Fußball

Zwei Riesentalente haben Großes vor

Vor wenigen Tagen trat Semih Müjde (l.) mit Schalke auswärts gegen Elias Vali Fard mit Borussia Mönchengladbach an. Beim 1:1 fehlte Letztgenannter aber leicht erkältet.
+
Vor wenigen Tagen trat Semih Müjde (l.) mit Schalke auswärts gegen Elias Vali Fard mit Borussia Mönchengladbach an. Beim 1:1 fehlte Letztgenannter aber leicht erkältet.

Der Solinger Fußballer Semih Müjde strebt genau wie Elias Vali Fard eine Profikarriere an.

Von Fabian Herzog

Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Weil ihre fußballverrückten Söhne während der Corona-Lockdowns nicht mehr wie gewohnt im Verein trainieren konnten, entschlossen sich Oguz, Rahman und Tayfun Müjde zu einer außergewöhnlichen Aktion. Die Solinger Brüder, die früher selbst über Jahrzehnte beim TSV gespielt haben, kauften einen Teil des am Weyersberg ausrangierten Kunstrasens auf und bauten sich hinter ihrem gemeinsamen Haus in Höhscheid einen etwa 10x15 Meter großen Platz. „Dadurch“, sagt Oguz Müjde, „hatten sie, als der Lockdown vorbei war, im Gegensatz zu den meisten anderen keinen Rückstand.“

Davon habe unter anderem sein 14-jähriger Sohn Semih ungemein profitiert. Der großgewachsene Linksfuß startete plötzlich beim Wuppertaler SV durch, überraschte seine zuvor hin und wieder zweifelnden Trainer und landete in den Notizbüchern zahlreicher Top-Vereine. Der 1. FC Köln, Borussia Mönchengladbach, VfL Bochum und Fortuna Düsseldorf interessierten sich auf einmal für den Solinger. Nach Auftritten mit der Kreis- und der Niederrheinauswahl meldete sich sogar RB Leipzig bei der Familie. „Aber da hatten wir uns schon entschieden“, erzählt Oguz Müjde.

Die Wahl war auf den FC Schalke 04 gefallen. Auch, weil Sohn Semih, der in die neunte Klasse der August-Dicke-Schule geht, nicht aus dem familiären Umfeld gerissen werden sollte. Im Sommer wechselte er zu Königsblau und fühlt sich dort seit dem ersten Tag wohl. „Es läuft sehr gut“, sagt der stolze Vater, der, wenn immer es mal keinen Fahrdienst gibt, seinen Sprössling ins Ruhrgebiet begleitet. Dort gehört der Neuzugang zu den Stammkräften der U15, die in ihrer Regionalliga-Gruppe Spitzenreiter ist. Semih Müjde besticht durch seine körperliche Präsenz gepaart mit einer ordentlichen Portion Geschwindigkeit. „Zumindest eine Sache, die er von mir hat“, sagt Vater Oguz lachend, der mit seinen 1,68 Metern längst vom 1,87 Meter großen Sohn überholt worden ist.

Technisch und spielerisch sei bei diesem schon noch Luft nach oben. Was auch daran liege, dass er verhältnismäßig spät den Sprung aufs hohe Niveau gewagt hat. Semih Müjde hat in Höhscheid mit dem Fußball begonnen, dann auch mal ein Jahr Handball in der BHC-Jugend gespielt, ehe es zurück zum Sportring beziehungsweise nach der Fusion zum TSV ging. Weitere Stationen waren der VfB Hilden und eben der WSV. „Das Wichtigste ist, dass er Spaß am Fußballspielen hat“, betont sein Vater, nie Druck ausgeübt zu haben.

Bei Schalke sei dies voll gegeben. Obwohl vier Trainingseinheiten in der Woche plus ein Spiel am Wochenende schon eine Umstellung bedeutet haben. „Das ist ein ganz anderes Level“, sagt Oguz Müjde. Was gleichermaßen für die Trainingsmöglichkeiten, die Intensität wie auch die Qualität und Quantität der Coaches gelte. „Er hat dort sechs, sieben Trainer.“ Einer davon war sogar Torschützenkönig in der Bundesliga. Sein Name: Martin Max. Zuständig für die Offensive. Müjde über S04: „Das ist schon geil und sicherlich die richtige Adresse, um weiterzukommen.“

Mit einem diesbezüglichen Vorbild ist er gut befreundet. Elias Vali Fard, Kapitän und Führungsspieler in der U15 von Borussia Mönchengladbach, erreichte vor wenigen Tagen den nächsten Meilenstein seiner noch jungen Fußballerkarriere. Der Solinger war bei einem sechstägigen Lehrgang der U15-Nationalmannschaft in Duisburg-Wedau, in den neben täglichen Trainingseinheiten auch ein inoffizielles Länderspiel integriert war. Erstmals trug der 14-Jährige den Adler auf der Brust – und das direkt als Kapitän. „Ein sehr schönes Gefühl“, sagt der stolze Vater Ali Reza Vali Fard.

Zweieinhalb Monate war sein Sohn wegen eines Muskelbündelrisses außer Gefecht gesetzt. Doch nun ist der großgewachsene Innenverteidiger, der in Gladbach im Nachwuchs-Internat lebt, zurück auf Kurs.

Fußballerfamilie

Mit Emre Müjde, Sohn von Rahman, spielt der Älteste der hoffnungsvollen Fußballergeneration bei DV Solingen. Der 21-Jährige pendelt in der aktuellen Saison zwischen erster und zweiter Mannschaft. Vielversprechend veranlagt sind auch Akin Müjde (17), Sohn von Tayfun, der zuletzt bei den SF Baumberg aktiv war, und Oguz Müjdes zweiter Sohn Selim (10), der derzeit beim Wuppertaler SV in der U11 spielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bergische Löwen vergolden ihren November
Bergische Löwen vergolden ihren November
Bergische Löwen vergolden ihren November
Albrecht erzielt Tor des Tages im Top-Spiel
Albrecht erzielt Tor des Tages im Top-Spiel
Albrecht erzielt Tor des Tages im Top-Spiel
Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Gute BHC-Stimmung wird durch die Duschen vermiest
Dem HSV II schwinden die Kräfte
Dem HSV II schwinden die Kräfte

Kommentare