Fußball-Landesliga

VfB Solingen steht in der Schlussminute plötzlich ohne Punkt da

Fokussiert, aber am Ende geknickt: Francesco La Rosa. Foto: Kurt Kosler
+
Fokussiert, aber am Ende geknickt: Francesco La Rosa.

Spiel gegen Schwarz-Weiß Düsseldorf: 1:2 nach 1:0-Führung.

Von Ben Busch

Solingen. „Wer in der Liga sein und bleiben will, muss Tore schießen und Punkte sammeln!“ Das Fußball-Einmaleins ist Manuel Habljak, Geschäftsführer des VfB, absolut bewusst. Doch seine Elf wusste – diesmal bei Schwarz-Weiß Düsseldorf – abermals nicht zuliefern. Der entscheidende Pass in die Spitze blieb einmal mehr aus. Das Ergebnis: 1:2 (0:0) und zum vierten Mal in Serie keine Landesliga-Zähler. Und: Vier Treffer nach sieben Spieltagen stellen den Liga-Tiefstwert da.

Zu Gast beim Tabellendreizehnten, dem SC Schwarz-Weiß 06, unterlag der VfB in einem umkämpften Kellerduell knapp. Nach einer ruhigen Anfangsphase beider Mannschaften fand der VfB dabei sogar gut in die Partie. Motivation und Körpersprache der Baverter demonstrierte, was Habljak gefordert hatte: „Den Jungs ist bewusst, wie ungemein wichtig dieses Spiel ist, das soll man ihnen auch ansehen.“

Altin Shala belohnt starken Wiederbeginn

Nach torloser erster Halbzeit kam der VfB auch durch den eingewechselten Matteo Agrusa mit neuem Schwung aus der Kabine. Der dynamische Offensivfußball der Gäste sollte nicht unbelohnt bleiben. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff ging der VfB nach Eckstoß durch Altin Shala in Führung und konnte den Druck noch lange Phasen der zweiten Halbzeit aufrechterhalten.

Immer wieder testeten die Solinger den Düsseldorfer Torwart oder scheiterten am Alu. Chancen, die der VfB in seiner aktuellen Position eigentlich nicht auslassen darf. Denn ein Konter genügte den Hausherren, um dem VfB die Führung zu entreißen. Wenige Minuten nach dem ersten Gegentreffer folgte gar noch der zweite, der VfB stand in der Schlussminute plötzlich gänzlich ohne Punkt da. Habljak: „Da, wo wir aktuell stehen, braucht man auch Glück, um solche Spiele zu gewinnen. Dieses Glück hat heute gefehlt.“

VfB: Trunschke; Motzko (35. Shala), Noll, Adeoye (46. Agrusa), La Rosa; Marinovic, Möller (80. Garcia Pintor), Santowski, Stahlhaus, Özgede (88. Apelt); Mangia

Tore: 0:1 (59.) Shala, 1:1 (82.), 1:2 (90.)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Dersimspor gibt sich keine Blöße
Dersimspor gibt sich keine Blöße
Dersimspor gibt sich keine Blöße
Der VfB handelt sich ein Herzschlagfinale ein
Der VfB handelt sich ein Herzschlagfinale ein
Der VfB handelt sich ein Herzschlagfinale ein
Nach 50 Jahren: Stiller Abschied einer Umtriebigen
Nach 50 Jahren: Stiller Abschied einer Umtriebigen
Nach 50 Jahren: Stiller Abschied einer Umtriebigen
Geld für vier Sportvereine
Geld für vier Sportvereine

Kommentare