Fußball

TSV-Frauen setzen starkes Zeichen

Lisa Bialuch trug am Sonntag die „One Love“-Binde.
+
Lisa Bialuch trug am Sonntag die „One Love“-Binde.

Fußball in Landes- und Bezirksliga.

Starker Auftritt der Landesliga-Fußballerinnen des TSV Solingen. Gegen den SV Rosellen setzten sie sich in Höhscheid mit 3:1 (1:1) durch, zeigten die richtige Reaktion auf zuvor drei Niederlagen und setzten ganz nebenbei noch ein Zeichen für Vielfalt, Offenheit und Toleranz. So trug Kapitänin Lisa Bialuch die im Rahmen der Weltmeisterschaft vieldiskutierte „One Love“-Binde.

Sehen lassen konnte sich auch der sportliche Auftritt. Das 1:0 von Lena Schmitz (21.) wussten die von Tobias Haitz, dem Spieler der TSV-Männer, trainierten Gäste nur eine Minute später noch auszugleichen. Doch auf Vero Reindls 2:0 (65.) und den zweiten Schmitz-Treffer (77.) hatten sie keine Antwort parat. „Das war unsere beste Saisonleistung“, schwärmte TSV-Coach René Langer.

Eine Klasse tiefer mühte sich der SV Solingen zu einem 2:1 (1:0) gegen Schlusslicht SV Oberbilk. Zur Matchwinnerin wurde Julija Zupanic, die in letzter Minute traf. „Wir hätten uns über ein Unentschieden nicht beschweren können“, meinte Trainer Michael Kettenbach. Dabei hatte seine Mannschaft so gut losgelegt und durch Irem Koc (11.) früh geführt. Trotzdem bekamen die Solingerinnen, die in der 69. Minute den Ausgleich kassierten, nie Sicherheit in ihr Spiel. fab

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

U20: Piwonski gewinnt Titel
U20: Piwonski gewinnt Titel
B-Jungen sind trotz Niederlage noch im Rennen
B-Jungen sind trotz Niederlage noch im Rennen
B-Jungen sind trotz Niederlage noch im Rennen
Krückemeier und Kamp verlassen den HSV
Krückemeier und Kamp verlassen den HSV
Krückemeier und Kamp verlassen den HSV
BFC-Judoka sind nicht zu stoppen
BFC-Judoka sind nicht zu stoppen
BFC-Judoka sind nicht zu stoppen

Kommentare