweitbeste HSV-Werferin, zog sämtliche Register mit sensationellen Würfen. Selbst der Ausfall von Carina Senel in der 7. Minute, die wie einige andere in der Woche überhaupt nicht oder nur mit angezogener Handbremse hatte trainieren können, wurde verschmerzt. „Der ganze November war schon so. Die Mannschaft hat extrem viel Moral gezeigt und sich reingekämpft in die Saison, die ja etwas holprig angefangen hatte“, meinte Reckenthäler. Mit der großartig haltenden Natascha Krückemeier – die auch als emotionaler Leader immer wieder in Erscheinung trat – und reichlich Improvisationskünsten war der HSV besser als der mit breiter Bank aufgestellte Gegner, der jedoch nie eine wirkliche Top-Formation fand. Der HSV stellte nach Senels Wadenverletzung zunächst Vanessa Brandt an den Kreis, nach 20 Minuten kam Lina Seiffarth. Das 15 Jahre alte Talent hielt sich tapfer und traf im vierten Anlauf zur 23:21-Führung. Die konterte Berlin zwar, ehe die Gäste in beeindruckender Art und Weise mit einem 4:0-Lauf die Entscheidung herbeiführten. In dieser Phase war auch Franziska Penz mit zwei wichtigen Treffern zur Stelle. Dass Katja Grewe zwei Strafwürfe parierte, passte ins überaus positive Bild, das der HSV in Berlin abgab.

HSV: Krückemeier, Gün, Grewe; Brandt (8, 1), Polsz (7), Karathanassis (7), Adams (5), Penz (2), Seiffarth (1), Senel, Reinarz

Regionalliga: TV Aldekerk II - Bergischer HC 25:41 (11:19). Trainer Lars Faßbender hatte durchaus Respekt vor dem amtierenden Regionalliga-Meister. Dank einer konsequenten Abwehrleistung war das letztlich ungleiche Duell bereits in der 21. Minute entschieden, nachdem Ramona Ruthenbeck das 13:5 erzielt hatte. Sie erzielte in 38 Minuten Spielzeit sagenhafte 16 Treffer - eine atemberaubende Ausbeute. Dass knapp zwei Stunden nach dem siebten Saisonsieg der einzige Verfolger HC Gelpe/Strombach beim TSV Bonn rrh. den Kürzeren zog, nahm man im BHC-Lager natürlich positiv zur Kenntnis. Ebenso das gelungene Comeback von Felicia Seher, die die taktischen Möglichkeiten des Trainers noch einmal deutlich erweitert. Überhaupt konnte Faßbender, wie er betonte, „ohne Qualitätsverlust wechseln“. Gute Leistungen attestierte er auch den Torhüterinnen Lisa Fahnenbruck und Ida Federschmidt sowie Linkshänderin Daria Blume.

BHC: Fahnenbruck, Federschmidt; Ruthenbeck (16, 10), Blume (6), Franz (5), Prehn (4, 1), Seher (3), Abu Rajab (2), Pilgram (2), Kerber (2), Welsch (1), Albers, Winkelhoch

Termine

Am kommenden DHB-Pokal-Wochenende hat der HSV frei. Weiter geht es am 10. Dezember in der Klingenhalle gegen Herrenberg. Der BHC spielt am 3. Dezember im Leistungszentrum Kanalstraße gegen Nümbrecht.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

TCO-Coup: Doppel-Wimbledon-Sieger kommt
TCO-Coup: Doppel-Wimbledon-Sieger kommt
TCO-Coup: Doppel-Wimbledon-Sieger kommt
Kirchhoff entmachtet - Grenda neuer Trainer
Kirchhoff entmachtet - Grenda neuer Trainer
Kirchhoff entmachtet - Grenda neuer Trainer
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
HSV reist zu gefährlichen Nordfrauen
HSV reist zu gefährlichen Nordfrauen
HSV reist zu gefährlichen Nordfrauen

Kommentare