Handball

Von der Kreis- zur Zweitliga-Torhüterin

Das Torhüter-Trio des HSV Solingen-Gräfrath: Natascha Krückemeier, Sena Gün und Lisa Fahnenbruck (v. l.).
+
Das Torhüter-Trio des HSV Solingen-Gräfrath: Natascha Krückemeier, Sena Gün und Lisa Fahnenbruck (v. l.).

Handballerin Sena Gün entwickelt sich beim HSV Solingen-Gräfrath und steckt Rückschläge weg.

Von Fabian Herzog und Jürgen König

37 Minuten und 16 Sekunden sind am vergangenen Samstag gespielt, als die Spielerin mit der Nummer 12 erstmalig an diesem Abend das Feld der Klingenhalle betritt – und einen Siebenmeter pariert. Denn Senanur Ariöz ist Torhüterin beim Zweitligisten HSV Solingen-Gräfrath, hinter Natascha Krückemeier und Lisa Fahnenbruck die dritte Keeperin des in dieser Saison so stark auftrumpfenden Tabellenfünften. Keine zwei Minuten später heißt es erneut Strafwurf für die am Ende mit 23:33 unterlegenen Gäste des VfL Waiblingen. Und: Ariöz hält abermals, bleibt danach bis zum Schlusspfiff zwischen den Pfosten. „Ich hätte noch zwei, drei Bälle halten sollen, aber das hat sich insgesamt schon gut angefühlt“, resümiert sie ihren bislang längsten Einsatz in der 2. Bundesliga.

Nicht nur aufgrund ihrer Paraden stand die Keeperin im jüngsten Heimspiel im Blickpunkt, denn einen Tag zuvor hatte sie geheiratet – aus Sena, so ihr Rufname, Ariöz wurde Sena Gün. Sie sagt über sich selbst, eine „extrem selbstkritische und bescheidene Person“ zu sein. Was auch dadurch zum Ausdruck kommt, dass sie sich für die gehaltenen Siebenmeter bei ihrer Kollegin Natascha Krückemeier bedankt: „Sie hat mir wichtige Tipps gegeben.“

Sena Gün kann stolz darauf sein, was sie in ihrer Laufbahn als Handballerin bereits erreicht hat. Die 22-Jährige, die in Wermelskirchen geboren wurde, hat sich innerhalb kürzester Zeit von einer Kreis- zu einer Zweitliga-Torhüterin entwickelt und sich dabei auch nicht von Rückschlägen aufhalten lassen.

Siebenmeter gegen den HSV am vergangenen Samstag – Sena Gün pariert und entschärft darüber hinaus weitere Waiblinger Würfe.

Am 20. September war es erstmalig soweit. Fürs Heimspiel gegen die SG Kirchhof fiel mit Krückemeier eine der beiden Stammtorhüterinnen des HSV Gräfrath aus. So bildete Gün mit Lisa Fahnenbruck das Gespann zwischen den Pfosten und bekam beim überzeugenden 35:23 in der Schlussphase die Chance, ihr Debüt zu feiern und ihr Können auf diesem Niveau zu beweisen. „Ich war ultranervös“, erinnert sich die Remscheiderin, „obwohl ich ja gar nichts zu verlieren hatte.“ So avancierte sie dann auch zu einer weiteren Gewinnerin auf Gräfrather Seite, machte ein klasse Spiel. „Ich war sogar ziemlich gut“, erzählt Gün stolz.

Ich glaube schon, dass ich noch viel mehr Potenzial habe.

Sena Ariöz, Handball-Torhüterin

Ende November dann Zweitliga-Einsatz Nummer zwei. Gegen den HC Rödertal standen Trainerin Kerstin Reckenthäler zwar Krückemeier und Fahnenbruck zur Verfügung, bei einem Siebenmeter in den letzten Minuten durfte aber erneut Gün ihr Glück versuchen. „Ich war dran“, ärgert sie sich, dass sie den Einschlag nicht verhindern konnte.

Einige Monate später ist der Ärger verflogen. „Sie hat auf sich aufmerksam gemacht“, gibt es Lob von weit oben – von ihrer Cheftrainerin Kerstin Reckenthäler. Diese hebt bei ihrer Torhüterin die Selbstkritik, Kritikfähigkeit, sehr gute Trainingseinstellung und den Willen zur harten Arbeit hervor. Sonst im Kasten der Oberliga-Zweiten stehend, habe sie gegen Waiblingen eine starke Zweitliga-Leistung geboten. Reckenthäler: „Sena durfte zufrieden sein, und jeder hat sich für sie gefreut.“

„Momentan bin ich zufrieden, so kann es gerne bleiben“, sagt Sena Gün. Dabei ist ihr anzumerken, dass sie auch schon andere Zeiten beim HSV erlebt hat. Als die Torhüterin 2017 von der HSG Radevormwald/Herbeck nach Solingen gewechselt war, erfüllte sie sich einen kleinen Traum. Mit der HSG hatte sie zwar sportlich den Sprung in die Viertklassigkeit geschafft, dann löste sich die Mannschaft aber auf. Gün übersprang also eine weitere Klasse und durfte als Backup-Keeperin erste Drittliga-Erfahrung sammeln. „Das war ziemlich cool“, sagt sie. „Ich habe es mit Verstand genossen.“ Doch es kam zu Differenzen mit Entscheidungsträgern, Gün fand sich ausschließlich in der Zweiten wieder. Also dort, wo sie zuvor nur zur Hälfte eingeplant war. „Das war nicht einfach für mich“, erzählt sie.

Doch die Remscheiderin gab weiter Vollgas. Sie wollte sich damit nicht abfinden. „Ich glaube schon, dass ich noch viel mehr Potenzial habe. Die 2. Liga traue ich mir irgendwann zu“, sagte Sena Gün, deren sportliche Zukunft noch nicht geklärt ist – wohl fühlt sie sich beim HSV allemal.

Zur Person

Vereinsarbeit: Seit knapp einem Jahr engagiert sich Sena Gün beim HSV auch auf Funktionärsebene, bekleidet den Posten als Damenwartin. „Ich identifiziere mich mit den Werten des Vereins.“

Torwart-Trainerin: Zur Saison 2019/20 stieg sie bei der B-Jugend des HSV ein, die nun nicht nur die A-Jugend ist, sondern auch als zweite Mannschaft startet. „Eine lustige Konstellation, dass ich mit meinen Schützlingen auch ein Gespann bilde.“ Die Trainerarbeit macht ihr großen Spaß, weshalb sie derzeit beim DHB auch ihre Lizenz macht – der Abschluss steht kurz bevor. Dies geschieht unter prominenter Leitung. Geschult wird Gün von Mattias Andersson und Clara Woltering.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Unveränderter Modus macht in den Kreisligen Hoffnung
Unveränderter Modus macht in den Kreisligen Hoffnung
Unveränderter Modus macht in den Kreisligen Hoffnung
BHC-Profis schaffen die Basis für die Saison
BHC-Profis schaffen die Basis für die Saison
BHC-Profis schaffen die Basis für die Saison
Lauf für den guten Zweck verschoben
Lauf für den guten Zweck verschoben
Lauf für den guten Zweck verschoben
Die Handball-Stars der HSV-Historie
Die Handball-Stars der HSV-Historie
Die Handball-Stars der HSV-Historie

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare