Fußball

Zum Auftakt gegen des Trainers Ex-Team

Acar Sar ist neuer Coach von DV Solingen. Gleich am ersten Landesliga-Spieltag kehrt er an seine alte Wirkungsstätte zurück.
+
Acar Sar ist neuer Coach von DV Solingen. Gleich am ersten Landesliga-Spieltag kehrt er an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Während Landesliga-Aufsteiger DV in Remscheid antritt, duellieren sich SV und 03 im Bezirksliga-Topspiel.

Von Moritz Jonas

Der kommende Spieltag hält ein paar richtige Highlights bereit. In der Fußball-Landesliga muss der DV für sein Premierenspiel zum FC Remscheid. In der Bezirksliga empfängt der SV Solingen die 1. Spvg. Wald 03 zum Spitzen-Derby zwischen dem Zweit- und Erstplatzierten.

FC Remscheid – DV Solingen (Sonntag, 15 Uhr, Röntgen-Stadion). In seiner Pflichtspiel-Premiere wartet auf DV-Trainer Acar Sar gleich sein Ex-Verein. Sar war selbst als Spieler und Trainer für den FC Remscheid aktiv. „Ich bin Remscheider und habe beim FC eine intensive Zeit verlebt. Von daher ist es natürlich ein besonderes Spiel für mich“. Gleichzeitig betont der Trainer jedoch, dass er nun mit Leib und Seele DV-Coach sei und deshalb sicher keine Geschenke verteilen werde. Vor seiner Rückkehr plagen ihn allerdings noch einige Fragen. Zum Beispiel, ob seine Mannschaft eingespielt ist.

In den letzten drei Wochen der Vorbereitung hatte DV nämlich mit großen Personalsorgen zu kämpfen. Inzwischen sind diese aber weitestgehend behoben. Nur Nusret Yagmur, Hakan Türkmen und die beiden Ukrainer Emin Safikhanov und Volodymyr Ziamenko sind für die Partie in Remscheid fraglich. Außerdem erwartet Sar im FCR einen ambitionierten Gegner und mit dem großen Rasenplatz im Röntgen-Stadion schwierige Bedingungen. „Daran muss man sich erst einmal gewöhnen. Trotzdem wollen wir auch dieses Spiel gewinnen“, betont der Trainer.

SV Solingen – 1. Spvg. Wald 03 (Sonntag, 15.30 Uhr, Bavert). Das Siegen sind diese beiden Mannschaften in der aktuellen Saison bereits gewohnt. Sowohl der SV als auch die Sportvereinigung sind mit der maximalen Punkteausbeute gestartet. Das wird sich für einen der beiden an diesem Wochenende aber auf jeden Fall ändern.

Wir freuen uns, endlich wieder Derbys spielen zu können.

Rossi Tilaro, SV -Trainer

Beim SV wird der Ortskampf allerdings entspannt und mit großer Vorfreude erwartet: „Wir freuen uns, endlich wieder Derbys spielen zu können. In der Landesliga haben wir das jetzt lange nicht gehabt“, sagt Coach Rossi Tilaro. Darüber hinaus liege die Favoritenrolle sowieso ganz klar bei den Gästen: „Wir wollen, sie müssen gewinnen.“ Die Mannschaft solle das Spiel und die Kulisse deshalb einfach genießen, ergänzt Trainerkollege Erdim Soysal. Verstecken muss und will sich der SV beim ersten Derby seiner noch jungen Vereinsgeschichte aber nicht. „Wir werden unseren Stiefel runterspielen und uns nicht nur nach dem Gegner richten“, stellt Tilaro klar. Personell kann das Trainergespann aus dem Vollen schöpfen. Auch die Ex-03er Eric Nelkenbrecher und Harun Gür werden mit von der Partie sein.

Auf der Gegenseite sind gleich sechs Spieler mit VfB-Vergangenheit dabei, einem der Fusionsvereine des SVS. Eine Startelf-Garantie möchte ihnen 03-Trainer Kevin Dirks gegen ihren ehemaligen Club aber nicht geben: „Ich werde wie immer nach Leistung aufstellen.“ Sicher seien diese Spieler besonders heiß, das Spiel sollte aber auch nicht von Emotionalität überladen werden, da es sicher ohnehin sehr hitzig würde, prophezeit Dirks.

Das weiß auch der Sportlicher Leiter, Peter Resvanis: „Derbys sind immer etwas Besonderes und eine mentale Sache, die wir mit einer Einstellung von 110 Prozent und viel Unterstützung angehen wollen. Dirks hofft dennoch, dass seine Spieler auch fußballerisch überzeugen können: „Den Ball wollen wir wie immer schnell laufen lassen.“ Einer, der dabei helfen soll, ist Neuzugang Vagner Vieira Cassama. Der Portugiese kommt vom Heider SV aus der Regionalliga Nord. „Er ist ein brutal schneller Flügelspieler, der uns sofort weiterhelfen kann“, freut sich Resvanis. Verzichten müssen die Walder auf Antonios Kamplionis und Rachid Bajut.

TSV feiert Premiere

Frauen starten in der Landesliga

Am Sonntag beginnt die Fußball-Landesliga der Frauen. Mit zum Teilnehmerfeld gehören Bezirksliga-Aufsteiger TSV Solingen und die aus der Niederrheinliga abgestiegene Eintracht.

SV Rosellen – TSV Solingen (Sonntag, 15 Uhr, Schulstr. 11). Nach einer guten Vorbereitung blickt TSV-Trainer René Langer dem Saisonstart positiv entgegen: „Ich bin zuversichtlich und freue mich auf die Saison“. Langer wisse aber auch, dass die Gegner in dieser Liga ein anderes Kaliber haben. Mit Rosellen wartet gleich eines der Topteams. Dieses wird vom Spieler des TSV Solingen, Tobias Haitz trainiert. „Ich wäre gerne dabei, aber wahrscheinlich bin ich selbst im Einsatz“, erklärt Haitz. Zudem konnte der TSV seinen Kader mit Eva Mainka und Laura Ciemienga von der Eintracht noch verstärken.

Mettmann-Sport – SV Eintracht (Sonntag, 15 Uhr, Hasselbeckstr.6). Auch ihr Ex-Club ist aktiv. Die Zeit und der Gegner sind sicher, ob und in welcher Besetzung die Eintracht antritt, ist allerdings noch fraglich.

Information

Der FC Remscheid bittet um eine frühzeitige Anreise. Um eine Fanvermischung zu vermeiden, nutzten Anhänger aus Solingen den Eingang „Block H“, wo sich auch eine Kasse befindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Solinger Favoriten setzen sich durch
Solinger Favoriten setzen sich durch
Solinger Favoriten setzen sich durch
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende
Sportprogramm am Wochenende

Kommentare