Fußball

TSV geht mit Wut in die Neuauflage des FVN-Pokals

Noch immer ist nicht geklärt, warum das Flutlicht vor einer Woche seinen Dienst quittiert hatte.

Von Fabian Herzog

Solingen. Noch immer ist nicht geklärt, warum das Flutlicht vor einer Woche seinen Dienst quittiert hatte. Weder der TSV noch die Stadt Solingen – offiziell ist die Rede von einem technischen Defekt – sollen etwas falsch gemacht haben. Dennoch wurde es in der Nachspielzeit der Erstrundenpartie im Niederrheinpokal gegen DJK/VfL Giesenkirchen auf der Höher Heide plötzlich dunkel. Mit der Folge, dass das Spiel beim Stand von 2:1 für den TSV abgebrochen und für diesen Mittwoch (19.30 Uhr) an selber Stelle neu angesetzt wurde.

Erneut kommt es also zum Aufeinandertreffen zweier Bezirksligisten. „Wir gehen sicherlich mit einer gewissen Portion Wut im Bauch in die Partie“, sagt TSV-Trainer Nils Esslinger, dessen Team das abgebrochene erste Duell dominiert hatte und entsprechend selbstbewusst ins Wiederholungsspiel geht. Auch wegen des 2:1 in Radevormwald am Sonntag. Aber Vorsicht: Auch Landesliga-Absteiger Giesenkirchen hat nach zwei Auftaktniederlagen in der Meisterschaft am Wochenende den ersten Sieg eingefahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Solinger Favoriten setzen sich durch
Solinger Favoriten setzen sich durch
Solinger Favoriten setzen sich durch
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
Luca Mangia möchte noch mal mit seinem Bruder spielen
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
STC-Herren bleiben in der 3. Liga
Serienmeister Birkenweiher zieht einen Schlussstrich
Serienmeister Birkenweiher zieht einen Schlussstrich
Serienmeister Birkenweiher zieht einen Schlussstrich

Kommentare