Fußball

TSV hat großen Samstag, Wald 03 plant Eigenwerbung

Max Kofner will mit der Sportvereinigung weiter auf der Erfolgswelle schwimmen, Till Danisch (r.) steht mit dem TSV ein besonderer Samstag bevor. Foto: Moritz Alex
+
Max Kofner will mit der Sportvereinigung weiter auf der Erfolgswelle schwimmen, Till Danisch (r.) steht mit dem TSV ein besonderer Samstag bevor.

In der Fußball-Bezirksliga hat das Solinger Quartett Heimrecht – Weyersberg-Clubs brauchen Punkte

Von Jürgen König und Thomas Rademacher

Wer auf Bezirksliga-Fußball steht, kommt am Wochenende voll auf seine Kosten. Denn alle vier Solinger Clubs dieser Spielklasse haben Heimrecht. Und da der TSV bereits an diesem Samstag seine Partie austrägt, kann man bei Bedarf ausgiebig in den Auf- und Abstiegskampf eintauchen.

TSV Solingen – Dabringhauser TV (Samstag, 16.30 Uhr, Höher Heide). Das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb des Vereins soll gefestigt werden, so werden an diesem Samstag fünf Männer-Mannschaften und zwei Frauen-Teams zum Sportplatz im Josefstal kommen. Das Bezirksliga-Match ist eingebettet in zwei Begegnungen der Kreisliga A, wobei die Zweite um 18.30 Uhr Tabellenführer Dersimspor empfängt. Danach geht es für alle TSVer noch zu einer Feier – möglichst mit vielen Dreiern.

Den peilt auch der Bezirksligist an. „Allmählich kehren alle Spieler zurück, von daher sieht es gut aus“, sagt Nils Esslinger, der allerdings auf seinen im Urlaub befindlichen besten Torschützen Max Zäh (vier Treffer) verzichten muss. „Nach Dabringhausen analysieren wir unsere Situation“, blickt der Coach auf eine mögliche Zukunft im Niemandsland oder als Verfolger der Spitzengruppe. Esslinger sieht es realistisch: „03 hat doppelt so viele Punkte wie wir.“

1. Spvg. Wald 03 – HSV Langenfeld (Sonntag, 15.30 Uhr, Carl-Ruß-Straße). Die 22 Zähler, die das Team von Trainer Kevin Dirks auf dem Konto hat, sorgen natürlich für beste Laune rund um die Bernd-Kurzrock-Sportanlage. Zumal im Nachholspiel am Mittwoch der Tabellendritte VfL Benrath glatt mit 0:3 bei der Monheimer Zweitvertretung unterlag. „Wir sind zufrieden, werden die Herausforderungen aber nicht unterschätzen“, warnt der Sportliche Leiter Peter Resvanis, den derzeit besonders die Effektivität im Abschluss freut. Trotz Schwächungen durch Grippe will man den nächsten Sieg einfahren und so beste Eigenwerbung für das machen, was am Sonntag darauf (31. Oktober) abgeht. Dann kommt um 17.30 Uhr der Zweite DV Solingen an die Korkenziehertrasse – unter Flutlicht soll ein klasse Derby mit reichlich Aktivitäten am Rand steigen.

„Es geht nicht darum, den Kontrahenten ab-, sondern uns aufzuwerten.“

Vedat Atalay, DV-Sportdirektor

DV Solingen - VfL Benrath (Sonntag, 15.30 Uhr, Weyersberg). Ditib-Vatanspor würde zu gerne mit einem Erfolgserlebnis zu 03 fahren, nachdem zuletzt wenig zusammengelaufen war und es beim SV Wersten nach zwei Platzverweisen nur zu einem 1:1 gereicht hatte. „Das war für mich eine gefühlte Niederlage“, stellt Sportdirektor Vedat Atalay klar. „Wir müssen das Spiel abhaken, weitermachen und aus dem Loch wieder rauskommen.“ Mit den Hinausstellungen gegen Habib Daff und Malik Demba waren die DV-Fußballer unzufrieden. Sie hatten sich über das gesamte Spiel vom Unparteiischen benachteiligt gefühlt. „Nur ein Beispiel: Wenn unsere Spieler nach der Zeit gefragt haben, wurden sie ignoriert. Beim Gegner gab es eine freundliche Antwort“, ärgert sich Atalay.

Gegen den VfL Benrath soll am Sonntagnachmittag nun unbedingt wieder ein Sieg her. Angeschlagene Spieler kehren in den Kader zurück, dazu hat Kevin Okereke seine Rotsperre abgesessen. Aus diesem Grund fehlen werden Daff, Demba sowie Nusret Yagmur. Die beiden Letztgenannten sind kommende Woche wieder dabei, Daff muss drei Partien absitzen. „Das Spiel gegen Benrath ist ein Pflichtsieg für uns“, betont der Sportdirektor. „Es geht nicht darum, den Kontrahenten ab-, sondern uns aufzuwerten. Zu Hause wollen wir das Ding gewinnen.“

FC Britannia - SSV Dhünn (Sonntag, 15 Uhr, Weyersberg). Mit nur einem Pünktchen nach acht Partien sind die Solinger momentan Abstiegskandidat Nummer eins, aber auch die Gäste rangieren in der Zone, die am Ende den Sturz auf die Kreisebene bedeutet. „Die Situation für uns ist einfach schwierig“, sagt Spielertrainer Bastian Kreienbaum. „Aber zumindest personell wird es etwas entspannter zugehen.“ Hatte die Britannia am vorigen Sonntag in Monheim nur einen Auswechselspieler, werden es unter anderem durch die Rückkehr der Defensivkräfte Constantin Schnabel und Onur Güldogan gegen Dhünn wohl wieder vier bis fünf Spieler auf der Bank sein. „Das gibt uns mehr Möglichkeiten, von außen auf das Spiel einzuwirken“, meint Kreienbaum, der trotz der düsteren Ausgangslage positiv gestimmt bleibt: „Wir haben schon vorige Woche ganz gefällig nach vorne gespielt.“ Am Sonntag soll Saisontreffer Nummer drei endlich fallen.

Torjäger

In der Fußball-Bezirksliga hat Wald 03 mit Abstand die meisten Treffer (34) erzielt. Wenig überraschend führt auch ein Spieler der Sportvereinigung die Torjäger-Liste an. Antonios Kamplionis netzte bereits neun Mal.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Heim-Serie des HSV soll unbedingt halten
Die Heim-Serie des HSV soll unbedingt halten
Die Heim-Serie des HSV soll unbedingt halten
Noah Gehring hat den Sprung geschafft
Noah Gehring hat den Sprung geschafft
Noah Gehring hat den Sprung geschafft
Irgendwann möchte er mit dem Sport Geld verdienen
Irgendwann möchte er mit dem Sport Geld verdienen
Irgendwann möchte er mit dem Sport Geld verdienen

Kommentare