Volleyball

Volleys sind zum personellen Neustart gezwungen

In den Vorbereitungseinheiten geben und gaben die neuformierten Volleys Vollgas, um zum Start in die Saison gerüstet zu sein.
+
In den Vorbereitungseinheiten geben und gaben die neuformierten Volleys Vollgas, um zum Start in die Saison gerüstet zu sein.

Trainer Thomas Tauscher geht nach anfänglicher Enttäuschung optimistisch in die am Samstag beginnende Regionalliga-Saison

Von Sonja Bick

Trainer Thomas Tauscher freut sich auf die Saison.

Thomas Tauscher macht aus seiner Enttäuschung kein Geheimnis: Der Trainer der Solingen Volleys hatte nach dem coronabedingten Saisonabbruch und dem Abstieg aus der 3. Liga mit allen Spielern gesprochen und ausnahmslos Zusagen für die Regionalliga erhalten. Doch dann kam so ziemlich alles anders. Nun wird er am kommenden Samstag um 16 Uhr bei den SSF Fortuna Bonn mit einem fast komplett neu zusammengestellten Kader in die Saison starten. „Mittlerweile bin ich aber an dem Punkt angekommen, wo ich sagen kann: Das wird eine coole Spielzeit, auf die ich mich freue.“

Das war beim 43-Jährigen aber lange nicht so. Denn in der Sommerpause habe sich eine gewisse Dynamik entwickelt, beschreibt der Coach. Einige Spieler hätten sich nun plötzlich doch umgesehen, andere seien von Vereinen angesprochen worden. „Im Laufe des Sommers kristallisierte sich heraus, dass der Kader auseinanderfällt“, sagt Tauscher.

„Diese Unverlässlichkeit ist ein Unding. Die Spieler haben ihre Zusage gegeben und dann nicht gehalten.“

Thomas Tauscher, Volleys-Coach

Und genau das wurmt den Trainer: „Diese Unverlässlichkeit ist ein Unding. Die Spieler haben ihre Zusage gegeben und dann nicht gehalten. Zudem wusste jeder vor der letzten Saison, dass wir fast sicher absteigen werden und dann mit einem jungen Team in der Regionalliga Gas geben wollen.“

Dabei unterstützt der Trainer durchaus den Wechsel von Niklas Held zum Zweitligisten Humann Essen: „Junge, talentierte Spieler muss man ziehen lassen. Hier habe ich mit gutem Gewissen sagen können: ,Mach das‘. Nachwuchsförderung, Konzept, Trainer – das alles ist super dort, und ich denke, dass er in einem jungen Team auch spielen wird.“ Anderen Wechseln steht er hingegen ein wenig kritischer gegenüber. So hätte Simon Langenbach sein erster Zuspieler werden sollen, ihn zieht es nun aber– wie andere auch – zum Drittliga-Aufsteiger Rhein-Sieg Volleys. Dort gibt es allerdings sehr starke Konkurrenz auf seiner Position. Sieben weitere Spieler verlassen den Verein, zwei möchten gerne in der Oberliga-Mannschaft spielen (siehe Extrainfo).

Trio um Kapitän Mathias Hubert hält dem Verein die Treue

Nur drei Akteure aus der Drittligasaison, die sieglos auf dem letzten Platz beendet wurde, blieben der ersten Mannschaft treu: Kapitän Matthias Hubert, Niklas Pfersdorf und Björn Karstens. „Ich war nah dran auch aufzugeben“, sagt Thomas Tauscher. „Wir haben uns schon überlegt, ob es sich noch mal lohnt, aktiv zu werden. Doch wir stehen zu unserem Wort, wir tragen Verantwortung.“ So wurde vor ein paar Wochen der Entschluss gefasst, einen Kader auf die Beine stellen zu wollen, der erfolgreichen Volleyball spielen und dem Solinger Publikum wieder Siege präsentieren kann.

„Zunächst haben wir Gespräche mit den Füchsen Düsseldorf geführt“, sagt Tauscher. „Die Spieler waren dort unzufrieden und gleichzeitig von der Idee des Solinger Volleyballs überzeugt.“ Fünf Spieler, darunter auch Julian Stuhlmann, der bereits 2013 nach Solingen gewechselt war und Bundesliga-Erfahrung vorweisen kann, kommen von den Füchsen. Volleys-Eigengewächs Paul Habedank kehrt aus Münster zurück, zudem profitiert man vom Oberliga-Rückzug Bayer Wuppertals.

Tauscher: „Wir sind auf allen Positionen gut besetzt. Viele sind gestandene Drittliga-Spieler, manche haben noch höher gespielt. Ich mache mir keine Sorgen, in der Regionalliga bestehen zu können.“ Eingespielt sei man nach einer so kurzen Vorbereitungszeit noch nicht, doch er gehe davon aus, dass seine Spieler dieses Manko mit ihrer Erfahrung ausgleichen werden. Und so startet der Trainer doch noch mit viel Optimismus und Vorfreude in die Saison.

Wechselübersicht

Abgänge: Niklas Held (Humann Essen), Simon Langenbach, Janick Schnathorst, Sebastian Schaumann (alle Rhein-Sieg-Volleys), Max Lübbert (TV Hörde), Caspar Finke (FCJ Köln), Jakob zum Kolk (Auslandsaufenthalt), Manuel Gerke, Eike Koop (beide Ziel unbekannt), Valerij Scherer, Nick Simon (beide Solingen Volleys 2).

Zugänge: Julian Stuhlmann, Fabian Stuhlmann, Lars Müller, Josha Bender, Dennis Vogelsang (alle Füchse/ART Düsseldorf), Paul Habedank (SV Blau-Weiß Münster Aasee), Jan Seifert, Martin Morgenstern (beide SV Bayer Wuppertal), Thomas Neumann, Magnus Haese (beide ohne Verein).

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

HSV Solingen-Gräfrath macht kurzen Prozess mit Wuppertal
HSV Solingen-Gräfrath macht kurzen Prozess mit Wuppertal
HSV Solingen-Gräfrath macht kurzen Prozess mit Wuppertal
VfB erarbeitet sich kaum zwingende Gelegenheiten
VfB erarbeitet sich kaum zwingende Gelegenheiten
VfB erarbeitet sich kaum zwingende Gelegenheiten
OTV hat gegen den TSV II den längeren Atem
OTV hat gegen den TSV II den längeren Atem
OTV hat gegen den TSV II den längeren Atem
Solinger TB legt mit 5:0-Lauf nach und gewinnt noch
Solinger TB legt mit 5:0-Lauf nach und gewinnt noch

Kommentare